Beiträge

Rassismus in städtischen Flüchtlingseinrichtungen: Was wusste die Rathausspitze?

Der Oberbürgermeisterkandidat und Sprecher der Wählergruppe Pro Hamm Dr. Cevdet Gürle zeigt sich über die ihm zugetragenen Missstände von Rassismus und Vetternwirtschaft im Ausländer- und Flüchtlingsamt schockiert.
Dr. Cevdet Gürle: ,,Die Missstände, die uns von Mitarbeiter*innen aus dem Ausländer- und Flüchtlingsamt und Flüchtlingen zugetragen wurden, sind schockierend und zeugen von einem Versagen der Rathausspitze. Hauswarte, die als Mitarbeiter der Stadtverwaltung in städtischen Flüchtlingseinrichtungen eingesetzt sind, haben aus ihrem Hass und ihrer rassistischen Einstellung gegenüber den Flüchtlingen keinen Hehl gemacht und sie mit menschenverachtenden Äußerungen und sexualisierter Gewalt traktiert. Hauswarte, die selbst eine Migrationsgeschichte haben und es wagten Nein zu diesem Apparat der Erniedrigung zu sagen, wurden von ihren Kollegen*innen nicht nur gemobbt, sondern selbst zum Opfer eines rassistischen Umfelds. So wurden uns Videos zugeleitet, die u.a. zeigen wie Mitarbeiter der Verwaltung, die bis heute noch bei der Stadt angestellt sind, belustigt zuschauen, wie zwei Schwarzafrikaner sich prügeln. Hauswarte, die nicht mehr bereit waren, zu schweigen, haben die Missstände an die Sachgebietsleitung und die Amtsleitung weitergeleitet. Die Amtsleitung hat die Ernsthaftigkeit der Thematik nicht erkannt, personelle Konsequenzen nicht zeitnah vollzogen und als diese getroffen wurden, waren diese nur halbherzig.
Die Hauswarte, die es wagten die Atmosphäre des Schweigens zu brechen, wurden massiv unter Druck gesetzt, nichts davon in die Öffentlichkeit zu tragen. Nachdem auch die weiteren Schritte, u.a. die Einschaltung des Personalamts und des Personalrats, aber auch ein Brief an den Oberbürgermeister, der persönlich im Büro des Oberbürgermeisters abgegeben wurde, weitgehend ergebnislos blieben und einige Mitarbeiter ihren Rassismus in den Flüchtlingseinrichtungen weiterhin ausleben konnten, trat man hilfesuchend an uns. Die Zustände im Amt für Ausländer und Flüchtlinge sind in keiner Form entschuldbar. Hier trägt der Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann als Verwaltungschef nicht nur die politische, sondern auch die personelle Verantwortung. Er hat als Oberbürgermeister, wie auch die Führungselite der Verwaltung versagt. Was wir hier sehen, ist zugleich ein Ergebnis von 21 Jahren CDU-geführte Stadtregierung mit einem Oberbürgermeister an der Spitze, der sich für unfehlbar hält und mit der damit verbundenen Betriebsblindheit eine Mitverantwortung an dem Rassismus und der Vetternwirtschaft im Flüchtlingsamt trägt.
Der Oberbürgermeister sollte dementsprechend auch personell Konsequenzen ziehen und seine Kandidatur zurückziehen und sich in den politischen Ruhestand verabschieden. Wir brauchen endlich einen politischen Neustart in Hamm und der ist mit einem Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann nicht möglich. Die Kritik an der Stadtverwaltung ist nicht als pauschale Kritik zu verstehen. Der Gros der Mitarbeiter*innen macht eine exzellente Arbeit, aber sie alle leiden unter einer Führungskultur, die autoritär ist und andere Meinungen nicht akzeptiert.“
Dr. Cevdet Gürle
OB-Kandidat / Sprecher
Wählergruppe Pro Hamm

Das Zentrum Bockum-Hövels: Ein Problemfall?

,,Das Areal um das Bürgeramt ist eines der größten Baustellen im Stadtbezirk“, so Nihat Altun, Spitzenkandidat der Wählergruppe Pro Hamm. Die Wählergruppe Pro Hamm greift hierbei die deutliche Kritik von Anwohnern, aber auch von Jugendlichen und Familien, die die Sportanlage am Parkplatz oder die Spielplatzanlage aufsuchen, auf.
Nihat Altun: ,,Die Stadtverwaltung und die Große Koalition haben in den letzten Jahren die Problematik in diesem Bereich ignoriert und zugelassen, dass es mehr und mehr zu einem sozialen Brennpunkt wurde. Die Spielplatzanlage ist in einem beschämenden Zustand und wenig familienfreundlich gestaltet. Die Sitzbänke sind verdreckt und es fehlen Mülleimer. Der ganze Bereich angefangen vom Parkplatz bis zur Spielplatzanlage ist darüber hinaus vermüllt und teilweise mit Scherben versehen. Das ist wahrlich keine Augenweide.
So verwundert es nicht, dass immer weniger Familien die Spielplatzanlage noch nutzen und das in einem Wohnquartier, wo sehr viele Familien mit Kleinkindern leben. Das Quartier befindet sich seit Jahren in einer Negativspirale und die schwarzrote Stadtregierung hat es versäumt das Thema auf die politische Agenda zu setzen. So verwundert es nicht, dass z.B. Ruhestörungen in den letzten Monaten verstärkt zugenommen haben. Wir brauchen eine zeitnahe Umplanung des Quartiers, der sich über den Markt, den Parkplatz bis zur Spielplatzanlage erstrecken muss und eingebettet ist in eine Gesamtkonstrukt, wie man die Aufenthaltsqualität in dem Bereich, im Besonderen für die Anwohner, aber auch für die Besucher der Sport- und Spielanlagen verbessern kann. Als eine erste Maßnahme sollten zu mindestens die Missstände auf den Spielplatz bereinigt und der Unrat weggeräumt werden.“
Nihat Altun
Spitzenkandidat Bockum-Hövel
Wählergruppe Pro Hamm

Wann erwacht der Titania-Park aus dem Dornröschenschlaf?

,,Der Titania-Jugendpark befindet sich in einem Dornröschenschlaf. Das Gelände hat viel Potenzial, das aber bei Weitem nicht abgerufen wird“, so Elvan Balci, Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm für die Bezirksvertretung Pelkum. Sie moniert, dass die Politik der Anlage in den letzten fünf Jahren kaum Beachtung geschenkt hat.
Elvan Balci: ,,Wenn man mit jungen Leuten, die den Jugendpark noch aufsuchen ins Gespräch kommt, so zeigt sich, dass die Anlage immer weniger angenommen wird. Man weicht zunehmend auf andere Plätze, wie z.B. den Lippepark aus. Der Titania-Park, obwohl er sich in direkter Nachbarschaft zum Schulzentrum West befindet und praktisch ein Teil der Friedrich-Ebert-Parkanlage ist, droht mehr und mehr zu verweisen. Wir sehen den Bedarf für eine solche Anlage, der an den Hammer Westen angrenzt und damit ein Einzugsgebiet hat mit einer sehr jungen Wohnbevölkerung. Es spricht also viel für die Notwendigkeit eines solchen Standorts, der aber, wenn politisch gewollt, stärker auf die Agenda gesetzt werden muss.
Der Titania-Park bietet mit seiner großen Fläche viel Potenzial. Hier sollte man mit den Jugendlichen zusammen überlegen, ob und wie weitere Sportmöglichkeiten werden können. Außerdem müssen Missstände, wie der Zugang zum Parkplatz, deren Zufahrt bei Starkregen schnell unter Wasser steht oder der Kieselhügel, der seit Monaten direkt hinter der Basketballanlage steht endlich entfernt werden. Die tropischen Temperaturen der letzten Tage und Wochen haben nochmal deutlich gemacht, dass wir mehr Beschattung benötigen. Hier wäre es empfehlenswert Bäume als Sonnenschutz um die Sportanlage zu pflanzen. Der Asphalt wärmt sich rasend schnell auf, so dass ab dem Mittag bis in den Abend hinein nichts mehr geht. Eine weitere Anregung, die an uns herangetragen wurde, ist die Beleuchtung im Sportbereich zu verbessern. Denn im Besonderen im Winter, wenn es früh dunkel ist, ist am frühen Abend kein Sporttreiben mehr möglich.“
Elvan Balci
Kandidaten Pelkum
Wählergruppe Pro Hamm

Erweiterung des Hallenbads „Sport-Aquarium“ eine Chance für Bockum-Hövel

Die Wählergruppe Pro Hamm fordert in ihrem kommunalpolitischen Wahlprogramm, dass das Hallenbad Sport-Aquarium erweitert wird und schlägt u.a. ein Außenbecken vor.
Nihat Altun, Bockum-Höveler Spitzenkandidat der Wählergruppe Pro Hamm begründet das wie folgt: ,,Das Sport-Aquarium gehört zu den wichtigsten Freizeitmöglichkeiten, die im Stadtbezirk vorhanden sind und im Besonderen von Familien und älteren Menschen gut angenommen wird. Wir sollten das Hallenbad und das nähere Umfeld für das neue Jahrzehnt attraktiver gestalten. So schlagen wir vor, dass der Liegebereich erweitert wird und man den angrenzenden Spielplatz, der kaum genutzt und wahrlich kein Blickfang ist zwischen dem Wäldchen und dem Hallenbad in das Badgelände integriert und mit einer Wasserspiellandschaft für Kinder versieht. Wir halten darüber hinaus ein Außenbecken für zwingend notwendig. Das würde den Standort langfristig erhalten und wäre für Bockum-Hövel bei der Steigerung der Aufenthalt- und Lebensqualität ein wichtiger Schritt nach vorne.
Gerade Personengruppen, die weniger mobil sind, wie häufig Familien oder ältere Menschen würden von einer Aufwertung des Hallenbadgeländes massiv profitieren. Die Gespräche mit den Bürgern vor Ort haben gezeigt, dass für viele, die über kein eigenes Auto verfügen eine Fahrt in die Hammer Freibäder immer noch eine große Herausforderung darstellt. Die Anbindung des öffentlichen Nahverkehrs aus Bockum-Hövel zu den Freibädern ist bis heute nicht zufriedenstellend. Wir benötigen dementsprechend ein lokales Angebot, das notfalls fußläufig erreichbar ist. Jeder Euro, der in das Badgelände investiert wird, ist gut angelegt. Bockum-Hövel ist ein einwohnerstarker Bezirk und so würde eine Aufwertung des Sport-Aquariums eine stärkere Besucherfrequentierung zu Folge haben. Wenn man sich mit der Thematik Sport-Aquarium beschäftigt, sollte man das angrenzende Wäldchen in eine Gesamtkonzeption mit einbeziehen. So müssten teilweise die Bänke erneuert oder überhaupt welche aufgestellt werden. Außerdem muss die Frage geklärt werden und das sollte in Dialog mit den Familien vor Ort geschehen, ob ein Ersatzspielplatz am Standort sinnvoll ist.“
Nihat Altun
Spitzenkandidat Bockum-Hövel
Wählergruppe Pro Hamm

Ein Tierfriedhof für Hamm ist ein Muss

Die Wählergruppe Pro Hamm fordert in ihrem kommunalpolitischen Wahlprogramm einen Tiefriedhof für Hamm. Martin Klaßen, der seit Jahrzehnten sich für den Tierschutz und hier im Besonderen, um das Wohl von Hunden in Hamm stark macht, greift eine alte Forderung der Hammer Hundefreunde, die er bereits in der Vergangenheit mehrfach zur Diskussion gestellt hat, auf.
Der Kandidat im Team der Wählergruppe Pro Hamm für die Bezirksvertretung Rhynern hält fest: ,,Hamm braucht endlich einen Tierfriedhof und Rhynern hat genug Standorte, um den Wunsch vieler Tierliebhaber zur verwirklichen. Die nächstgelegenen Tierfriedhöfe in der Region sind in Dortmund und Münster. Das ist für Menschen, die weniger mobil oder älter sind Strecken, die nicht einfach so nebenbei zu meistern sind. Die Corona-Pandemie hat nochmal unterstrichen, wie wichtig Haustiere für uns Menschen sind. Haustiere spenden den Menschen Trost und vermitteln Zuversicht.
Haustiere machen Menschen glücklicher und ausgeglichener und haben damit einen direkten positiven Effekt auf unser Wohlbefinden und unsere Psyche. Auf den Punkt gebracht: Haustiere fördern die Gesundheit der Menschen. So sollte es ein Muss sein, dass eine Großstadt wie Hamm einen Tierfriedhof unterhält und damit den Wunsch vieler Haustierbesitzer nachkommt den Körper ihres Lieblings angemessen beerdigen zu können.“
Martin Klaßen
Kandidat Rhynern
Wählergruppe Pro Hamm

Neue Impulse für die Entwicklung des Lippeparks (Bockum-Hövel)

Die Wählergruppe Pro Hamm greift eine Anregung aus der Bürgerschaft auf und fordert, dass die Stadt mehr Sitzmöglichkeiten im Bereich des Lippeparks/Radbod schafft.
Nihat Altun, Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm, begründet das Anliegen wie folgt: ,,Der Lippepark nördlich des Kanals mit dem Bereich Radbod genießt eine immer höhere Beliebtheit in der Hammer Bevölkerung. So suchen im Besonderen an schönen Wochenenden mehrere Hundert Hammer Bürgerinnen und Bürger, aber auch nicht wenige von Außerhalb das Gebiet auf und nutzen es als Teilstrecke für eine Fahrradtour bzw. für Wanderungen. Leider gibt es auf dem Areal kaum Sitzmöglichkeiten, um z.B. eine Pause einzulegen.
Die einzige, nennenswerte Aufenthaltsmöglichkeit ist mit Sitzbank und Tisch am Angang des Lippehofs gegeben. Dementsprechend wäre es sinnvoll, wenn man auf der weiteren Strecke des Lippehofs bis zur Radrennstrecke bzw. der Hüserstraße weitere drei bis vier Sitzbänke aufstellt und zu mindestens noch eine weitere größere Aufenthaltsmöglichkeit mit einer Tischecke schafft. An der Radrennstrecke könnte man die Bänke praktischerweise dort platzieren, wo sich bereits Mülleimer befinden. Die Errichtung von Sitzbänken, wäre eine kleine, aber zielgerichtete Maßnahme, um die Aufenthaltsqualität im Lippepark/Radbod zu steigern.“
Nihat Altun
Spitzenkandidat Bockum-Hövel
Wählergruppe Pro Hamm

Urban Gardening – eine Bereicherung für die Stadt

,,Die Corona-Pandemie hat nochmal die Wichtigkeit von Grünanlagen unterstrichen“, so Yusuf Kocabayraktar, Sprecher der Wählergruppe Pro Hamm für den Hammer Norden. Die Wählergruppe Pro Hamm möchte das sogenannte „Urban Gardening“ in Hamm ausweiten. Im Rahmen des Erlebnisraumes Lippeaue entstanden zwei Urban-Gardening-Projekte und im Besonderen die Anlage im Kornmersch erfreut sich einer sehr hohen Beliebtheit. Yusuf Kocabayraktar: ,,Wir haben eine Warteliste mit mehr als 20 Personen und anhand der Gespräche mit den Menschen vor Ort wurde schnell deutlich, dass die Zahl noch deutlich höher sein würde, wenn es eine reale Chance gäbe ein Stückchen grüne Oase zu bekommen.
Alle, die in den massiven Beschränkungen der Corona-Krise das Glück hatten einen eigenen Garten zu haben, konnten sich auf diesen zurückziehen und die massive, außerordentliche Stresssituation eher ertragen. Die Corona-Krise sollte neben dem Aspekten des Umwelt- und Naturschutzes als Anlass genommen werden das Thema „Uban Gardening“ stärker auf die politische Agenda zu setzen. Wie kaum ein anderes Phänomen steht Urban Gardening für Transformation hin zu einer nachhaltigen und offenen Gesellschaft. Hier zeigt sich, dass Natur und Mensch in einem städtischen Umfeld in Einklang zusammenleben können und dass ein urbaner Lebensstil Naturerfahrung einschließen kann. Außerdem, und das ist zentral, erfordern Gärten einen anderen Umgang mit Zeit und Raum. Sie befördern ins Hier und Jetzt. Der Garten wird zum Erfahrungsraum für grundlegende Zusammenhänge des Lebens und trägt zu einer Entschleunigung unseres Lebensstils.“
Die Wählergruppe Pro Hamm fordert, dass die Stadt das Projekt „Urban Gardening“ im Kornmersch ausweitet und weitere Parzellen Interessenten zur Verfügung stellt. Dr. Cevdet Gürle, Sprecher und Oberbürgermeisterkandidat der Wählergruppe Pro Hamm ergänzt: ,,Der Kornmersch ist das beste Beispiel, dass der Mensch ein große Affinität hat die Nähe zur Natur zu suchen und die Politik sollte das Interesse unterstützen. So sollte das Projekt „Urban Gardening“ in allen Stadtbezirken an den Start gehen und zugleich ein fester Bestandteil des zur öffentlichen Diskussion gestellten „Masterplans Freiraum“ werden.“
Yusuf Kocabayraktar
Sprecher Norden
Dr. Cevdet Gürle
Oberbürgermeisterkandidat
Wählergruppe Pro Hamm

Suchtszene im Hammer Norden – Was kann getan werden?

„Die Stellungnahme der Stadtverwaltung auf die Anfrage der Wählergruppe Pro Hamm zur Thematik „Suchtszene im Hammer Norden“ ist eine Ohrfeige nicht nur für die Anwohner, sondern auch die betroffenen Personen“, so Thomas Ahlke, Sprecher der Wählergruppe Pro Hamm für den Stadtbezirk Heessen.
Thomas Ahlke weiter: ,,Die Stellungnahme der Verwaltung geht kaum auf die konkreten Fragestellungen ein. Man ist nur bestrebt, eine klare Botschaft zu vermitteln: Es gibt im Hammer Norden kein eklatantes Problem mit einer „Suchtszene“. Die Antwort der Verwaltung entspricht auch nicht der Wahrheit, wenn z. B. auf die Frage, ob eine Unterschriftensammlung von Anwohnern an Politik und die Verwaltung weitergeleitet wurde, verneint wird. Die Bezirksvorsteherinnen Heessens und Bockum-Hövels bekamen die Unterschriftenlisten bereits am 02.05.2019 bzw. am 03.05.2019 als E-Mail zugesandt. Die Verwaltung wurde dabei ebenfalls in Kopie gesetzt. Der Aussage, dass sich die Problemlage aus Sicht der Stadtteilarbeit, die scheinbar die Szene betreut, in den letzten Monaten deutlich verbessert habe, können wir nicht zustimmen. So berichten uns Anwohner des Hammer Nordens, dass das Ordnungsamt zwar sporadisch an den Standorten war, um größere Gruppenansammlungen aufzulösen, aber von einer kontinuierlichen und aufsuchenden Betreuung der Betroffenen durch das Stadtteilzentrum kann nicht die Rede sein kann. Leider wird uns immer wieder davon berichtet, dass einzelne Mitglieder der Suchtszene stundenlang verwirrt auf den Haupt- und Nebenstraßen umhergehen oder sich orientierungslos an diesen niederlassen. Diese Menschen brauchen unsere Hilfe, welche ihnen durch die Realitätsverweigerung der Stadt Hamm leider vorenthalten wird! Wir als Stadtgesellschaft sind in der Pflicht und Verantwortung, die Menschen, welche in einer sozial äußerst schwierigen Lebenslage sind, bestmöglich zu unterstützen, statt sie auszugrenzen.
Der derzeitige Zustand, in welchem die „Szene“ gezwungen ist, je nach Situation auf die Orte Penny-Markt, Karlsplatz, das Lidl-Gelände (Münsterstraße) und noch einige weitere auszuweichen, kann nach wie vor für niemanden eine befriedigende Dauerlösung sein. Wir benötigen eine langfristige Lösung, die aus unserer Sicht nur mit der Schaffung eines Rückzugsraumes und aufsuchender Sozialarbeit einhergehen kann. Die Verwaltung antwortet, leider ohne näher darauf einzugehen, dass der leerstehende Kiosk als möglicher Standort für eine Sozialstation an der Ecke Münsterstraße und Bockumer Weg von der Gruppe nicht gewollt und man dementsprechend mit dem aktuellen Zustand zufrieden sei. Diese Aussage unterstreicht deutlich, dass die Stadtverwaltung kein Interesse hat, sich der Thematik anzunehmen, und es vorzieht, die Suchtkranken und die Anwohner des Hammer Nordens im Stich zu lassen. Der Szenetreff an der Kamener Straße in Pelkum liefert das beste Beispiel, dass ein Treffpunkt mit und für die Suchtszene umsetzbar ist und auch von der Wohnbevölkerung positiv unterstützt wird. Doch was in Pelkum umsetzbar war, ist für den Norden anscheinend politisch nicht gewollt. Deswegen wiederholen wir unsere Forderung, zeitnah eine Sozialstation als zentralen und durch aufsuchende Sozialarbeit betreuten Treffpunkt im Hammer Norden zu errichten.“
Thomas Ahlke
Sprecher Heessen
Wählergruppe Pro Hamm

Was ist die Bilanz von 21 Jahren CDU-Regierung in Hamm?

Die Armut hat sich verfestigt und Hamm hinkt der Entwicklung in NRW deutlich hinterher.

„Die Einkommen in Hamm sind nicht nur stark ungleich verteilt, sondern sind in im letzten Jahrzehnt deutlich niedriger angestiegen als in NRW-Durchschnitt“, so Dr. Cevdet Gürle, Sprecher und Oberbürgermeisterkandidat der Wählergruppe Pro Hamm.

Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Während 2012 die Differenz zwischen dem durchschnittlichen NRW-Einkommen und dem Durchschnittseinkommen in Hamm bei exakt 5562 Euro lag, waren es vier Jahre später 6594 Euro und damit ein Anstieg um mehr als tausend Euro. Die Stadt Hamm und hier die Erwerbstätigen vor Ort haben vom Wirtschaftswachstum in NRW in einem deutlich geringeren Maße profitiert mit dem Resultat, dass die Einkommenslücke noch größer geworden ist. Die Menschen in Hamm werden zusehends von der wirtschaftlichen Entwicklung im Land abgehängt. Die Schere zwischen der sozialen Schicht der Wohlhabenden und der Schicht, die in relativer Armut lebt, hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten verstetigt.

Wir haben eine sogenannte doppelte Spaltung in NRW von der im Besonderen auch Hamm betroffen ist. Einmal die Spaltung in reiche und eher arme Kommunen und die Spaltung innerhalb einer Stadt. So erkennen wir, wenn wir die Sozialraumdaten zur Armutsquote und Kaufkraft nehmen eine massive und eine über schon Jahrzehnte zementiertes Gefälle zwischen den Sozialräumen. Wir haben auf der einen Seite, und das betrifft insbesondere auf den Hammer Westen und Norden, wenn man es provokant zuspitzen möchte Straßenzüge, die regelrecht Armenghettos sind, in denen jedes zweite Kind auf SGB-Leistungen angewiesen ist und wir aber zugleich Ortsteile in Hamm haben, die problemlos mit der Kaufkraft von Münster und Düsseldorf mithalten können.

Die Armutsquote in Hamm wurde in 21 Jahren Amtszeit unter einem Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann nicht reduziert. Hier haben 15 Jahre schwarzgelbe Stadtregierung und sechs Jahre Große Koalition kläglich versagt. Dass die Große Koalition und die Stadtverwaltung eine Fortschreibung des Armutsberichts bis heute ablehnt und als nicht notwendig ansieht, unterstreicht, dass das Thema Bekämpfung von Armut im Rathaus keine Priorität genießt. Das Ziel einer Sozialpolitik muss es sei, dass diejenigen sozialen Gruppen, die von sozialer Armut betroffen sind, soweit unterstützt werden, dass ihnen eine gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht wird. In dem Zusammenhang sind Ergebnisse von weiteren Sozialstudien interessant, die aufzeigen, dass verfestigte Armut demokratiegefährdend ist. So ist die Wahlbeteiligung in den Sozialräumen und Wohnquartieren, wo die Anzahl der Menschen, die auf Hartz IV oder sonstige ergänzende Sozialleistungen angewiesen sind, am Niedrigsten.

Auf den Punkt gebracht: Soziale Ungleichheiten, die sich dauerhaft festigen, stellen eine existenzielle Bedrohung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dar. So ist der Kampf gegen Armut zugleich auch ein Kampf für eine lebendige Demokratie“.

Dr. Cevdet Gürle
Oberbürgermeisterkandidat / Sprecher
Wählergruppe Pro Hamm

Manchmal mahlen die Mühlen der Bürokratie schnell …

Der Wählergruppe Pro Hamm wurden von Anwohnern der Wernerstraße massive Beschwerden vorgebracht, dass an dem Kleidercontainer und den Glascontainern an der Wernerstraße seit Wochen unsachgemäß Kleidung auf dem Boden verstreut liegt und die Menge in den letzten Tagen deutlich zugenommen habe.

Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm, hält fest: ,,Wir konnten auf einer Ortsbesichtigung mit den Anwohnern den Sachstand bestätigen. Da die Kleidung teilweise stark verschmutzt und mit Essensresten verschmiert ist, verweisen die Anwohner zurecht auf die Gefahr eines vermehrten Auftretens durch Ratten und Ungeziefer hin. Einige Anwohner berichteten, dass dies bereits zutreffend sei und in den Grünflächen vermehrt Ratten gesichtet wurden.

Wir begrüßen grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung in Kleidercontainern und verurteilen die unsachgemäße Nutzung dieser als „Abfalldeponie“. Nichtsdestotrotz muss es im allgemeinen Interesse sein, einen Mindeststandard an Sauberkeit an dem Standort und dem Wohngebiet zu gewährleisten.“

Deswegen forderte die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Stadtverwaltung den Standort an dem Kleidercontainer und den angrenzenden Glascontainern reinigt und dem Besitzer des Kleidercontainers in Kenntnis setzt, dass hier Kontrollen und Leerungen in einem kürzeren Takt notwendig sind.

Kaum hatte Pro Hamm diese Zustände öffentlich gemacht, hat man sich der Problematik angenommen und der Müll wurde umgehend beseitigt.

Dr. Cevdet Gürle
Sprecher Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm