Der Bürger ist der Experte!

Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt müssten stärker in die politischen Willens- und Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Die Wählergruppe Pro Hamm schlägt die Installierung regelmäßig stattfindender Bürgerforen vor, in denen Themen, die für die Öffentlichkeit von Bedeutung sind, diskutiert werden. Das Ziel muss es sein, mehr direkte Demokratie zu wagen und die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der politischen Teilhabe partizipieren zu lassen. Wir benötigen mehr Bürgernähe und weniger Funktionärsarbeit. Deswegen orientiert sich die Wählergruppe Pro Hamm an der Leitlinie: Von Hammer Bürgern für Hammer Bürger. Um ein Mehr an Bürgernähe zu ermöglichen, sollten zu Beginn von Ratssitzungen eine Bürgerfragestunde eingeführt werden.

Die Wählergruppe Pro Hamm folgt dem Selbstveständnis, dass die Politik in der Pflicht ist, die Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen und Mitbestimmen einzuladen. Pro Hamm will den aktiven Bürger unterstützen und ihn zum mündigen Bürger machen. Dabei helfen sogar Gesetze und Verordnungen, die ein Recht auf Informationen begründen, aber in Hamm sehr zurückhaltend angewendet werden. Eine aktive Information und eine Transparenz des Verwaltungshandelns für die Bürger in Hamm findet nicht statt. Pro Hamm wendet sich gegen eine Pseudodemokratie.