Beiträge

30716478_752046271667760_7331688411847196672_n

Impressionen von der „Werkstatt der Kulturen“

Am heutigen Samstag fand erstmalig die sogenannte „Werkstatt der Kulturen“ im Bürgersaal an der Sachsenhalle statt.

Es war eine gut besuchte Veranstaltung, in der rund ein Dutzend „Nationen“ ihre kulturellen Eigenheiten präsentierten. Die Bandbreite war groß: Bosnien, Polen, Türkei, Bulgarien, Syrien und viele mehr. Natürlich war auch der Heimatverein Heessen mit von der Partie.

Die Wählergruppe Pro Hamm war mit Dr. Cevdet Gürle und Volker Sartor bei der Veranstaltung vertreten. So nutzte man die schöne Atmosphäre um im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern über das konstruktive Zusammenleben der Kulturen in der Stadt Hamm zu diskutieren und Anregungen für die politische Arbeit mit auf den Weg zu nehmen.

Wir sagen als Wählergruppe Danke an alle Mitwirkenden, die diesen Tag der Kulturen in Hamm-Heessen ermöglicht haben.

1

Werkstatt der Kulturen

Wer am Samstag noch Zeit haben sollte: Veranstaltungstipp – Werkstatt der Kulturen im Bürgersaal der Sachsenhalle.

4

Mit Hölschers Augen

Am 25.02.2018 fand im Gustav-Lübcke-Museum die Eröffnungsveranstaltung „Mit Hölschers Augen sehen und mit dem Fotoobjektiv von Jürgen Post“ statt.

In der Ausstellung werden zum einen Kunstwerke Theo Hölschers gezeigt, auf denen die Industriestadt Hamm portraitiert wird. Jürgen und Heike Post sind gemeinsam in den Fußstapfen Hölschers gewandert und haben ihrerseits versucht, Hölschers Werke mit ihren Kameras auf ihre ganz eigene Art und Weise einzufangen.

Die Wählergruppe Pro Hamm war mit Volker Sartor bei der Eröffnungsveranstaltung vertreten. Die Ausstellung läuft noch bis zum 02.09.2018.

pressemitteilung

Alltagsmenschen für Herringen

Die Wählergruppe Pro Hamm greift die Idee der sogenannten Alltagsmenschen auf, die sich im Stadtbezirk Pelkum, z.B. verkörpert durch die Fußballer Horst Hrubesch und Mike Hanke an markanten Stellen befinden und will diese auf den Herringer Raum übertragen. Die Künstlerin Christel Lechner, auf die die Kreation der Alltagsmenschen zurückgeht, schreibt über ihre Kunstwerke, dass diese liebenswerte Figuren sind, denen man täglich begegnen könnte, die allerdings selten gängigen Modetrends oder Schönheitsidealen hinterherlaufen. Figuren in alltäglichen Situationen, eben Alltagsmenschen, obwohl nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Beton. Modelmaße und faltenfreie Gesichter haben die wenigsten ihrer Alltagsmenschen. Die Alltagsmenschen sind zwischen 1,70 m und 2,50 m groß und treten hauptsächlich in Gruppen auf. Einzelne Figuren findet man eher selten und wenn man eine findet, geschieht dies eher überraschend und man muss unter Umständen zweimal hinschauen um festzustellen, ist das nun ein realer Mensch oder ein Alltagsmensch. Die Künstlerin möchte mit ihren vielschichtigen Inszenierungen einerseits nachdenklich machen, andererseits laden sie aber auch zum Schmunzeln ein, da die Figuren uns eine Art Spiegel sind, der uns mit einem Augenzwinkern unser eigenes Bild zurückwirft. Die Arbeiten haben nicht nur großen Zuspruch in Deutschland, selbst in Griechenland, Israel und Amerika sind die Figuren von Christel Lechner zu finden. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe in der Bezirksvertretung, kann der Idee, Alltagsmenschen in Herringen aufzustellen, viel abgewinnen. Dr. Cevdet Gürle: ,,Wir werden dementsprechend einen Antrag in die Bezirksvertretung einbringen, in der die Verwaltung prüfen soll, inwiefern Kunst in Form der Alltagsmenschen im öffentlichen Raum zu realisieren ist. Hierbei sollen auch mögliche Standorte für Alltagsmenschen genannt werden. Das Aufstellen von Alltagsmenschen im Stadtbezirk wäre analog zur Kunst auf Stromkästen eine gezielte Verschönerungsaktion für Herringen.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

24852552_692286950977026_4734928240600668574_n

Sonderaustellung „Mumien – der Traum vom ewigen Leben“

Der Pro Hammer Volker Sartor, Mitglied im Kulturausschuss, nahm für die Wählergruppe an der Eröffnung der Sonderausstellung „Mumien – der Traum vom ewigen Leben“ teil.

Die Ausstellung läuft im Gustav-Lübke-Museum.

21761362_660760950796293_6796335888320916289_n

Einweihung der „Interreligiösen Triologie“

Der Verein WestKunst lud zur Einweihung der „Interreligiösen Triologie“ in den interkulturellen Garten und Barfußpfad am Zechenweg ein. In Anwesenheit der Gäste würde die Einweihung durchgeführt.

Die Wählergruppe Pro Hamm wurde vertreten durch Farid Bhihi, der auch zugleich einer der Mitwirkenden war, Volker Sartor und Nihat Altun.

20479798_643173119221743_7413303707204308191_n

Vernissage anlässlich 40 Jahre Diakonie Ruhr Hellweg

Impressionen von der Vernissage anlässlich 40 Jahre Diakonie Ruhr Hellweg mit Fotografien von René Golz und Neueröffnung der Kurhausgastronomie

Der Pro Hammer Volker Sartor, Mitglied im Kulturausschuss, nahm an den Veranstaltungen für die Wählergruppe teil.

18557011_608263402712715_7867266112098626104_n

Entwicklung des Kreativquartiers Bergwerk Ost

Die Planungsgruppe „Bergwerk Ost“ kam zu einer Sitzung im Bergwerk Ost zusammen und setzte sich mit Vertretern der Hammer Kunstszene mit dem Schwerpunkt Entwicklungspotenziale des Areals in Richtung „Kreatives“ auseinander.

Der Pro Hammer Nihat Altun, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Stadtentwicklung (ASEV) und der Planungsgruppe, nahm an der Arbeitssitzung teil.

1

Bulgarisches Kulturfest

Die bulgarische Gemeinde Hamm hat mithilfe von zahlreichen Organisatoren bei wunderschönen Wetter ein Kulturfest an der Christuskirche im Hammer Westen auf die Beine gestellt.

Es war eine schöne Aktion, in der sich die Gemeinde vorstellen konnte und man ins Gespräch kam.

Die Pro Hammer Volker Sartor und Dr. Cevdet Gürle nahmen an der Veranstaltung teil.

14563484_508451679360555_4121466415693726641_n

Kulturbunter Norden

Der Runde Tisch gegen Radikalismus und Gewalt hat am Tag der Deutschen Einheit zum Besuch des Stadtteilfests „Kulturbunter Norden“ eingeladen.

Es war ein ,,Fest der Vielfalt“, das auf dem Karlsplatz stattfand.

Einige Pro Hammer nutzen den „Feiertag“ und machten einen Abstecher zur Veranstaltung und hatten die Möglichkeit mit den Besuchern des Festes interessante Gespräche zu führen.

Ein Danke schön gilt den Veranstaltern des Festes.