Beiträge

Besucher des Lippeparks äußern seit Jahren Wunsch nach Wasserspendern

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.

Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen die Installierung von Wasserspendern im Lippe Park nicht geplant sind.
Der Lippe Park verfügte über einen Wasserspender, der sich auf Höhe der Skateranlage befand. Dieser Wasserspender war aufgrund der intensiven Nutzung häufig defekt und wurde, nachdem er monatelang den Besuchern des Lippe Parks nicht mehr zur Verfügung stand, abmontiert.

Es sollte eine Selbstverständlichkeit, das den Besuchern der Parkanlage in den Sommermonaten die Möglichkeit eines Wasserzugangs angeboten wird. Da ein einzelner Wasserspender aufgrund der relativ hohen Nutzfrequenz nicht den Bedarf decken konnte, fordern wir die Installierung von mindestens vier Wasserspendern auf der Südfläche des Lippe Parks.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Installierung von Wasserspendern in den Haushalt 2021 einzustellen.

Parkplatz an der Heinrich-Schmidt-Straße muss aufgewertet und die Schachtstraße verkehrsberuhigt werden

,,Es ist eine gute Nachricht für die Besucher des Lippeparks, für die Nutzer u.a. der Glück-Auf-Halle und des Haus der Jugend, aber natürlich auch für die Anwohner an der Schachtstraße, dass die Stadt endlich bereit ist nach einen langwierigen Lernprozess der Straße einer Verkehrsberuhigung zu unterziehen“, so Habib Kartal, Bezirksvertreter der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen.

Habib Kartal weiter: ,,Leider sind Gelder für eine Umgestaltung der Schachtstraße, die u.a. eine Verengung vorsehen nicht explizit im Haushalt für 2021 eingeplant. Ob die anvisierten Investitionen über den laufenden, allgemeinen Finanztopf für Unterhaltungsmaßnahmen im Straßenbereich erfolgen können, muss noch zeitnah geklärt werden.“ Die Wählergruppe Pro Hamm regt an das Thema „Verkehrsberuhigung an der Schachtstraße“ mit der Umgestaltung des Schotterplatzes an der Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße zu kombinieren.

Habib Kartal: ,,Wir brauchen ein verkehrspolitisches Gesamtpaket für das Quartier und hier muss eine weitere Dauerbaustelle, nämlich die Umgestaltung des Schotterplatzes mit eingebunden werden. Der Lippepark hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz positiv entwickelt. Da die Zahl der Parkbesucher sich nicht nur auf Herringer Bürger*innen, die die Anlage fußläufig erreichen können, begrenzt, sondern auch viele „Auswärtige“ aus anderen Stadtbezirken und den Kreisen Unna und Warendorf anzieht, stellt sich zusehends die Problematik der fehlenden Parkplatzkapazitäten. Diese Problematik stellt sich insbesondere an den Wochenenden und Feiertagen dar, so dass Parkplätze in Nähe des Lippeparks schnell alle belegt sind.

Eine Parkoption ist der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße. Von hier können Besucher den Park fußläufig erreichen. Die Parkanlage ist im Besonderen für Familien attraktiv, da für sie im Vergleich zum Parken am Bürgeramt Herringen eine Überquerung der stark befahrenen Dortmunder Straße nicht notwendig wird. Der Schotterplatz wurde bisher nicht umgestaltet und stellt in seiner jetzigen Form insbesondere für Familien mit Kleinkindern ein Problem dar. Die Oberfläche des Platzes erschwert das Fahren eines Kinderwagens und ist eine Gefahrenquelle für Kleinkinder. In jüngster Vergangenheit wurde die Anlage des Weiteren als wilde Müllkippe genutzt.

Deswegen brauchen wir eine Umgestaltung des Schotterplatzes, so dass der vorhandene Parkraum durch z.B. Markierungen optimiert wird und durch eine Begrünung die Attraktivität gesteigert werden kann. So könnte der Parkplatz in das Gesamtkonzept des Lippe Parks eingefügt werden.“ Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Umgestaltung des Schotterplatzes Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße in den Haushalt 2021 einzustellen.

Habib Kartal
Bezirksvertreter Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Neues Jahr, alte Probleme

Die Nachwehen der Silvesternacht kann man u.a. im Lippepark sehen. Ein Dutzend Mülleimer wurden mutwillig zerstört. Die Vandalen haben nicht mal Halt gemacht vor den Müllcontainer und haben diesen regelrecht gesprengt. Das ist unfassbar und einfach nur noch ein krankes Verhalten. Man denkt, wir wären in einem Krieg.
Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender Herringen
Wählergruppe Pro Hanm

Kleidercontainer am Lippepark dient als wilde Müllkippe?

Anwohner und Besucher des Lippeparks haben der Wählergruppe Pro Hamm massive Beschwerden vorgebracht, dass vor dem Kleidercontainer an der Schachtstraße/Seilfahrt direkt gegenüber dem Kindergarten Seilfahrt seit Wochen unsachgemäß Müll auf dem Boden zerstreut liegt und die Menge in den letzten Tagen zugenommen habe.

Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm, geht auf den Missstand ein: ,,Nach einer Ortsbesichtigung konnten wir den Sachstand bestätigen. Es liegen Müllsäcke wahllos herum, da diese teilweise stark verschmutzt und mit Essensresten verschmiert sind, verweisen Anwohner und die Besucher des Lippeparks zurecht auf die Gefahr eines vermehrten Auftretens durch Ratten und Ungeziefer hin. Wir begrüßen grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung in Kleidercontainern, verurteilen aber die unsachgemäße Nutzung dieser als „Abfalldeponie“. Nichtsdestotrotz muss es im allgemeinen Interesse sein, einen Mindeststandard an Sauberkeit an dem Standort und dem Wohngebiet zu gewährleisten.

Da an dem Standort bereits in der Vergangenheit immer wieder eine starke Vermüllung zu beobachten war und eine soziale Kontrolle kaum gegeben ist, fordern wir die Stadtverwaltung auf zu prüfen, ob der Bedarf eines Kleidercontainers gegeben ist. Da in Herringen bereits ein Dutzend Kleidercontainer sich befinden und das an deutlich geeigneten Plätzen, empfehlen wir den Kleidercontainer an der Schachtstraße/Seilfahrt zu entfernen. Eine relevante Nutzung als Kleidercontainer scheint es seit einer geraumen Zeit auch nicht mehr zu geben.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Pro Hamm Jugend in Aktion – Lippepark

Rund 50 Vertreter der Pro Hamm Jugend nutzten das herrliche Wetter am Sonntag und führten am Lippepark einen Informations- und Aktionstag durch.
Man kam mit vielen jungen Wähler*innen ins Gespräch und motivierte nicht wenige ihre Stimme bei Pro Hamm zu machen.

Neue Impulse für die Entwicklung des Lippeparks (Bockum-Hövel)

Die Wählergruppe Pro Hamm greift eine Anregung aus der Bürgerschaft auf und fordert, dass die Stadt mehr Sitzmöglichkeiten im Bereich des Lippeparks/Radbod schafft.
Nihat Altun, Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm, begründet das Anliegen wie folgt: ,,Der Lippepark nördlich des Kanals mit dem Bereich Radbod genießt eine immer höhere Beliebtheit in der Hammer Bevölkerung. So suchen im Besonderen an schönen Wochenenden mehrere Hundert Hammer Bürgerinnen und Bürger, aber auch nicht wenige von Außerhalb das Gebiet auf und nutzen es als Teilstrecke für eine Fahrradtour bzw. für Wanderungen. Leider gibt es auf dem Areal kaum Sitzmöglichkeiten, um z.B. eine Pause einzulegen.
Die einzige, nennenswerte Aufenthaltsmöglichkeit ist mit Sitzbank und Tisch am Angang des Lippehofs gegeben. Dementsprechend wäre es sinnvoll, wenn man auf der weiteren Strecke des Lippehofs bis zur Radrennstrecke bzw. der Hüserstraße weitere drei bis vier Sitzbänke aufstellt und zu mindestens noch eine weitere größere Aufenthaltsmöglichkeit mit einer Tischecke schafft. An der Radrennstrecke könnte man die Bänke praktischerweise dort platzieren, wo sich bereits Mülleimer befinden. Die Errichtung von Sitzbänken, wäre eine kleine, aber zielgerichtete Maßnahme, um die Aufenthaltsqualität im Lippepark/Radbod zu steigern.“
Nihat Altun
Spitzenkandidat Bockum-Hövel
Wählergruppe Pro Hamm

Aus unserer Reihe: Pro Hamm wirkt ….

Die Wählergruppe Pro Hamm hatte bereits 2018 eine Instandsetzung des Mountainbike-Parcours im Lippepark beantragt.

Nachdem der Antrag damals an der schwarzroten Mehrheit in der Bezirksvertretung Herringen gescheitert war, freut es uns um so mehr, dass vor einigen Wochen der Parcoursbereich nunmehr auf Vordermann gebracht wurde. Nun, man hätte auch schon vor zwei Jahren dasselbe Ergebniss bekommen können. Man zog es aber vor, die Nutzer*innen der Anlage warten zu lassen.

Wie heißt es so schön: Manchmal lahmen die Mühlen der Politik/Bürokratie langsam.

Nachrichten aus der Politik: Bezirksvertretung Herringen

Das schöne Wetter der letzten Tage hat wieder mal deutlich gemacht, wie beliebt und gut der Lippepark von den Menschen in Herringen, aber auch aus anderen Stadtbezirken und gar von auswärts angenommen wird.

Wir als Wählergruppe Pro Hamm haben in den letzten sechs Jahren immer wieder den Lippepark auf die Tagesordnung der politischen Gremien gesetzt und das mehr als jede andere Partei in der Bezirksvertretung. Mal ging es um kleinere Mängel, wie z.B. eine defekte Schaukel, die wieder angeschafft werden musste, aber auch um langfristige Zielsetzungen, die wir wir mit in die Disskussion eingebracht haben. Hier wären zu erwähnen, z.b. Maßnahmen gegen die Raserei an der Schachtstraße und die Lärmbelästigung im Umfeld des Lippeparks oder die Anregung ein Café mit WC-Nutzung im Lippepark zu erreichten.

Alle Anträge zum Themenkomplex, die auf der Tagesordnung der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Herringen standen, wurden von der Großen Koalition und den anderen in der Bezirksvertretung vertretenen Parteien, den Grünen und der Linke von der Tagesordnung genommen. Eine Diskussion war nicht erwünscht.

Nun, natürlich lässt die Gemeindeordnung es zu, dass die Tagesordnung durch politische Mehrheiten in der Bezirksvertretung geändert werden kann. Das gehört zum demokratischen Spiel, aber es wirft ein Armutszeugnis auf die etablierten Parteien.

Keine Werbung für die politische Kultur war definitiv das Agieren der SPD-Fraktion. Nachdem der SPD-Bezirksvorsteher Klaus Alewelt in die Runde fragte, ob es Vorschläge zur Änderung der Tagesordnung gäbe, meldete sich sein Parteikollege Andreas Feike in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender und beantragte die Streichung aller Anträge, die sich mit dem Lippepark auseinandersetzen. Er begründete seine Position, warum die SPD dies als notwendig ansieht. Soweit, so gut.

Als ich mich dann als Fraktionsvorsitzender für Pro Hamm zu Wort meldete und eine Stellungnahme abgeben wollte, warum es aus unsere Sicht richtig und notwendig ist heute über die Anträge zu debattieren und nicht erst nach den Kommunalwahlen hat der Bezirksvorsteher sich geweigert mich ausprechen zu lassen. Kaum, dass ich ein Satz sagen konnte, fiel er mir mehrfach ins Wort. Dieses Verhalten war eines Bezirksvorstehers unwürdig.

Nun, hättte der Bezirksvorsteher direkt abstimmen lassen ohne seiner SPD-Fraktion Gelegenheit zur Rede zu geben, wäre das auch nicht schön, aber noch in Ordnung gewesen, aber so war es eine direkte, gelebte Ungleichbehandlung und das schadet der politischen Kultur.

Ich bin ja schon vieles in der Herringer Bezirksvertretung seit nunmehr elf Jahren gewöhnt und der jüngste Vorfall hat wieder mal gezeigt, dass die „Noch-Großen-Parteien“ die SPD im Besonderen in Herringen und die CDU in Hamm endlich mach vom Wähler zurechtgestutzt werden müssen. Die Arroganz einiger Mandatsträger ist einfach nur noch unerträglich.

Ich bin zuversichtlich, dass am 13.09.2020, am Tag der Kommunalwahlen genau dies geschehen wird.

Die Bürger*innen haben das selbstherrliche Agieren der Hammer CDU und SPD satt!

Dr. Cevdet Gürle
Oberbürgermeisterkandidat
Wählergruppe Pro Hamm

Plötzlicher Sinneswandel – Die Herringer CDU erkennt die Probleme an der Schachtstraße

,,Man ist ja einiges in der ehrenamtlichen, kommunalen Politik gewöhnt, aber der jüngste Vorstoß der Herringer CDU, dass es doch an der Schachtstraße am Lippepark Probleme mit Rasern, Lärmstörung und Vermüllung gebe und dementsprechend ein Dialog zwischen Anwohnern und der Stadtverwaltung angestrebt werden sollte, ist an Dreistigkeit und Doppelmoral nicht zu überbieten“, so Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen.

Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Die Wählergruppe Pro Hamm hat in den letzten sechs Jahren mehr als 20 Anträge oder Anfragen zur Thematik Schachtstraße/Lippepark auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung gesetzt und jedes Mal hieß es von Seiten der Herringer CDU, dass die Lage vor Ort nicht problematisch sei und man keinen Handlungsdruck sehe. Die Herringer CDU hat noch in einer den letzten Sitzungen der Bezirksvertretung eine Ortsbegehung zwischen Anwohnern und der Stadtverwaltung abgelehnt und ihre Zustimmung zu einer Geschwindigkeitskontrolle verweigert. Wenn sie sich jetzt an die Speerspitze der Kritiker der Zustände stellt, macht sie sich lächerlich. Sie hat beim Thema Schachtstraße/Lippepark jegliche Glaubwürdigkeit in den Augen vieler Bürgerinnen und Bürger verloren. So sind die derzeitigen Pseudohandlungen allein den aufziehenden, kommunalen Wahlkampf verschuldet, aber eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Problemfeld Schachtstraße/Lippepark hat die Herringer CDU in der laufenden Legislaturperiode nie aktiv gesucht.

Wenn man jetzt Missstände beklagt, die über Jahre schön- und kleingeredet wurden und glaubt, dass der Bürger in Herringen dies nicht merkt, hält man die Menschen vor Ort für dumm. Die Note, die die CDU für ihr Handeln bekommt, ist eindeutig: Ungenügend!“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Ein wichtiger Schritt zur Weiterenwicklung des Lippeparks

Berichterstattung im Westfälischen Anzeiger zum Antrag der Wählergruppe Pro Hamm zur Gründung eines Fördervereins, der mehrheitlich in der Bezirksvertretung Herringen angenommen wurde.