Beiträge

Herringen-Sandbochum – ein bunter Ortsteil mit vielen Familien und vielen Herausforderungen

Hatice Chaaouani geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 19 (Herringen-Sandbochum) ins Rennen. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrerin und verheiratet. Sie unterrichtet die Fächerkombination Französisch, Geschichte und Islamische Religionslehre.

Hatice Chaaouani ist in Herringen aufgewachsen und blieb dem Stadtbezirk und den Menschen vor Ort, trotz eines mehrjährigen Wohnaufenthalts in Dortmund, stets verbunden. Nachdem sie mit ihrem Ehemann 2019 wieder nach Herringen umgezogen war und nunmehr in der Herringer Heide wohnt, fasste sie den Beschluss sich politisch in der Gemeinde zu engagieren.

Die Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sind neben der Verbesserung der Bildungschancen und der Bildungsteilhabe für Kinder unabhängig ihrer Herkunft, die stärkere Einbindung von Frauen in kommunalpolitische Entscheidungen.

Der Wahlkreis, der die Ortsteile Herringen („Neue Heimat“, Herringer Heide, Westerheide) und Sandbochum umfasst, ist geprägt, auf der einen Seite von der ländlichen Struktur in Sandbochum und auf der anderen Seite von einer engen Bebauung in der „Neuen Heimat“. So muss im Besonderen für Kinder und ihre Familien die Aufenthalts- und Wohnqualität in der „Neuen Heimat“ verbessert werden. Die Spielplätze befinden sich teilweise in schlechten Zustand und lokale Angebote für Kinder und Jugendliche sind in dem Ortsteil kaum vorhanden. Der öffentliche Nahverkehr und das Radwegesystem sind darüber hinaus noch stark ausbaufähig.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Ostfeld-Nordherringen: Neue Wege, neue Chancen – Vision 2030

Dr. Cevdet Gürle tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 18 (Ostfeld-Nordherringen) an. Der 42jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrer, verheiratet und hat zwei Kinder. Dr. Cevdet Gürle ist Vorsitzender und Sprecher der Wählergruppe Pro Hamm, die er 2013 mit Gleichgesinnten gegründet hat, um eine Politik von Hammer Bürgern für Hammer Bürger mitgestalten zu können. Er sitzt seit 2014 für die Wählergruppe Pro Hamm als Bezirksvertreter in der Bezirksvertretung Herringen und leitet hier die Fraktion. Er ist darüber hinaus Mitglied des Stadtrats. Der Bezirksvertretung Herringen gehört er als Mandatsträger bereits seit 2009 an, wo er erstmals den Einzug (damals noch als Kandidat der Wählergemeinschaft Herringen) schaffte.

Dr. Cevdet Gürle kann auf elf erfolgreiche Jahre in der kommunalen Politik zurückblicken. So ist die Errichtung der dritten Gesamtschule in Hamm, der Arnold-Freymuth-Gesamtschule am Standort der früheren Falkschule ein Ergebnis des Engagements der Wählergruppe und zugleich zahlreicher Bürgerinnen und Bürger in Herringen und über den Stadtbezirk hinweg. Ein Steckenpferd seiner politischen Arbeit ist die Bildungspolitik. Als Kind einer Bergarbeiterfamilie, die bildungsbenachteiligt war, ist ihm bewusst, dass Bildung die zentrale Ressource in einer Wissensgesellschaft ist, um soziale Ungleichheiten abzubauen. Faire Bildungsteilhabe muss für jeden gelten!

Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist tief im Stadtbezirk verwurzelt, wo er sich auch gesellschaftlich engagiert. So ist er langjähriger Vorsitzender des Sportvereins Taekwondo Herringen e.V., wo rund 250 Kinder und Jugendliche täglich Sport treiben. Er ist seit zwanzig Jahren Mitglied bei Amnesty International und gehört zu den Mitgründern des Vereins „Ich & Du“, die sich für das interkulturelle Zusammenleben in Hamm stark machen. Es ist auch für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er den Heimatverein Herringen als Mitglied angehört.

Die Ortsteile Ostfeld und Nordherringen stehen im neuen Jahrzehnt vor neuen Herausforderungen. Die Wohnsiedlungen in den Quartieren sind bis heute durch den Bergbau geprägt. So gilt es das Alte zu bewahren und neue Impulse für das Neue zu setzen, in dem man z.B. den Lippepark weiterentwickelt, die Schulen im Ort stärkt oder die Infrastruktur optimiert.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Westenheide-Isenbeck: Die multikulturelle Herzkammer Herringens

André Hauke geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 17 (Westenheide-Isenbeck) ins Rennen. Der 26jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Angestellter im Einzelhandel.

André Hauke ist ein Kind des Herringer und Hammer Westens und seit seiner Kindheit in dem Ortsteil tief verwurzelt. Er war über viele Jahre Mitglied im Spielmannszug Herringen und ist seit mehr als 15 Jahren Sportler des Taekwondo Herringen e.V. und dem Verein bis heute eng verbunden. Der Kandidat der Wählergruppe ist zugleich mit Aufbau der Pro Hamm Jugend 2014 einer der Gründungsmitglieder. Er setzt sich als früherer Leistungssportler im Besonderen für eine stärkere Interessensvertretung des organisierten Sports in Hamm ein. Der Sport kann in seiner integrativen und sinnstiftenden Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden und muss in der kommunalen Politik der Stadt Hamm eine höhere Gewichtung annehmen. Wir brauchen einen Neustart in der Hammer Politik, das einhergeht mit unverbrauchten Gesichtern und die jungen Frauen und Männer der Pro Hamm Jugend stehen für diese.

Die Ortsteile Westenheide und der Isenbeck Hof sind die multikulturelle Herzkammer Herringens. Hier spiegelt sich im Besonderen die Herringer Geschichte der letzten hundert Jahre wider, wo im Zuge der Industrialisierung Arbeitsmigranten aus aller Welt kamen, um auf dem Pütt zu arbeiten. So ist das Wegbrechen des Bergbaus bis heute ein schmerzhafter Einschnitt für den Stadtbezirk und die Folgewirkungen des Strukturwandels noch lange nicht bewältigt. Die Westenheide gehört zum Stadtbezirk wird aber seit vielen Jahren stiefmütterlich behandelt und spielt trotz seiner Bevölkerungsstärke kaum eine Rolle in der Herringer Politik. Das muss sich ändern. Die Westenheide-Isenbeck braucht endlich eine hörbare Stimme.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Pelkum-Lerche-Weetfeld, ein Bezirk mit Charme und Potenzial

Farid Bhihi tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 16 (Pelkum-Lerche-Weetfeld) an. Der 42jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist Lehrer, verheiratet und hat drei Kinder.

Farid Bhihi gehört der Wählergruppe Pro Hamm seit ihrer Gründung 2013 an und ist zugleich als Geschäftsführer Mitglied im Vorstand. Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm sitzt für Pro Hamm seit 2014 als Bezirksvertreter für den Stadtbezirk Pelkum in der Bezirksvertretung und kann dabei auf eine erfolgreiche Arbeit verweisen. Er war darüber hinaus zwei Jahre Mitglied im Schulausschuss. Farid Bhihi engagiert sich auch gesellschaftlich, in dem er unter anderem dem Vorstand der Marokkanischen Moschee angehört und Mitglied im christlichen-islamischen Arbeitskreis Pelkum-Herringen-Westen ist. Der politische Schwerpunkt seiner Arbeit ist die positive Weiterentwicklung Pelkums. Die massive Versiegelung von Flächen und die Zunahme der Verkehre durch die Erweiterung und die weiteren Ansiedlungen im Gewerbegebiet Inlogparcs sieht er kritisch und fordert, dass ein mögliches Wirtschaftswachstum nicht auf Kosten der Umwelt gehen darf. Ökologie und Ökonomie müssen im Einklang gebracht werden.

Das Aushängeschild der Ortsteile Pelkum-Lerche-Weetfeld ist der Selbachpark mit dem dazugehörenden Freibad. Das Freibad ist in die Jahre gekommen und benötigt eine Rundumerneuerung. Die Wählergruppe Pro Hamm hat durch ihre politische Arbeit erreicht, dass die Stadtwerke Hamm als Betreiber die gröbsten Missstände beseitigen. Das kann aber nur der Anfang sein und muss weitere Investitionen nach sich ziehen. Der Selbachpark ist eine über Bezirksgrenzen beliebte Freizeitanlage und muss stärker auf die politische Agenda gesetzt werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Wiescherhöfen: Ein Ortsteil im Umbruch

Elvan Balci geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 15 (Wiescherhöfen) ins Rennen. Die 20jährige Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm studiert Lehramt und ist in der Pro Hamm Jugend aktiv. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Jugend von Heute motiviert ist politisch aktiv zu werden und Verantwortung zu übernehmen.

Elvan Balci setzt sich als angehende Lehrerin im Besonderen für mehr Chancengleichheit ein und das jeder, unabhängig seiner sozialen Herkunft Zugang zur bestmöglichen Bildung erhält. Als Hammer Bürgerin ist es ihr wichtig, dass die junge Generation bei Entscheidungen, die die Zukunft der Stadt betreffen, mitgenommen werden. So will sie im Besonderen für die jüngeren Pelkumerinnen und Pelkumer Ansprechpartnerin sein und ihre Interessen in der kommunalen Politik vertreten.

Der Ortsteil Wiescherhöfen ist ein Quartier im Umbruch, der sich durch den Strukturwandel in den letzten zwanzig Jahren stark verändert hat. Ein wichtiger Baustein bei der Neuausrichtung des Ortsteils nimmt die Nachnutzung des Areals des Bergwerk Ost ein. Hier ist in dem Kontext die Ablehnung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts Pelkum/Wiescherhöfen (ISEK) eine Hiobsbotschaft für Wiescherhöfen und den ganzen Stadtbezirk Pelkum. Die Politik im Rathaus muss auf diese reagieren und mehr Druck auf die Entscheidungsgremien im Land machen. Das ISEK muss umgesetzt werden.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Lohauserholz-Daberg-Geist – ein l(i)ebenswertes Örtchen in Hamm

Andreas Kämper tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 14 (Lohauserholz-Daberg-Geist) an. Der Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist zweifacher Familienvater und arbeitet als Versicherungsangestellter.

Der 56-jährige Andreas Kämper, dessen Elternhaus zunächst auf der Martinstraße nahe der alten Ziegelei stand, wuchs auf dem Daberg auf. Nach dem Besuch der Geistschule und der Friedrich-Ebert-Realschule blieb er dem Bezirk treu und ist somit bestens mit den Örtlichkeiten vertraut. Als 30jähriges Mitglied im TuS Germania Lohauserholz sowie des Schützenvereins Wiescherhöfen/Lohauserholz hält er sich über das gesellschaftliche und soziale Leben auf dem Laufenden.

Nachdem er bereits in früheren Zeiten kommunalpolitische Erfahrungen sammeln konnte, möchte er nun als Kandidat für Pro Hamm als generationsübergreifender Ansprechpartner fungieren und sich für die Belange der Bürger*innen einsetzen. Dazu gehört, nach persönlichen Gesprächen die Interessen herauszufiltern und Missstände aufzuzeigen, aber auch die persönliche Hilfe bei der Behebung von Problemen anzubieten und Lösungsansätze zu erarbeiten. Er gehört dem Vorstand der Wählergruppe als Beisitzer an und ist stellvertretender sachkundiger Bürger im Sportausschuss.

Insgesamt freut sich Andreas Kämper auf die neue Herausforderung und hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung aus diesem l(i)ebenswerten Bezirk.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Ein Ortsteil, der die soziale Spaltung in der Stadt deutlich macht

Amin Karabegovic geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 29 (Heessener Dorf) ins Rennen. Der 38jährige Kandidat ist geboren und aufgewachsen in Heessen. Nach seinem Abschluss an der Sophie-Scholl-Gesamtschule hat er eine Ausbildung als Industriemechaniker erfolgreich abgelegt und ist beruflich nach einer Weiterbildung zum Industriemeister bis heute in diesem Bereich tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Verbesserung von Bildungschancen für Kinder, unabhängig ihrer sozialen Herkunft und die erfolgreiche Integration der Mitbürger mit einer Migrationsgeschichte sind wichtige Schwerpunkte seiner politischen Arbeit.

Der Wahlkreis Heessener Dorf macht die zunehmende soziale Spaltung in Hamm im Allgemeinen und im Besonderen im Stadtbezirk deutlich. Wir haben auf der einen Seite, die schönen Seiten des Ortsteils mit dem Schloss Oberwerries, den Heessener Wald, den Lippeauen oder der über die Stadtgrenzen hinweg bekannten Waldbühne, die die Wohn- und Lebensqualität im Ortsteil unterstreichen. Auf der anderen Seite hingegen sehen wir, dass sich die sozialen Probleme, z.B. in und um die Wohnquartiere der Ahlener Straße und der Amtsstraße verschärfen. Der Heessener Bahnhof und der Parkplatz an der Sachsenhalle sind nur zwei Brennpunkte, wo sich die zunehmende Schere in der Gesellschaft offenbart. Hier muss die Politik gegensteuern und den Menschen vor Ort neue Perspektiven anbieten, u.a. mit einer stärkeren direkten Teilhabe der Bürger an der Gestaltung der Politik. Die Menschen müssen das Gefühl bekommen ernst genommen zu werden und sich mit dem Bezirk identifizieren. Das geht nur über den Weg, dass man die Bürger aktiv in die Entscheidungen stärker einbindet.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Gartenstadt Dasbeck, das sportliche Zentrum des Stadtbezirks, sollte weiter gefördert werden

Baris Cayir tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 28 (Gartenstadt Dasbeck) an. Der 36jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist in Heessen geboren und wohnt bis heute mit seiner Familie (verheiratet, zwei Kinder) im Stadtteil. Nach seinem erfolgreichen Abschluss an der Sophie-Scholl-Gesamtschule war er vier Jahre Zeitsoldat und wechselte anschließend in die private Sicherheitsbranche. Er ist seit 2011 angestellt bei der Deutschen Bahn als Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Baris Cayir ist seit 2011 Mitglied der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), seit 2018 Fördermitglied des Fördervereins der AWO Kita Nelkenstraße und Mitglied der Alevitischen Gemeinde Münsterstraße. Die politischen Schwerpunkte seines Engagements sind neben einer positiven Entwicklung des Stadtbezirks Heessen die Bereiche Sicherheit und Ordnung. So sind der zunehmende Vandalismus und die Ruhestörung zurecht ein großes Ärgernis für viele Menschen im Stadtbezirk. Hier ist neben konsequenten Kontrollen, die einhergehen müssen mit einer Sanktionierung des Fehlverhaltens, aber auch die Schaffung von Räumen, wo sich junge Menschen zurückziehen können von hoher Wichtigkeit.

Der Wahlkreis 28, der im Kern, die sogenannte Gartenstadt Dasbeck und die umliegenden Wohnquartiere umfasst, ist mit dem SVE Heessen e.V. und der Familienoase das sportliche Zentrum des Stadtbezirks. Dementsprechend muss die Politik auch in den Folgejahren Rahmenbedingungen des Sports im Ortsteil optimal fördern. Eine Anregung, die die Menschen im Ort an uns herangetragen haben war, dass der Außenbereich der Familienoase ausgebaut und stärker nutzbar gemacht werden sollte. Wir werden das Anliegen aufgreifen und in unser kommunales Wahlprogramm einfügen.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Jugend für Hamm = Pro Hamm

Esmanur Balci geht für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 27 (Heessen West) ins Rennen. Die Kandidatin der Wählergruppe Pro Hamm, die in den letzten drei Wochen ihre Abiturprüfungen am Märkischen Gymnasium abgelegt hat, ist mit ihren erst 18 Jahren die Jüngste im Kreis der Direktwahlkreiskandidaten.

Esmanur Balci ist seit zwei Jahren bei der Pro Hamm Jugend aktiv und hat für diese bereits an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Sie setzt sich als Leistungssportlerin im Besonderen für eine stärkere Interessensvertretung des organisierten Sports in Hamm ein. Der Sport kann in seiner integrativen und sinnstiftenden Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden und muss in der kommunalen Politik der Stadt Hamm eine höhere Gewichtung annehmen. Wir brauchen einen Neustart in der Hammer Politik, das einhergeht mit unverbrauchten Gesichtern und die Jugend von Pro Hamm steht für diese.

Im Ortsteil Heesen West entstand in den letzten Jahren viel neuer Wohnraum für verschiedene Zielgruppen, ob das die klassische Familie mit Kindern war oder für den rüstigen Senior. Das Baugebiet Heimshof Ost ist ein Beispiel dafür. Es genügt aber nicht allein Häuser und Wohnungen zu bauen, sondern man muss auch für eine gute Infrastruktur im Umfeld sorgen, d.h. die Sicherstellung von ausreichend Kindergartenplätzen oder altersgerechte Angebote im Sozialraum zur Verfügung stellen. Das Stadtteilzentrum Bockelweg nimmt dabei eine wichtige Funktion ein und so muss es im Interesse der Politik sein, die Arbeit am Bockelweg konstruktiv zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!

Gesamtschule für den Norden/Heessen ist ein Muss

Thomas Ahlke tritt für die Wählergruppe Pro Hamm im Wahlkreis 26 (Norden II) an. Der 41-jährige Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm ist in Heessen geboren, im Hammer Norden aufgewachsen und dementsprechend eng mit dem Stadtbezirk und dessen Menschen verbunden. Er ist geschieden und hat eine Tochter. Nach seinem Fachabitur verpflichtete er sich bei der Bundeswehr und machte dort seine Ausbildung zum Bürokaufmann. Von 2010 bis 2017 war er im Justizvollzug des Landes NRW tätig und wurde 2017 wieder in die Bundeswehr im Bereich Flugberatung eingestellt.

Thomas Ahlke ist aktives Mitglied im Schützenverein Hamm-Nordenfeldmark 1839 e.V. und spielt in seiner Freizeit Eishockey bei den Hammer Eisbären. Der Kandidat ist seit 2018 Sprecher des Stadtbezirks Heessen für die Wählergruppe Pro Hamm. Die Schwerpunkte seines politischen Engagements sind die Lebensbedingungen im Stadtbezirk zu verbessern und ein Mehr an Chancengleichheit zu ermöglichen. Die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks sollen, unabhängig ihrer Herkunft, sich willkommen fühlen und sich mit ihrem Bezirk identifizieren und bei den Entscheidungsprozessen aktiv teilhaben können.

Der Hammer Norden ist neben dem Hammer Westen der Sozialraum, in dem in den letzten Jahren immer wieder Ungleichheiten im Besonderen verfestigt haben. So verwundert es nicht, dass die Arbeitslosenquote und die Haushalte, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind im Hammer Norden deutlich über dem städtischen Schnitt liegen. So haben wir für den Hammer Norden zwei klare Forderungen. Erstens, die Errichtung einer Gesamtschule, in der alle Kinder des Bezirks die Möglichkeit haben alle Schulabschlüsse bis zum Abitur abzulegen und zweitens, eine aufsuchende und betreuende Sozialstation nahe des Karlsplatzes, die den Mitgliedern der dortigen „Szene“ unterstützend zur Seite steht. Gerade die sozial Schwachen dürfen nicht als Problem angesehen werden, sondern sollten bei der Lösung der Probleme mitgenommen werden und nicht auf der Strecke bleiben. Nur gemeinsam wird der Hammer Norden an Stärke gewinnen und zu einer, für alle Bürger, attraktiven Heimat.

Für Hamm wählen, heißt Pro Hamm wählen!