Kandidaten der Wahlkreise

Stadtbezirk Mitte

Erol Gürle

Der Hammer Westen braucht eine starke Stimme

Erol Gürle wird für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 1 (Hammer Westen) ins Rennen gehen. Der Kandidat der Wählergruppe ist Allgemeinmediziner und betreibt als Hausarzt eine eigene Praxis. Erol Gürle, verheiratet und Vater von zwei Kindern, sitzt für die Wählergruppe Pro Hamm als Mitglied im Sportausschuss und ist zugleich deren gesundheitspolitischer Sprecher.

Der Hammer Westen befindet sich inmitten eines Strukturwandels und steht im neuen Jahrzehnt vor großen Herausforderungen, aber auch großen Chancen. Der Westen unserer Stadt muss stärker auf die politische Agenda im Rathaus gesetzt werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Tim Isenbeck

Neue Wege, neue Gesichter

Tim Isenbeck besetzt für die Wählergruppe Pro Hamm den Wahlkreis 2 (Mitte-Westen). Der 44jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist ein waschechter Junge des Hammer Westens und hier seit seiner Kindheit tief verwurzelt. Tim Isenbeck, Vater einer Tochter, arbeitet im Technischen Vertrieb und saß von 2014 bis 2019 im Aufsichtsrat der Stadtwerke und sitzt aktuell für Pro Hamm als sachkundiger Bürger im Personal- und Feuerwehrausschuss und ist darüber hinaus Mitglied des Beirates Öffentlicher Nahverkehr.

Die westliche Innenstadt ist seit Jahren ein Sorgenkind der kommunalen Stadtentwicklung und mit der Schließung weiterer traditionsreicher Geschäfte, wie dem Kaufhaus Ter Veen einem massiven Anpassungsdruck ausgesetzt. Umso wichtiger ist es, dass man positive Impulse setzt zu einer Wiederbelebung der Innenstadt.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Uwe Richert

Einsatzbereit für die Mitte

Uwe Richert wird für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 3 (Mitte) als Direktkandidat antreten. Der 59jährige ist Justizvollzugsbeamter, verheiratet, 3 Kinder.

Als Sohn eines Bergmanns pflegt Uwe Richert eine enge Beziehung zu seiner Heimatstadt. So verfolgt er als interessierter Bürger seit Jahren die politische Entwicklung und bezieht, u.a. durch Leserbriefe regelmäßig kritisch Position zur aktuellen Tagespolitik. Uwe Richert unterrichtet seit 25 Jahren Wing Tshun Kampfkunst. Als Antigewalttrainer engagiert er sich im Bereich Gewaltprävention. Sein gesellschaftliches Engagement unterstrich er unter anderem im Förderverein Burg Mark Hamm e.V. und im Verein Leben ohne Straftaten e.V., die er viele Jahre als Vorsitzender leitete.

Die Entwicklung des Wahlkreises 3 (Mitte) muss kritisch und konstruktiv begleitet werden. Dafür steht Uwe Richert mit seiner Person und seiner Persönlichkeit.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Günay Yildirim

Ein Wahlkreis – viel Potenzial

Günay Yildirim besetzt für die Wählergruppe Pro Hamm den Wahlkreis 4 (Süden I). Die 43Jährige ist gelernte Arzthelferin, verheiratet und Mutter von drei Kindern. Die Kandidatin kann auf politische Erfahrung als Mandatsträgerin in der Bezirksvertretung verweisen, wo ihr im Besonderen die Entwicklung der Stadt zu mehr Familienfreundlichkeit am Herzen lag. Als langjährige Schulpflegschaftsvorsitzende ist ihr zugleich eine gerechte Entwicklung der Bildungslandschaft wichtig. Des Weiteren ist sie seit sechs Jahren stellvertretende Vorsitzende der Wählergruppe Pro Hamm.

Der Wahlkreis 4, der u.a. das Neubaugebiet am Beisenkamp und wichtige Durchgangsstraßen, wie den Caldenhofer Weg mit dem dazugehörenden Wohnquartieren umfasst, ist ein Ortsteil mit viel Potenzial. Jetzt gilt es, das Potenzial in Positiven auszuschöpfen.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Andreas Friebel

Ein Ortsteil im Umbruch

Andreas Friebel geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 5 (Süden II) ins Rennen. Der Kandidat der Wählergruppe ist Postbeamter in Ruhestand und Vater zweier Kinder.

Die Welt der Kunst und die Interessen der Kunstschaffenden mehr Gehör zu schaffen in der Politik stehen für den leidenschaftlichen Fotografen ganz oben auf der Agenda. Ob eine Musikveranstaltung oder eine Galerieeröffnung fast immer ist Andreas Friebel als Vertreter der Wählergruppe mit von der Partie und sucht das Gespräch mit den Bürgern und Künstlern.

Der Hammer Süden hat sich in den letzten zwanzig Jahren stark verändert und wird sich im neuen Jahrzehnt vielen schwierigen Herausforderungen stellen müssen. Ein zentraler Punkt wird dabei die Neukonzeption der öffentlichen Anlagen, wie dem Schillerplatz oder den Otto-Kraft-Platz sein.

Stadtbezirk Uentrop

Guido Schäfer

Die Mark: Ein lebenswerter und liebenswerter Ortsteil

Guido Schäfer wird für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 6 (Mark I) als Direktkandidat antreten. Der 53jährige ist Verwaltungsangestellter bei der Stadt Wuppertal und hier stellvertretender Amtsleiter des Sozialamts.

Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist tief verwurzelt im Stadtbezirk und ist u.a. seit 2006 Schiedsmann im Bezirk 8 (Werries/Uentrop) und Mitglied im Kirchspiel Märkischer Schützenverein. Die Schwerpunkte seiner politischen Arbeit sind die Verbesserung der Lebenslagen für ältere Mitbürger und für Menschen mit Behinderung. Die Inklusion, generationsübergreifend vom Kind bis zum Senior, ob es die Teilhabe in der Kita oder von Freizeitaktivitäten sind, müssen stärker in konkrete, lokale Politik umgesetzt werden.

Die Mark ist das östliche Zentrum der Stadt Hamm. Der Ortsteil ist mit seiner relativen guten Infrastruktur und dem breiten Angebot an Sport- und Naherholungsmöglichkeiten ein attraktives Wohnquartier für viele Mitbürger. So gilt es die Vorzüge des Ortsteilts zu erhalten und mit einer behutsamen Politik weiterzuentwickeln.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Volker Sartor

Wahlkreis Hammer Osten: Ein Ortsteil mit viel Kultur und Lebensfreude

Volker Sartor tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 7 (Osten) an. Der 55jährige arbeitet als pädagogischer Betreuer und ist stellvertretender Vorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm. Volker Sartor sitzt für die Wählergruppe Pro Hamm als sachkundiger Bürger im Kulturausschuss und im Ausschuss für Soziales, Integration und Gesundheit und ist zugleich deren sozialpolitischer Sprecher.

Kultur und Soziales, das sind die Schwerpunkte der politischen Arbeit des Pro Hamm-Kandidaten, die er mit viel Herzblut ausfüllt. So ist er das Gesicht der Wählergruppe als deren Vertreter bei zahlreichen Kulturveranstaltungen und hat über Parteigrenzen hinweg in den letzten Jahren sich eine hohe Anerkennung erarbeitet.

Der Hammer Osten mit seiner grünen Lunge, dem Kurpark ist ein Ort, wo Lebens- und Wohnqualität harmonisch zusammenfinden und bei Anwohnern eine große Wertschätzung genießt. Diese Wertschätzung gilt es zu erhalten, in dem man z.B. die Radwegestruktur deutlich ausbaut und so ein mögliches Instrument schafft, um die stetig zunehmende Verkehrsdichte an Autofahrern und den damit verbunden Lärmpegel, wie die Schadstoffe auf den Straßen im Hammer Osten reduziert.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Zeynep Karadeniz

Werries: Ein Kleinod in Hamm

Zeynep Karadeniz tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 8 (Werries) an. Die 19jährige hat nach ihrem Abitur am Freiherr vom Stein Gymnasium eine Ausbildung als Mechatronikerin bei HELLA angefangen. Zeynep Karadeniz ist jugendpolitische Sprecherin der Wählergruppe Pro Hamm und zugleich Sprecherin der Pro Hamm Jugend.

So sind Sport und Jugend ihre politischen Schwerpunkte, die sie als frühere Fußballerin beim VFL Mark und als Taekwondo-Sportlerin stärker auf die kommunalpolitische Tagesordnung setzen möchte. Wir brauchen einen Neustart in der Hammer Politik, das einhergeht mit unverbrauchten Gesichtern und die Jugend von Pro Hamm steht für diesen.

Der Ortsteil, umrahmt von der Kolonie Maximilian und den über Stadtgrenzen beliebten Maximilianpark und seiner sehr guten Nahversorgung mit dem Maxi-Center, ist ein Kleinod in Hamm. Es gilt dieses Kleinod positiv weiterzuentwickeln und im Besonderen das Fuß- und Radwegesystem auszubauen und den Freizeitcharakter des Ortsteils zu stärken.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Katrin Schäfer

Ein Ortsteil mit viel Grün

Katrin Schäfer besetzt für die Wählergruppe Pro Hamm den Wahlkreis 9 (Uentrop-Braam-Ostwennemar). Die Kandidatin der Wählergruppe ist Beamtin a.D., verheiratet und hat eine Tochter.

Katrin Schäfer ist eine engagierte Bürgerin der Stadt und ist u.a. Mitglied im Elternbeirat der Elternschule Hamm e.V. und Schulpflegschaftsvorsitzende der Friedensschule seit dem Schuljahr 2017/18. Sie war vorher als Klassenpflegschaftsvorsitzende und als Mitglied der Schulkonferenz an der Maximiliangrundschule aktiv und hier zugleich zwei Jahre stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Maximiliangrundschule. Die Kandidatin möchte ihr soziales Engagement auf dem Bereich der Politik ausweiten und steht für eine Stärkung des Wohnumfelds im Stadtbezirk und eine optimale Förderung von Kindern und Jugendlichen im schulischen und gesellschaftlichen Kontext.

Die Ortsteile Uentrop und Braam-Ostwennemar können mit dem Geithewald in ihrem Herzen zu Recht als die „grüne Lunge“ der Stadt bezeichnet werden. Der Erhalt der Umwelt und der Natur muss bei der Entwicklung des Stadtbezirks oberste Priorität haben. So gilt es im Besonderen den öffentlichen Nahverkehr in den ländlichen Raum stärker auszuweiten und die Radwegestruktur zu verbessern.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Zeliha Gürle

Die Mark, das östliche Zentrum

Zeliha Gürle tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 10 (Mark II) an. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm ist gelernte Friseurin und arbeitet derzeit als Angestellte. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kinder und Jugend sind die Schwerpunkte ihres politischen Engagements, so ist sie u.a. ehrenamtlich im Elternbeirat des Kindergartens aktiv.

Die Mark ist das östliche Zentrum der Stadt Hamm. Der Ortsteil ist mit seiner relativen guten Infrastruktur und dem breiten Angebot an Sport- und Naherholungsmöglichkeiten ein attraktives Wohnquartier für viele Mitbürger. So gilt es die Vorzüge des Ortsteils zu erhalten und mit einer behutsamen Politik weiterzuentwickeln.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stadtbezirk Rhynern

Stefanie Janke-Heidemeier

Berge: Wohnen und Freizeit in Einklang

Stefanie Janke-Heidemeier wird für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 11 (Berge) ins Rennen gehen. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm hat nach der Ausbildung zur Krankenschwester in Hamm zwischenzeitlich ein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Luzern in der Schweiz angeschlossen. Sie ist derzeit im Bereich der Schulbegleitung tätig und lebt mit ihrer Familie seit drei Jahren wieder in Berge.

Der Schwerpunkt ihres sozialen und politischen Engagements ist die Jugend. Die Unterstützung und die Begleitung von Kindern und Jugendlichen und das Ermöglichen gleicher Chancen, unabhängig der Herkunft ist ihr ein zentrales Anliegen.

Der Wahlkreis Berge ist ein Ortsteil des Stadtbezirks Rhynern und über seine Bezirksgrenzen im Besonderen für sein Aushängeschild das Freibad Süd bekannt. Des Weiteren ist hier mit dem Hammer SC 2008, der mit über 5000 Mitgliedern größte Sportverein der Stadt ansässig. Berge muss fit gemacht werden für das neue Jahrzehnt und hierzu zählen notwendige Investitionen, die u.a. die Attraktivität des Freibads steigern oder den öffentlichen Nahverkehr optimieren.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Thorsten Mächler

Westtünnen: Ein Ortsteil mit Tradition und Moderne

Thorsten Mächler tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 12 (Westtünnen) an. Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm hat nach seiner Ausbildung bei der Post und einer vierjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr bis 2013 bei der Post gearbeitet. Er war bis 2019 Büroangestellter und lebt mit seiner Frau, die einen Friseursalon in Westtünnen betreibt seit vielen Jahren im Ort.

Thorsten Mächler engagiert sich seit 25 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Westtünnen. Der Mittelpunkt seiner politischen Arbeit ist den Ortsteil und den Stadtbezirk Rhynern fit zu machen für das neue Jahrzehnt. So stehen u.a. Bürgernähe, Erhalt der Natur und die Förderung der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr im Besonderen auf seiner Agenda.

Westtünnen, als Ortsteil des Stadtbezirks Rhynern, ist charakteristisch für seine dörfliche Wohnstruktur. Hier treffen gelebte Tradition und Brauchtum auf ein modernes Wohnumfeld. Die Bürgerinnen und Bürger Westünnens klagen leider zunehmend über Missstände, wie z.B. die unzureichende öffentliche Verkehrsanbindung und die Zunahme von Verkehren. Hier gilt es negative Entwicklungen zu verhindern und das Positive zu stärken.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stefan Züll

Rhynern: Die hohe Lebensqualität wird mehr und mehr in Frage gestellt

Stefan Züll wird für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 13 (Rhynern) ins Rennen gehen. Der 32jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Dip. Ingenieur, verheiratet und hat einen Sohn.

Der Erhalt der Natur ist ein wichtiges Anliegen des Kandidaten der Wählergruppe Pro Hamm. So ist der Schwerpunkt der politischen Arbeit von Stefan Züll der Umweltschutz.

Der Wahlkreis 13, der u.a. aus den Ortsteilen Rhynern, Wambeln, Osterflierich und Freiske besteht, ist überwiegend ländlich-agrarisch geprägt. Die Anwohner sehen sich mehr und mehr durch die Belastungen des dort ansässigen Gewerbeparks und den Verkehrslärm, der über die Autobahn und die B63 in die Wohnungen und Häuser schallt in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Dementsprechend muss es eine zentrale Aufgabe der Politik sein, die weitere Zerstörung der Natur zu verhindern und den ländlichen Charakter der Ortsteile zu erhalten. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und der Radwege muss gegenüber der Ausweisung weiterer Gewerbeflächen Priorität haben.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stadtbezirk Pelkum

Andreas Kämper

Lohauserholz-Daberg-Geist - ein l(i)ebenswertes Örtchen in Hamm

Andreas Kämper tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 14 (Lohauserholz-Daberg-Geist) an. Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist zweifacher Familienvater und arbeitet als Versicherungsangestellter.

Der 56-jährige Andreas Kämper, dessen Elternhaus zunächst auf der Martinstraße nahe der alten Ziegelei stand, wuchs auf dem Daberg auf. Nach dem Besuch der Geistschule und der Friedrich-Ebert-Realschule blieb er dem Bezirk treu und ist somit bestens mit den Örtlichkeiten vertraut. Als 30jähriges Mitglied im TuS Germania Lohauserholz sowie des Schützenvereins Wiescherhöfen/Lohauserholz hält er sich über das gesellschaftliche und soziale Leben auf dem Laufenden.

Nachdem er bereits in früheren Zeiten kommunalpolitische Erfahrungen sammeln konnte, möchte er nun als Kandidat für Pro Hamm als generationsübergreifender Ansprechpartner fungieren und sich für die Belange der Bürger*innen einsetzen. Dazu gehört, nach persönlichen Gesprächen die Interessen herauszufiltern und Missstände aufzuzeigen, aber auch die persönliche Hilfe bei der Behebung von Problemen anzubieten und Lösungsansätze zu erarbeiten. Er gehört dem Vorstand der Wählergruppe als Beisitzer an und ist stellvertretender sachkundiger Bürger im Sportausschuss.

Insgesamt freut sich Andreas Kämper auf die neue Herausforderung und hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung aus diesem l(i)ebenswerten Bezirk.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Elvan Balci

Wiescherhöfen: Ein Ortsteil im Umbruch

Elvan Balci geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 15 (Wiescherhöfen) ins Rennen. Die 20jährige Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm studiert Lehramt und ist in der Pro Hamm Jugend aktiv. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Jugend von Heute motiviert ist politisch aktiv zu werden und Verantwortung zu übernehmen.

Elvan Balci setzt sich als angehende Lehrerin im Besonderen für mehr Chancengleichheit ein und das jeder, unabhängig seiner sozialen Herkunft Zugang zur bestmöglichen Bildung erhält. Als Hammer Bürgerin ist es ihr wichtig, dass die junge Generation bei Entscheidungen, die die Zukunft der Stadt betreffen, mitgenommen werden. So will sie im Besonderen für die jüngeren Pelkumerinnen und Pelkumer Ansprechpartnerin sein und ihre Interessen in der kommunalen Politik vertreten.

Der Ortsteil Wiescherhöfen ist ein Quartier im Umbruch, der sich durch den Strukturwandel in den letzten zwanzig Jahren stark verändert hat. Ein wichtiger Baustein bei der Neuausrichtung des Ortsteils nimmt die Nachnutzung des Areals des Bergwerk Ost ein. Hier ist in dem Kontext die Ablehnung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts Pelkum/Wiescherhöfen (ISEK) eine Hiobsbotschaft für Wiescherhöfen und den ganzen Stadtbezirk Pelkum. Die Politik im Rathaus muss auf diese reagieren und mehr Druck auf die Entscheidungsgremien im Land machen. Das ISEK muss umgesetzt werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Farid Bhihi

Pelkum-Lerche-Weetfeld, ein Bezirk mit Charme und Potenzial

Farid Bhihi tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 16 (Pelkum-Lerche-Weetfeld) an. Der 42jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrer, verheiratet und hat drei Kinder.

Farid Bhihi gehört der Wählergruppe Pro Hamm seit ihrer Gründung 2013 an und ist zugleich als Geschäftsführer Mitglied im Vorstand. Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm sitzt für Pro Hamm seit 2014 als Bezirksvertreter für den Stadtbezirk Pelkum in der Bezirksvertretung und kann dabei auf eine erfolgreiche Arbeit verweisen. Er war darüber hinaus zwei Jahre Mitglied im Schulausschuss. Farid Bhihi engagiert sich auch gesellschaftlich, in dem er unter anderem dem Vorstand der Marokkanischen Moschee angehört und Mitglied im christlichen-islamischen Arbeitskreis Pelkum-Herringen-Westen ist. Der politische Schwerpunkt seiner Arbeit ist die positive Weiterentwicklung Pelkums. Die massive Versiegelung von Flächen und die Zunahme der Verkehre durch die Erweiterung und die weiteren Ansiedlungen im Gewerbegebiet Inlogparcs sieht er kritisch und fordert, dass ein mögliches Wirtschaftswachstum nicht auf Kosten der Umwelt gehen darf. Ökologie und Ökonomie müssen im Einklang gebracht werden.

Das Aushängeschild der Ortsteile Pelkum-Lerche-Weetfeld ist der Selbachpark mit dem dazugehörenden Freibad. Das Freibad ist in die Jahre gekommen und benötigt eine Rundumerneuerung. Die Wählergruppe Pro Hamm hat durch ihre politische Arbeit erreicht, dass die Stadtwerke Hamm als Betreiber die gröbsten Missstände beseitigen. Das kann aber nur der Anfang sein und muss weitere Investitionen nach sich ziehen. Der Selbachpark ist eine über Bezirksgrenzen beliebte Freizeitanlage und muss stärker auf die politische Agenda gesetzt werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stadtbezirk Herringen

André Hauke

Westenheide-Isenbeck: Die multikulturelle Herzkammer Herringens

André Hauke geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 17 (Westenheide-Isenbeck) ins Rennen. Der 26jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Angestellter im Einzelhandel.

André Hauke ist ein Kind des Herringer und Hammer Westens und seit seiner Kindheit in dem Ortsteil tief verwurzelt. Er war über viele Jahre Mitglied im Spielmannszug Herringen und ist seit mehr als 15 Jahren Sportler des Taekwondo Herringen e.V. und dem Verein bis heute eng verbunden. Der Kandidat der Wählergruppe ist zugleich mit Aufbau der Pro Hamm Jugend 2014 einer der Gründungsmitglieder. Er setzt sich als früherer Leistungssportler im Besonderen für eine stärkere Interessensvertretung des organisierten Sports in Hamm ein. Der Sport kann in seiner integrativen und sinnstiftenden Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden und muss in der kommunalen Politik der Stadt Hamm eine höhere Gewichtung annehmen. Wir brauchen einen Neustart in der Hammer Politik, das einhergeht mit unverbrauchten Gesichtern und die jungen Frauen und Männer der Pro Hamm Jugend stehen für diese.

Die Ortsteile Westenheide und der Isenbeck Hof sind die multikulturelle Herzkammer Herringens. Hier spiegelt sich im Besonderen die Herringer Geschichte der letzten hundert Jahre wider, wo im Zuge der Industrialisierung Arbeitsmigranten aus aller Welt kamen, um auf dem Pütt zu arbeiten. So ist das Wegbrechen des Bergbaus bis heute ein schmerzhafter Einschnitt für den Stadtbezirk und die Folgewirkungen des Strukturwandels noch lange nicht bewältigt. Die Westenheide gehört zum Stadtbezirk wird aber seit vielen Jahren stiefmütterlich behandelt und spielt trotz seiner Bevölkerungsstärke kaum eine Rolle in der Herringer Politik. Das muss sich ändern. Die Westenheide-Isenbeck braucht endlich eine hörbare Stimme.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Dr. Cevdet Gürle

Ostfeld-Nordherringen: Neue Wege, neue Chancen - Vision 2030

Dr. Cevdet Gürle tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 18 (Ostfeld-Nordherringen) an. Der 42jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrer, verheiratet und hat zwei Kinder. Dr. Cevdet Gürle ist Vorsitzender und Sprecher der Wählergruppe Pro Hamm, die er 2013 mit Gleichgesinnten gegründet hat, um eine Politik von Hammer Bürgern für Hammer Bürger mitgestalten zu können. Er sitzt seit 2014 für die Wählergruppe Pro Hamm als Bezirksvertreter in der Bezirksvertretung Herringen und leitet hier die Fraktion. Er ist darüber hinaus Mitglied des Stadtrats. Der Bezirksvertretung Herringen gehört er als Mandatsträger bereits seit 2009 an, wo er erstmals den Einzug (damals noch als Kandidat der Wählergemeinschaft Herringen) schaffte.

Dr. Cevdet Gürle kann auf elf erfolgreiche Jahre in der kommunalen Politik zurückblicken. So ist die Errichtung der dritten Gesamtschule in Hamm, der Arnold-Freymuth-Gesamtschule am Standort der früheren Falkschule ein Ergebnis des Engagements der Wählergruppe und zugleich zahlreicher Bürgerinnen und Bürger in Herringen und über den Stadtbezirk hinweg. Ein Steckenpferd seiner politischen Arbeit ist die Bildungspolitik. Als Kind einer Bergarbeiterfamilie, die bildungsbenachteiligt war, ist ihm bewusst, dass Bildung die zentrale Ressource in einer Wissensgesellschaft ist, um soziale Ungleichheiten abzubauen. Faire Bildungsteilhabe muss für jeden gelten!

Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist tief im Stadtbezirk verwurzelt, wo er sich auch gesellschaftlich engagiert. So ist er langjähriger Vorsitzender des Sportvereins Taekwondo Herringen e.V., wo rund 250 Kinder und Jugendliche täglich Sport treiben. Er ist seit zwanzig Jahren Mitglied bei Amnesty International und gehört zu den Mitgründern des Vereins „Ich & Du“, die sich für das interkulturelle Zusammenleben in Hamm stark machen. Es ist auch für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er den Heimatverein Herringen als Mitglied angehört.

Die Ortsteile Ostfeld und Nordherringen stehen im neuen Jahrzehnt vor neuen Herausforderungen. Die Wohnsiedlungen in den Quartieren sind bis heute durch den Bergbau geprägt. So gilt es das Alte zu bewahren und neue Impulse für das Neue zu setzen, in dem man z.B. den Lippepark weiterentwickelt, die Schulen im Ort stärkt oder die Infrastruktur optimiert.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Hatice Chaaouani

Herringen-Sandbochum - ein bunter Ortsteil mit vielen Familien und vielen Herausforderungen

Hatice Chaaouani geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 19 (Herringen-Sandbochum) ins Rennen. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrerin und verheiratet. Sie unterrichtet die Fächerkombination Französisch, Geschichte und Islamische Religionslehre.

Hatice Chaaouani ist in Herringen aufgewachsen und blieb dem Stadtbezirk und den Menschen vor Ort, trotz eines mehrjährigen Wohnaufenthalts in Dortmund, stets verbunden. Nachdem sie mit ihrem Ehemann 2019 wieder nach Herringen umgezogen war und nunmehr in der Herringer Heide wohnt, fasste sie den Beschluss sich politisch in der Gemeinde zu engagieren.

Die Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sind neben der Verbesserung der Bildungschancen und der Bildungsteilhabe für Kinder unabhängig ihrer Herkunft, die stärkere Einbindung von Frauen in kommunalpolitische Entscheidungen.

Der Wahlkreis, der die Ortsteile Herringen („Neue Heimat“, Herringer Heide, Westerheide) und Sandbochum umfasst, ist geprägt, auf der einen Seite von der ländlichen Struktur in Sandbochum und auf der anderen Seite von einer engen Bebauung in der „Neuen Heimat“. So muss im Besonderen für Kinder und ihre Familien die Aufenthalts- und Wohnqualität in der „Neuen Heimat“ verbessert werden. Die Spielplätze befinden sich teilweise in schlechten Zustand und lokale Angebote für Kinder und Jugendliche sind in dem Ortsteil kaum vorhanden. Der öffentliche Nahverkehr und das Radwegesystem sind darüber hinaus noch stark ausbaufähig.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stadtbezirk Bockum-Hövel

Denni May

Bockum-Hövel braucht einen Neustart

Denni May wird für die Wählergruppe Pro Hamm als Direktkandidat für den Wahlkreis 20 ins Rennen gehen. In einer Bergmannsfamilie aufgewachsen, zog es ihn später für knapp 10 Jahre nach Salzburg und Heidelberg. Dennoch hat er stets seine Heimatstadt im Blick behalten und 2009 zusammen mit Dr. Cevdet Gürle die Wählergruppe Pro Herringen gegründet, aus der später Pro Hamm wurde.

Seit seiner Rückkehr nach Hamm arbeitet er als Angestellter der Ratsgruppe Pro Hamm und ist in dieser Funktion u.a. Ansprechpartner, Organisator, Texter, Lektor, Pressesprecher im Bereich Social Media und Redakteur von Klartext. Zudem saß er bereits vertretend in nahezu allen Hammer Ausschüssen und als vollwertiges Mitglied im Personal- und Feuerwehr-, im Wirtschafts- und im Umweltausschuss. Gerade das Leben im süddeutschen Raum hat ihm die Unterschiede zu Hamm sehr deutlich vor Augen geführt. Ihm ist es sehr wichtig, das soziale (Bildungs-)Gefälle in Hamm auszumerzen und dafür zu sorgen, dass irgendwann alle Kinder in Hamm gleiche Ausgangssituationen und Bildungschancen besitzen.

Der Stadtbezirk Bockum-Hövel hat sich in den letzten Jahren leider negativ entwickelt, dies lässt sich u.a. in den immer weniger vorhandenen Arztpraxen und den zunehmend ungleichen Lebensverhältnissen auch im Wahlkreis 20 (Bockum) ausmachen. Die bisherigen Versuche seitens der Stadt waren nicht zielführend. Es ist daher an der Zeit, dass die Politik die Sorgen und Wünsche der Menschen ernst nimmt und ihnen zuhört.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Monika Björklund

Im Norden von Bockum-Hövel gibt es viel zu tun

Monika Björklund tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 21 (Hövel I) an. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm war nach ihrem Studium der Sozialarbeit an der Fachhochschule in Münster, u.a. in der Jugend- und Drogenberatung, im Sozialamt und in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Jugendamt tätig. Sie ist seit 2009 Gleichstellungsbeauftragte und seit 2007 Beauftrage für Menschen mit Behinderung bei der Stadt Beckum. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Gleichstellung, Soziales und Inklusion, das sind die Schwerpunkte der politischen Arbeit der Pro Hamm-Kandidatin, die sie mit viel Herzblut ausfüllt. Als Klassenpflegschaftsvorsitzende und Mitglied in der Schulkonferenz der Friedensschule und im Förderverein der Schule engagiert sie sich für ihre Mitmenschen. Sie ist zugleich Mitglied im Sportverein Hammer SportClub 2008.

Der Bockum-Höveler Bahnhof, der im Wahlkreis liegt, ist seit Jahren eine Dauerbaustelle. Hier muss die Politik das Thema stärker auf die politische Tagesordnung setzen und den Bahnhof, auch im Zuge einer klimafreundlichen Verkehrspolitik nachhaltig stärken. In dem Zusammenhang muss der öffentliche Nahverkehr in die Außenbezirke verbessert werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Nihat Altun

St. Josef muss erhalten bleiben!

Nihat Altun kandidiert für die Wählergruppe Pro Hamm diesmal im Wahlkreis 22 (Bockum Hövel I). Der 54Jährige war bis zur Rente als Elektrosteiger im Bergbau beschäftigt, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Als Bezirksvertreter Mitte und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr hat er für die Wählergruppe Pro Hamm Bürgerinteressen sehr erfolgreich eingebracht. Die Schwerpunkte des Pro Hammers politischer Arbeit sind Stadtentwicklung und Verkehr. Er sieht die Einbringung und Durchsetzung von Bürgerinteressen als oberste Priorität an.

Die Weiterentwicklung des Stadtbezirks Bockum-Hövel und die Zukunft des St. Josef Krankenhauses bezeichnet er als „Herzensangelegenheit“. Die Wählergruppe Pro Hamm hat frühzeitig klar Position bezogen. Das St. Josef Krankenhaus muss erhalten bleiben. Medizinische Versorgung ist Daseinsvorsorge. Die Corona-Krise hat eins deutlich gemacht: Jedes Krankenhausbett rettet Leben.

Im Wahlkreis 22, der das „Herz“ des Stadtbezirks Bockum-Hövel bildet, befinden sich mit dem St. Josef-Krankenhaus und dem Hallohpark, der neue Impulse zur Weiterentwicklung braucht, die zwei wichtigsten Baustellen im Bezirk.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Ercan Bakir

Mehr Investitionen in die Schulen des Bezirks sind anabdingbar!

Ercan Bakir tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 23 (Bockum-Hövel II) an. Der 50jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist verheiratet und Vater von zwei Jungen. Ercan Bakir, der als Drahtzieher bei Voestalpine arbeitet, ist tief im Stadtbezirk Bockum-Hövel verwurzelt, wo er mit seiner Familie lebt.

Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist seit 14 Jahren im Vorstand des Alevitischen Kulturvereins Münsterstraße aktiv und engagiert sich stark in der Vereinsarbeit. Sein politscher Schwerpunkt ist, dass der Jugend von heute alle Zukunftsmöglichkeiten offenstehen und die Politik den Handlungsrahmen schaffen muss, um ein Mehr an Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit zu verwirklichen.

Der Wahlkreis ist, wie der ganze Stadtbezirk von einem massiven Strukturwandel betroffen, der eine Herausforderung für alle darstellt. Die Politik hat die Verantwortung, u.a. die Schulstandorte der Grundschulen zu stärken und hier notwendige Investitionen zu tätigen. Die Gesamtschule an der Stefanstraße ist ein Aushängeschild des Wahlkreises, der seit Bestehen auf eine positive Resonanz bei Erziehungsberechtigten trifft. So muss der Sophie-Scholl-Gesamtschule  eine höhere Priorität im Schulentwicklungsplan zugesprochen werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Gülten Gürle

Trotz Strukturwandel und Krisen auch die Nöte hilfsbedürftiger Mitmenschen im Blick behalten.

Gülten Gürle tritt für die #Wählergruppe #Pro_Hamm im Wahlkreis 24 (Hövel II) an. Die Kandidatin der Wählergruppe ist gelernte #Sozialhelferin und seit rund 15 Jahren als #Pflegerin tätig, verheiratet und Mutter von zwei Kindern.
Das Thema #Pflege und #Seniorenarbeit ist ein Steckenpferd ihres politischen Engagements. Die Corona-Krise hat die Bedeutung der Pflege deutlich gemacht. Sie übernehmen eine unschätzbar wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die bis heute eine geringe Wertschätzung genießt. So lautet eine klare Forderung, dass Pflegerinnen und Pfleger neben besseren #Arbeitsbedingungen, auch eine #gerechtere_Entlohnung erhalten müssen. Gülten Gürle ist zugleich im #Elternbeirat des #AWO-#Kindergartens tätig.
Der Höveler Wahlkreis umfasst, u.a. den #Funpark und den #Radbodsee und damit zugleich zwei wichtige Baustellen des #Stadtbezirks. Der Funpark ist ein Treffpunkt für #Kinder und #Jugendliche, der in den letzten Jahren stark an #Attraktivität abgenommen hat. Trotz #Investitionen am Funpark in jüngster Zeit ist man bei Weitem nicht da, wo man sein müsste. Der Radbodsee und sein Umfeld bieten die Chance der #Natur einen stärkeren Raum in der #Stadtentwicklungspolitik zu geben. Hier gilt es #Gewerbestrukturen mit dem #Umweltschutz in Einklang zu bringen.
Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Yusuf Kocabayraktar

Der Hammer Norden braucht eine starke Stimme

Yusuf Kocabayraktar kandidiert für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 25 (Norden I). Der 36-jährige Kandidat ist tief verwurzelt im Hammer Norden und kann als „Kind“ des Nordens bezeichnet werden. Er lebt mit seiner Familie (zwei Töchter) in einem Mehrgenerationenhaus im Ortsteil.

Nach Beendigung der Schulzeit auf der Sophie-Scholl-Gesamtschule und einer Ausbildung zum Industriemeister im Fach Chemie arbeitet er aktuell im Bereich der Herstellung von Kunststoffen für die Medizintechnik. Seine sozialen Aktivitäten sind vielfältig und umfassen, u.a. Fußball beim BV 09 Hamm und Engagement in Jugendzentren. Er ist zugleich Mitglied im Förderverein der AWO Kita Bänklerweg und hier des Weiteren als Fußballtrainer tätig.

Der Hammer Norden ist neben dem Hammer Westen der Sozialraum, wo sich in den letzten Jahren immer wieder Ungleichheiten im Besonderen verfestigt haben. So verwundert es nicht, dass die Arbeitslosenquote und die Haushalte, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind im Hammer Norden deutlich über den städtischen Schnitt liegen. Die Menschen im Norden wissen zugleich ihren Bezirk zu schätzen und hier gilt es anzusetzen, dass man mit den Anwohnern zusammen, z.B. die integrative Teilhabe aller Mitbürger verbessert oder die Infrastruktur familienfreundlicher gestaltet.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Stadtbezirk Heessen

Thomas Ahlke

Gesamtschule für den Norden/Heessen ist ein Muss

Thomas Ahlke tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 26 (Norden II) an. Der 41-jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist in Heessen geboren, im Hammer Norden aufgewachsen und dementsprechend eng mit dem Stadtbezirk und dessen Menschen verbunden. Er ist geschieden und hat eine Tochter. Nach seinem Fachabitur verpflichtete er sich bei der Bundeswehr und machte dort seine Ausbildung zum Bürokaufmann. Von 2010 bis 2017 war er im Justizvollzug des Landes NRW tätig und wurde 2017 wieder in die Bundeswehr im Bereich Flugberatung eingestellt.

Thomas Ahlke ist aktives Mitglied im Schützenverein Hamm-Nordenfeldmark 1839 e.V. und spielt in seiner Freizeit Eishockey bei den Hammer Eisbären. Der Kandidat ist seit 2018 Sprecher des Stadtbezirks Heessen für die Wählergruppe Pro Hamm. Die Schwerpunkte seines politischen Engagements sind die Lebensbedingungen im Stadtbezirk zu verbessern und ein Mehr an Chancengleichheit zu ermöglichen. Die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks sollen, unabhängig ihrer Herkunft, sich willkommen fühlen und sich mit ihrem Bezirk identifizieren und bei den Entscheidungsprozessen aktiv teilhaben können.

Der Hammer Norden ist neben dem Hammer Westen der Sozialraum, in dem in den letzten Jahren immer wieder Ungleichheiten im Besonderen verfestigt haben. So verwundert es nicht, dass die Arbeitslosenquote und die Haushalte, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind im Hammer Norden deutlich über dem städtischen Schnitt liegen. So haben wir für den Hammer Norden zwei klare Forderungen. Erstens, die Errichtung einer Gesamtschule, in der alle Kinder des Bezirks die Möglichkeit haben alle Schulabschlüsse bis zum Abitur abzulegen und zweitens, eine aufsuchende und betreuende Sozialstation nahe des Karlsplatzes, die den Mitgliedern der dortigen „Szene“ unterstützend zur Seite steht. Gerade die sozial Schwachen dürfen nicht als Problem angesehen werden, sondern sollten bei der Lösung der Probleme mitgenommen werden und nicht auf der Strecke bleiben. Nur gemeinsam wird der Hammer Norden an Stärke gewinnen und zu einer, für alle Bürger, attraktiven Heimat.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Esmanur Balci

Jugend für Hamm = Pro Hamm

Esmanur Balci geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 27 (Heessen West) ins Rennen. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm, die in den letzten drei Wochen ihre Abiturprüfungen am Märkischen Gymnasium abgelegt hat, ist mit ihren erst 18 Jahren die Jüngste im Kreis der Direktwahlkreiskandidaten.

Esmanur Balci ist seit zwei Jahren bei der Pro Hamm Jugend aktiv und hat für diese bereits an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Sie setzt sich als Leistungssportlerin im Besonderen für eine stärkere Interessensvertretung des organisierten Sports in Hamm ein. Der Sport kann in seiner integrativen und sinnstiftenden Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden und muss in der kommunalen Politik der Stadt Hamm eine höhere Gewichtung annehmen. Wir brauchen einen Neustart in der Hammer Politik, das einhergeht mit unverbrauchten Gesichtern und die Jugend von Pro Hamm steht für diese.

Im Ortsteil Heesen West entstand in den letzten Jahren viel neuer Wohnraum für verschiedene Zielgruppen, ob das die klassische Familie mit Kindern war oder für den rüstigen Senior. Das Baugebiet Heimshof Ost ist ein Beispiel dafür. Es genügt aber nicht allein Häuser und Wohnungen zu bauen, sondern man muss auch für eine gute Infrastruktur im Umfeld sorgen, d.h. die Sicherstellung von ausreichend Kindergartenplätzen oder altersgerechte Angebote im Sozialraum zur Verfügung stellen. Das Stadtteilzentrum Bockelweg nimmt dabei eine wichtige Funktion ein und so muss es im Interesse der Politik sein, die Arbeit am Bockelweg konstruktiv zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Baris Cayir

Gartenstadt Dasbeck, das sportliche Zentrum des Stadtbezirks, sollte weiter gefördert werden

Baris Cayir tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 28 (Gartenstadt Dasbeck) an. Der 36jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist in Heessen geboren und wohnt bis heute mit seiner Familie (verheiratet, zwei Kinder) im Stadtteil. Nach seinem erfolgreichen Abschluss an der Sophie-Scholl-Gesamtschule war er vier Jahre Zeitsoldat und wechselte anschließend in die private Sicherheitsbranche. Er ist seit 2011 angestellt bei der Deutschen Bahn als Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Baris Cayir ist seit 2011 Mitglied der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), seit 2018 Fördermitglied des Fördervereins der AWO Kita Nelkenstraße und Mitglied der Alevitischen Gemeinde Münsterstraße. Die politischen Schwerpunkte seines Engagements sind neben einer positiven Entwicklung des Stadtbezirks Heessen die Bereiche Sicherheit und Ordnung. So sind der zunehmende Vandalismus und die Ruhestörung zurecht ein großes Ärgernis für viele Menschen im Stadtbezirk. Hier ist neben konsequenten Kontrollen, die einhergehen müssen mit einer Sanktionierung des Fehlverhaltens, aber auch die Schaffung von Räumen, wo sich junge Menschen zurückziehen können von hoher Wichtigkeit.

Der Wahlkreis 28, der im Kern, die sogenannte Gartenstadt Dasbeck und die umliegenden Wohnquartiere umfasst, ist mit dem SVE Heessen e.V. und der Familienoase das sportliche Zentrum des Stadtbezirks. Dementsprechend muss die Politik auch in den Folgejahren Rahmenbedingungen des Sports im Ortsteil optimal fördern. Eine Anregung, die die Menschen im Ort an uns herangetragen haben war, dass der Außenbereich der Familienoase ausgebaut und stärker nutzbar gemacht werden sollte. Wir werden das Anliegen aufgreifen und in unser kommunales Wahlprogramm einfügen.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Amin Karabegovic

Ein Ortsteil, der die soziale Spaltung in der Stadt deutlich macht

Amin Karabegovic geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 29 (Heessener Dorf) ins Rennen. Der 38jährige Kandidat ist geboren und aufgewachsen in Heessen. Nach seinem Abschluss an der Sophie-Scholl-Gesamtschule hat er eine Ausbildung als Industriemechaniker erfolgreich abgelegt und ist beruflich nach einer Weiterbildung zum Industriemeister bis heute in diesem Bereich tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Verbesserung von Bildungschancen für Kinder, unabhängig ihrer sozialen Herkunft und die erfolgreiche Integration der Mitbürger mit einer Migrationsgeschichte sind wichtige Schwerpunkte seiner politischen Arbeit.

Der Wahlkreis Heessener Dorf macht die zunehmende soziale Spaltung in Hamm im Allgemeinen und im Besonderen im Stadtbezirk deutlich. Wir haben auf der einen Seite, die schönen Seiten des Ortsteils mit dem Schloss Oberwerries, den Heessener Wald, den Lippeauen oder der über die Stadtgrenzen hinweg bekannten Waldbühne, die die Wohn- und Lebensqualität im Ortsteil unterstreichen. Auf der anderen Seite hingegen sehen wir, dass sich die sozialen Probleme, z.B. in und um die Wohnquartiere der Ahlener Straße und der Amtsstraße verschärfen. Der Heessener Bahnhof und der Parkplatz an der Sachsenhalle sind nur zwei Brennpunkte, wo sich die zunehmende Schere in der Gesellschaft offenbart. Hier muss die Politik gegensteuern und den Menschen vor Ort neue Perspektiven anbieten, u.a. mit einer stärkeren direkten Teilhabe der Bürger an der Gestaltung der Politik. Die Menschen müssen das Gefühl bekommen ernst genommen zu werden und sich mit dem Bezirk identifizieren. Das geht nur über den Weg, dass man die Bürger aktiv in die Entscheidungen stärker einbindet.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!