Beiträge

Welche Zukunft hat das Glück-auf-Stadion?

Die Wählergruppe Pro Hamm beurteilt die Stellungnahme der Verwaltung zur Anfrage „Ist-Zustand und Entwicklungspotenzial des Glück-Auf-Stadions“ differenter als die Stadt.

,,Für das historische Gedächtnis und das Bewusstseins des Stadtbezirks ist es eine gute Entscheidung, dass für die Statuen an den Eingangstoren der Anlage ein Denkmalswert festgestellt wurde und eine Restaurierung der Statuen nach 2022 vorgesehen ist“, so Habib Kartal, Bezirksvertreter der Wählergruppe Pro Hamm.

Habib Kartal begrüßt des Weiteren die Feststellung der Stadtverwaltung, dass auf der Grundlage des weiterhin rechtskräftigen Bebauungsplans eine sportliche Weiternutzung des Glück-Auf-Stadion grundsätzlich möglich wäre. Habib Kartal weiter: ,,Die Beurteilung der Stadt, dass eine Integration der Fläche des Glück-Auf-Stadions in eine ,,Sportlandschaft Lippepark“ keinen Mehrwert für das Quartier hätte, widersprechen wir hingegen klar.

Das Glück-Auf-Stadion wurde über viele Jahrzehnte als Sportanlage genutzt und bei einer Ertüchtigung des Areals wäre es erneut möglich. Einen Bedarf sehen wir, da bis heute z.B. Prüfungen zum Sportabzeichen im Stadion durchgeführt werden und es keine alternativen Ausweichstandorte im Bezirk gibt. Die Ersatzsportplätze, die im Kontext des Lippeparks entstanden sind, können bei Weitem nicht den Bedarf an Spiel- und Sportraum decken, der in Herringen defizitär ist. So konnten wir allein in den letzten Tagen und im Besonderen an den Wochenenden, wo wir spätsommerliche Temperaturen hatten, sehen, dass u.a. der Bolzplatz am Lippepark, in dem zugleich auch eine Basketballanlage eingebunden ist, bei Weitem nicht die Kapazität hat, um den Sportbedarf im Bezirk abzudecken.

Hier benötigen wir mittelfristig eine Lösung, die aus unserer Sicht idealerweise in der Integration des Glück-Auf-Stadions in ein Sportkomplex Lippepark aussehen könnte. So könnte im Glück-Auf-Stadion u.a. die Laufstrecke, das Weitsprungfeld oder das Fußballfeld wieder ertüchtigt und eventuell mit z.B. Outdoor-Fitnessgeräten erweitert und zugleich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Einbindung des Glück-Auf-Stadions in den Lippepark wäre für diesen ein starker positiver Impuls der Weiterentwicklung und würde den Lippepark im neuen Jahrzehnt einen massiven Attraktivitätsschub geben. Des Weiteren würden wir zugleich den Dornröschenschlaf des Glück-Auf-Stadions beenden.“

Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzende der Bezirksfraktion Herringen ergänzt die Äußerungen seines Kollegen: ,,Der Bebauungsplan von 2005 mit der Zielsetzung das Areal einer Wohnbebauung zukommen zu lassen, hat sich überlebt. Die Entwässerungsproblematik ist bis heute nicht gelöst und es ist höchst unwahrscheinlich, dass in den nächsten fünf Jahren eine Lösung erzielt werden wird. Außerdem stellt sich die grundsätzliche Frage, ob das Gebiet versiegelt und dafür Natur zerstört werden muss.

Wir haben in direkter Nachbarschaft mit dem Bebauungsplan am Wiesenteich bereits ein groß angelegtes Projekt zur Schaffung von Wohnraum. Wenn man bedenkt, dass die Einwohnerzahl Herringens, trotz Zuwanderung in den letzten 20 Jahren rückläufig war und der demografische Wandel sich nach 2025 noch stärker auswirken wird, muss die Frage gestellt werden, ob ein Bebauungsgebiet „Glück-Auf-Stadion“, deren Realisierung frühestens in den 2030er Jahren überhaupt umsetzbar sein wird, dann noch notwendig ist.“

Die Wählergruppe Pro Hamm plant die Thematik „Entwicklungspotenziale des Glück-Auf-Stadions“ in die Haushaltsplanungen für 2022/23 in die Bezirksvertretung einzubringen.

Habib Kartal
Bezirksvertreter

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen

Wählergruppe Pro Hamm

Baumpflanzung am Spielplatz im Lippepark

Der Lippepark hat sich in den letzten Jahren bezüglich der Besucherfrequenz sehr positiv entwickelt. Ein Kritikpunkt, der von den Besuchern des Lippeparks, insbesondere von Familien mit Kleinkindern immer wieder angebracht wird, ist der unzureichende „Sonnenschutz“ am Spielplatz an der Schachtstraße.

Da die angrenzende Baumpflanzung, aufgrund der räumlichen Entfernung keine oder kaum Schatten auf die Spielplatzanlage wirft und am Standort kein Sonnensegel vorhanden ist, sind die Kinder und Kleinkinder an Sommertagen der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt. Da der Sand die Sonnenstrahlung zusätzlich reflektiert, verschärft dies die Problematik.

Dementsprechend halten wir es für zwingend notwendig, dass, schon allein aus gesundheitlichen Gründen, eine Beschattung am Spielplatz ermöglicht werden muss. Da die Verwaltung ein Sonnensegel als wirksames Instrument ablehnt, schlagen wir als alternative Möglichkeit eine ausreichende Baumpflanzung an der Spielplatzanlage vor. Die zu anzupflanzenden Bäume sollten schnellwachend und großblättrig sein, damit sie als Schattenspender fungieren können. Die Platzierung der Bäume müsste des Weiteren so gestaltet sein, dass diese in der Mittags- und Nachmittagszeit einen Schatten auf den Spielplatz werfen.

Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert, eine Baumpflanzung im Sinne des Antrags am Spielplatz an der Schachtstraße im Lippepark durchzuführen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender

Habib Kartal
Bezirksvertreter

Wählergruppe Pro Hamm

Stärkung des Angebots „Sport im Grünen“ – Schaffung von Outdoor-Fitnessgeräten

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.

Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen Investitionen zur Schaffung von Outdoor-Fitnessgeräten im Lippepark nicht geplant sind.

Der Lippepark hat sich in den letzten Jahren bezüglich der Besucherfrequenz positiv entwickelt und ist über die Stadtbezirksgrenzen hinweg ein Besuchermagnet. Der Lippepark wird zunehmend häufig von Bürger*innen beziehungsweise Gruppen aufgesucht, die an diesem Standort sportliche Aktivitäten durchführen. Die Aufenthaltsqualität einer Freizeitanlage ist in der Regel abhängig von den Möglichkeiten die diese bietet.

Die Wählergruppe Pro Hamm begrüßt die Entwicklung, dass der Lippepark verstärkt unter dem Aspekt „Sport im Grünen“ genutzt wird und sieht darin eine Chance die Attraktivität der Anlage dauerhaft zu steigern. Der Lippepark verfügt über einige Möglichkeiten, um den Gedanken des ,,Sport im Grünen“ auszuleben, so zum Beispiel ist ein Bolzplatz und eine Skateranlage vorhanden. Leider wird das Potenzial Sport im Park zu betreiben bei Weitem nicht ausgeschöpft.

So vermissen viele Sporttreibende die Möglichkeit Outdoor-Fitnessgeräte, die Standard in vielen städtischen Grünanlagen sind, im Lippepark nutzen zu können.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Schaffung von Outdoor-Fitnessgeräten im Lippepark in den Haushalt 2021 einzustellen.

Witterungsschutz am Spielplatz (Schachtstraße) im Lippepark

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.
Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan
für den Stadtbezirk Herringen Investitionen im Lippe Park nicht geplant sind.
Der Lippe Park hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz sehr positiv entwickelt. Ein Kritikpunkt, der von den Besuchern des Lippe Parks, insbesondere von Familien mit Kleinkindern angebracht wurde, ist nicht das Vorhandensein eines Witterungsschutzes am stark aufgesuchten Spielplatz an der Schachtstraße.
Der Witterungsschutz soll Kleinkinder, die sich manchmal zwei und mehr Stunden an den Sommertagen auf dem Spielplatz aufhalten vor einer direkten Sonneneinstrahlung schützen. Hier sehen wir die Notwendigkeit, allein aus gesundheitlichen Aspekten, einen Schutzplatz für Kinder zu schaffen.
Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert, investive Mittel für die Schaffung eines Witterungsschutzes am Spielplatz (Schachtstraße) in den Haushalt 2021 einzustellen.

Besucher des Lippeparks äußern seit Jahren Wunsch nach Wasserspendern

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.

Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen die Installierung von Wasserspendern im Lippe Park nicht geplant sind.
Der Lippe Park verfügte über einen Wasserspender, der sich auf Höhe der Skateranlage befand. Dieser Wasserspender war aufgrund der intensiven Nutzung häufig defekt und wurde, nachdem er monatelang den Besuchern des Lippe Parks nicht mehr zur Verfügung stand, abmontiert.

Es sollte eine Selbstverständlichkeit, das den Besuchern der Parkanlage in den Sommermonaten die Möglichkeit eines Wasserzugangs angeboten wird. Da ein einzelner Wasserspender aufgrund der relativ hohen Nutzfrequenz nicht den Bedarf decken konnte, fordern wir die Installierung von mindestens vier Wasserspendern auf der Südfläche des Lippe Parks.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Installierung von Wasserspendern in den Haushalt 2021 einzustellen.

Parkplatz an der Heinrich-Schmidt-Straße muss aufgewertet und die Schachtstraße verkehrsberuhigt werden

,,Es ist eine gute Nachricht für die Besucher des Lippeparks, für die Nutzer u.a. der Glück-Auf-Halle und des Haus der Jugend, aber natürlich auch für die Anwohner an der Schachtstraße, dass die Stadt endlich bereit ist nach einen langwierigen Lernprozess der Straße einer Verkehrsberuhigung zu unterziehen“, so Habib Kartal, Bezirksvertreter der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen.

Habib Kartal weiter: ,,Leider sind Gelder für eine Umgestaltung der Schachtstraße, die u.a. eine Verengung vorsehen nicht explizit im Haushalt für 2021 eingeplant. Ob die anvisierten Investitionen über den laufenden, allgemeinen Finanztopf für Unterhaltungsmaßnahmen im Straßenbereich erfolgen können, muss noch zeitnah geklärt werden.“ Die Wählergruppe Pro Hamm regt an das Thema „Verkehrsberuhigung an der Schachtstraße“ mit der Umgestaltung des Schotterplatzes an der Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße zu kombinieren.

Habib Kartal: ,,Wir brauchen ein verkehrspolitisches Gesamtpaket für das Quartier und hier muss eine weitere Dauerbaustelle, nämlich die Umgestaltung des Schotterplatzes mit eingebunden werden. Der Lippepark hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz positiv entwickelt. Da die Zahl der Parkbesucher sich nicht nur auf Herringer Bürger*innen, die die Anlage fußläufig erreichen können, begrenzt, sondern auch viele „Auswärtige“ aus anderen Stadtbezirken und den Kreisen Unna und Warendorf anzieht, stellt sich zusehends die Problematik der fehlenden Parkplatzkapazitäten. Diese Problematik stellt sich insbesondere an den Wochenenden und Feiertagen dar, so dass Parkplätze in Nähe des Lippeparks schnell alle belegt sind.

Eine Parkoption ist der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße. Von hier können Besucher den Park fußläufig erreichen. Die Parkanlage ist im Besonderen für Familien attraktiv, da für sie im Vergleich zum Parken am Bürgeramt Herringen eine Überquerung der stark befahrenen Dortmunder Straße nicht notwendig wird. Der Schotterplatz wurde bisher nicht umgestaltet und stellt in seiner jetzigen Form insbesondere für Familien mit Kleinkindern ein Problem dar. Die Oberfläche des Platzes erschwert das Fahren eines Kinderwagens und ist eine Gefahrenquelle für Kleinkinder. In jüngster Vergangenheit wurde die Anlage des Weiteren als wilde Müllkippe genutzt.

Deswegen brauchen wir eine Umgestaltung des Schotterplatzes, so dass der vorhandene Parkraum durch z.B. Markierungen optimiert wird und durch eine Begrünung die Attraktivität gesteigert werden kann. So könnte der Parkplatz in das Gesamtkonzept des Lippe Parks eingefügt werden.“ Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Umgestaltung des Schotterplatzes Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße in den Haushalt 2021 einzustellen.

Habib Kartal
Bezirksvertreter Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Neues Jahr, alte Probleme

Die Nachwehen der Silvesternacht kann man u.a. im Lippepark sehen. Ein Dutzend Mülleimer wurden mutwillig zerstört. Die Vandalen haben nicht mal Halt gemacht vor den Müllcontainer und haben diesen regelrecht gesprengt. Das ist unfassbar und einfach nur noch ein krankes Verhalten. Man denkt, wir wären in einem Krieg.
Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender Herringen
Wählergruppe Pro Hanm

Kleidercontainer am Lippepark dient als wilde Müllkippe?

Anwohner und Besucher des Lippeparks haben der Wählergruppe Pro Hamm massive Beschwerden vorgebracht, dass vor dem Kleidercontainer an der Schachtstraße/Seilfahrt direkt gegenüber dem Kindergarten Seilfahrt seit Wochen unsachgemäß Müll auf dem Boden zerstreut liegt und die Menge in den letzten Tagen zugenommen habe.

Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm, geht auf den Missstand ein: ,,Nach einer Ortsbesichtigung konnten wir den Sachstand bestätigen. Es liegen Müllsäcke wahllos herum, da diese teilweise stark verschmutzt und mit Essensresten verschmiert sind, verweisen Anwohner und die Besucher des Lippeparks zurecht auf die Gefahr eines vermehrten Auftretens durch Ratten und Ungeziefer hin. Wir begrüßen grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung in Kleidercontainern, verurteilen aber die unsachgemäße Nutzung dieser als „Abfalldeponie“. Nichtsdestotrotz muss es im allgemeinen Interesse sein, einen Mindeststandard an Sauberkeit an dem Standort und dem Wohngebiet zu gewährleisten.

Da an dem Standort bereits in der Vergangenheit immer wieder eine starke Vermüllung zu beobachten war und eine soziale Kontrolle kaum gegeben ist, fordern wir die Stadtverwaltung auf zu prüfen, ob der Bedarf eines Kleidercontainers gegeben ist. Da in Herringen bereits ein Dutzend Kleidercontainer sich befinden und das an deutlich geeigneten Plätzen, empfehlen wir den Kleidercontainer an der Schachtstraße/Seilfahrt zu entfernen. Eine relevante Nutzung als Kleidercontainer scheint es seit einer geraumen Zeit auch nicht mehr zu geben.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Pro Hamm Jugend in Aktion – Lippepark

Rund 50 Vertreter der Pro Hamm Jugend nutzten das herrliche Wetter am Sonntag und führten am Lippepark einen Informations- und Aktionstag durch.
Man kam mit vielen jungen Wähler*innen ins Gespräch und motivierte nicht wenige ihre Stimme bei Pro Hamm zu machen.

Neue Impulse für die Entwicklung des Lippeparks (Bockum-Hövel)

Die Wählergruppe Pro Hamm greift eine Anregung aus der Bürgerschaft auf und fordert, dass die Stadt mehr Sitzmöglichkeiten im Bereich des Lippeparks/Radbod schafft.
Nihat Altun, Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm, begründet das Anliegen wie folgt: ,,Der Lippepark nördlich des Kanals mit dem Bereich Radbod genießt eine immer höhere Beliebtheit in der Hammer Bevölkerung. So suchen im Besonderen an schönen Wochenenden mehrere Hundert Hammer Bürgerinnen und Bürger, aber auch nicht wenige von Außerhalb das Gebiet auf und nutzen es als Teilstrecke für eine Fahrradtour bzw. für Wanderungen. Leider gibt es auf dem Areal kaum Sitzmöglichkeiten, um z.B. eine Pause einzulegen.
Die einzige, nennenswerte Aufenthaltsmöglichkeit ist mit Sitzbank und Tisch am Angang des Lippehofs gegeben. Dementsprechend wäre es sinnvoll, wenn man auf der weiteren Strecke des Lippehofs bis zur Radrennstrecke bzw. der Hüserstraße weitere drei bis vier Sitzbänke aufstellt und zu mindestens noch eine weitere größere Aufenthaltsmöglichkeit mit einer Tischecke schafft. An der Radrennstrecke könnte man die Bänke praktischerweise dort platzieren, wo sich bereits Mülleimer befinden. Die Errichtung von Sitzbänken, wäre eine kleine, aber zielgerichtete Maßnahme, um die Aufenthaltsqualität im Lippepark/Radbod zu steigern.“
Nihat Altun
Spitzenkandidat Bockum-Hövel
Wählergruppe Pro Hamm