Erfahrungsschatz der jungen Alten nutzen

Bunter, älter, weniger: Das sind die Eckdaten der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Hamm muss sich den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft stellen. Die immer höhere Zahl an älteren Menschen verändert zusehends das städtische Leben. Die Wählergruppe Pro Hamm sieht in den Senioren keine Belastung, sondern eine Bereicherung. Denn sie können ihre langjährige Erfahrung, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten aktiv im Alter einbringen. Es gilt dieses „graue Gold“ zu nutzen. Pro Hamm will, dass die Menschen in Würde altern können. Denn sie haben mit der Kraft ihrer Hände und dem Verstand ihres Kopfes den Wohlstand ermöglicht. Im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft, zeigt sich, dass die Erfahrung von Senioren, sowohl in beratender Funktion in Betrieben als auch in ehrenamtlichem Engagement, eine wichtige Stütze unsere Gemeinschaft ist. Die Senioren der heutigen Zeit sind aktiver als noch vor ein paar Jahrzehnten.

In Zeiten aufbrechender traditioneller Familienstrukturen droht vielen Senioren eine schleichende Vereinsamung. Dem muss entgegengewirkt werden, indem man die Älteren nicht ausschließt, sondern sie aktiv am Stadtleben teilhaben lässt. So müssen u.a. die sportlichen und kulturellen Angebote für Senioren weiter ausgebaut werden. Es müssen Projekte gefördert werden, die das Zusammenkommen der Generationen ermöglichen. Ein Maßnahme wäre hier, stärker als bisher, die Schulen für das Projekt „Seniorenbegleiter“ zu gewinnen.

Bei der Gestaltung von Freizeitangeboten ist es daher erforderlich, dass man diese an die Interessen anpasst und auf die Erfordernisse eingeht. Auch die sogenannten Senioren möchten ihre Lebenserfahrung an die jüngeren Generationen weitergeben. Eine Vernetzung ist somit wichtiger Bestandteil des sozialen Zusammenlebens in den einzelnen Bezirken. Es ist wichtig, dass man im Rahmen der Quartiersentwicklung den Senioren eine besondere Bedeutung zukommen lässt. Denn auch im Alter soll ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Leben höchste Priorität haben.

Die Wählergruppe Pro Hamm fordert daher die Schaffung von altersgerechtem und barrierefreiem Wohnraum, in dem ein weitgehend unabhängiges Leben möglich ist. Die Anbindung an Nahversorgung, insbesondere ärztliche und pflegerische Dienstleistungen, sowie Einkaufsmöglichkeiten im Nahumfeld sind hier ein Muss. Das Wohnumfeld von Senioren sollte geprägt sein durch ein hohes Maß an gefühlter Sicherheit, jedoch ohne die gesunde Durchmischung von Jung und Alt zu vernachlässigen. Im gegenseitigen Miteinander der Generationen liegt die Zukunft einer funktionierenden und leistungsfähigen Stadt Hamm.

In Würde altern