Beiträge

Fehlende Beleuchtung zwischen Bürgeramt Herringen und Lippe-Carrée unzumutbar für Mitarbeiter/innen

,,Es verwundert mich, dass die Stadtverwaltung die Einführung einer Parkzeitbegrenzung zum 01.01.2019 plant, aber nicht die Grundlagen schafft, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lippe-Carrèe vor Nachteilen zu bewahren“, so Dr. Cevdet Gürle. Der Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm stellt fest: ,,Im Haushaltspan 2019/2020 taucht der Teilausbau des Parkplatzes Wiesenpark mit Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen auf. Die Baumaßnahmen betragen total 70.000 Euro. Hiervon übernimmt die Stadt die Summe von 50.000 Euro. Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen Investitionen zur Schaffung einer Beleuchtung vom Parkplatz des Bürgeramts zum Lippe-Carrèe nicht geplant sind. Eine Nutzung des Parkplatzes am Bürgeramt kann für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lippe-Carrèe nur in Betracht kommen, wenn im Vorfeld eine Beleuchtung des Fußweges vom Bürgeramt zum Lippe-Carrèe sichergestellt ist.“ Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Schaffung einer Beleuchtung des Fußweges vom Bürgeramt zum Lippe-Carrèe in den Haushalt 2019/2020 einzustellen.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Investitionen in Hamm kommen im Haushaltsplan 2019/2020 zu kurz

Die Herringer Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm hat sich in einer Klausurtagung mit den bezirksbezogenen Haushaltsansätzen im Haushaltsplan 2019/2020 auseinandergesetzt. Fraktionschef Dr. Cevdet Gürle bilanziert: ,,Wenn man von den Investitionen an der Gesamtschule absieht, die eine positive Ausnahme sind, ist der Haushaltentwurf der schwarzroten Stadtregierung geprägt durch Mutlosigkeit und einer fehlenden Nachhaltigkeit und Bürgernähe. Die Große Koalition im Rathaus und in Herringen verwaltet statt zu gestalten. Der bezirksbezogene Haushaltsplan ist ein Konstrukt auf tönernen Füßen, in der kein roter Faden zu erkennen ist und man sich die Frage stellt, wo der Stadtbezirk in zwei Jahren sein soll. So ist es bezeichnend, dass keine investiven Maßnahmen für den Lippepark eingeplant sind. Die Stadtregierung brüstet sich zwar mit dem Lippepark, schaut aber tatenlos zu, wie ein schleichender Verfall der Aufenthaltsqualität stattfindet. Der Lippepark nimmt als Spiel- und Freizeitanlage für die Lebensqualität im Stadtbezirk eine herausragende Bedeutung ein. Er hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz sehr positiv entwickelt.“ Die Wählergruppe Pro Hamm wird fünf Ergänzungsanträge zu den bezirksbezogenen Haushaltsansätzen in die Bezirksvertretung einbringen, die sich mit einer Weiterentwicklung des Lippeparks auseinandersetzen. So fordert die Wählergruppe, dass der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße zu einer begrünten Parkanlage aufgebessert wird.

Dr. Cevdet Gürle: ,,Wir haben zusehends die Problematik der fehlenden Parkplätze, die sich insbesondere an den Wochenenden und den Feiertagen zeigt. Eine Parkoption ist der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße. Von hier können Besucher den Park fußläufig erreichen. Die Parkanlage ist im Besonderen für Familien attraktiv, da für sie im Vergleich zum Parken am Bürgeramt Herringen eine Überquerung der stark befahrenen Dortmunder Straße nicht notwendig wird.“ Zwei Anträge setzen sich mit der Forderung nach einer Stärkung des Sportangebots im Grünen auseinander und fordern, dass in den Doppelhaushalt Gelder für die Schaffung von Outdoor Fitnessgeräten und einer Open Air Beachsportanlage eingestellt werden. Des Weiteren greift die Wählergruppe Pro Hamm die Anregung vieler Besucher des Lippeparks auf und wünscht sich die Aufstellung von Wasserspendern in der Grünanlage. Die letzte Forderung setzt sich mit dem Spielplatz an der Schachtstraße auseinander. Hierzu Dr. Cevdet Gürle: ,,Ein Kritikpunkt, der von den Besuchern des Lippeparks, insbesondere von Familien mit Kleinkindern angebracht wurde, ist das Nichtvorhandensein eines Witterungsschutzes am stark aufgesuchten Spielplatz an der Schachtstraße. Der Witterungsschutz soll Kleinkinder, die sich manchmal zwei und mehr Stunden an den Sommertagen auf dem Spielplatz aufhalten vor einer direkten Sonneneinstrahlung schützen. Hier sehen wir die Notwendigkeit, allein aus gesundheitlichen Aspekten, einen Schutzplatz für Kinder zu schaffen.“ Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt, dass die Bezirksvertretung die Stadtverwaltung aufgefordert investive Mittel für die oben genannten Maßnahmen in den Haushaltsplan 2019/2020 einzustellen.

Dr. Cevdet Gürle
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Aussetzen der Parkzeitbegrenzung im Lippe-Carrèe gefordert

Die Wählergruppe Pro Hamm fordert ein Aussetzen der Parkzeitbegrenzung, die zum 01.01.2019 auf dem Lippe-Carrée eingeführt werden soll und setzt das als Antrag auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung.

Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Bezirksfraktion, macht deutlich: ,,Das Thema Parkraumkonzept in der Herringer Mitte führt nicht nur zu überhitzten Debatten in der Politik, sondern beschäftigt auch viele Bürgerinnen und Bürger in Herringen. Das gilt im Besonderen für die Mitarbeiterschaft in den betroffenen Läden und Praxen im Lippe-Carrée, die mehrheitlich Frauen sind. Hier liegen uns massive Beschwerden vor. So wurden zwischen der Stadt Hamm und den Eigentümern Entscheidungen getroffen ohne, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in irgendeiner Form in den Prozess eingebunden wurden. Man fühlt sich zurecht übergangen, wenn man aus der Presse erfahren muss, dass eine Parkzeitbegrenzung bereits eine beschlossene Sache sei und Widerspruch nicht geduldet wird. Die Stadtverwaltung schlägt die Einführung einer Parkzeitbegrenzung zum 01.01.2019 vor und will im Gegenzug die Parkplätze am Bürgeramt und auf dem Wiesenparkplatz als Standort für Dauerparker nutzen. Während die Stadtverwaltung eine klare Terminierung für den Start der Parkzeitbegrenzung vorgelegt hat, fehlen aber noch verbindliche Aussagen, wann der Wiesenparkplatz ertüchtigt werden soll, um ein passables Parken in dem Bereich zu ermöglichen. Eine Nutzung des Parkplatzes am Bürgeramt kommt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lippe-Carrée nur in Betracht, wenn im Vorfeld eine Beleuchtung des Fußweges vom Bürgeramt zum Lippe-Carrée sichergestellt ist. Wir halten die Vorgehensweise, dass man erst eine Parkzeitbegrenzung einführt und dann mögliche Investitionen an den optionalen Standorten am Bürgeramt und dem Wiesenparkplatz durchführen will, für vollkommen falsch und an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei.“

Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung die Stadtverwaltung auffordert das Gespräch mit den Eigentümern zu suchen und die geplante Parkzeitbegrenzung zum 01.01.2019 im Lippe-Carrée auszusetzen, bis der Parkplatz am Bürgeramt mit einem beleuchteten Fußweg zum Carée ausgestattet wurde und der Wiesenparkplatz als Parkraum genutzt werden kann.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Eine Schatzkammer der Geschichte: 40-Jahrfeier des Herringer Heimatvereins

Die Wählergruppe Pro Hamm war mit Dr. Cevdet Gürle, Bezirksvertreter in Herringen, an der Veranstaltung vertreten.

Wir sagen Danke für die liebevolle Arbeit des Heimatvereins und hoffen auf weitere Jahre des ehrenamtlichen Engagements.

Beißender Gestank in Herringen

Der Wählergruppe Pro Hamm wurden aus der Bürgerschaft teilweise massive Geruchsbelästigungen berichtet, die Straßenzüge an der Herringer Heide, Breiten Hecke, der Alten Lünenerstraße und der Johannes-Rau-Straße umfassen. Dr. Cevdet Gürle: ,,Der beißende Geruch hält seit Wochen an und tritt im regelmäßigen Abstand immer wieder auf. Es scheint im Besonderen an den warmen Tagen höchst unangenehm zu sein und sorgt für Ärgernis bei den Anwohnern. Eine der Ursprungsquellen ist wohl ein Gullideckel an der Breiten Hecke und der Brunnen zur Grundwasserregulierung an der Herringer Heide. Die Situation ist höchst unbefriedigend für die Wohnbevölkerung vor Ort. Hier erwarte ich, dass die verantwortlichen Einrichtungen schnell eine Lösung des Problems in die Wege leiten.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

 

Verkehrsprobleme in der Westenheide

Anwohner der Westenheide, die über teils massive Verkehrsprobleme in dem Wohnquartier berichten, die u.a. dem Kreuzungsbereich Kissinger Weg/Lange Straße betreffen, haben sich mit ihrem Anliegen an die Herringer Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm gewandt. Die Anwohner haben unabhängig davon eine Petition verfasst und diese mit einer Unterschriftenliste untermauert, in der fast alle Anwohner der betroffenen Straßenabschnitte ihre Unterschrift geleistet haben, um ihrer Forderung stärkeren Nachdruck zu verlangen. Diese Liste soll in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung an den Bezirksvorsteher und die Stadtverwaltung überreicht werden. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe in der Bezirksvertretung Herringen, hat sich vor Ort ein eigenes Bild gemacht. Dr. Cevdet Gürle: ,,Die Bremsspuren im Kreuzungsbereich Kissinger Weg/Lange Straße sind deutlich zu erkennen und unterstreichen, dass hier Missstände herrschen, die abgestellt werden müssen. So scheint das Falschfahren rund um die besagte Kreuzung stetig zuzunehmen. Der große Kreuzungsbereich lädt manchen Verkehrsteilnehmer offenbar dazu ein, in der Kreuzung eine 180 Grad Drehung zu vollziehen. Zum anderen nutzen gerade jüngere Auto- und Motorradfahrer die weiten und geraden Strecken des Kissinger Wegs und der Lange Straße um gegeneinander Rennen zu veranstalten, was ebenfalls großes Gefahrenpotential in sich birgt. Es geht soweit, dass Anwohner, insbesondere ältere Menschen und Kinder, zu bestimmten Zeiten Probleme haben, die Kreuzung zu überqueren. Ein weiteres Problem besteht darin, dass trotz Sperrung des Kissinger Wegs für LKW in Richtung Firma Mannesmann etliche Fahrer nicht informiert zu sein scheinen, da immer wieder Sattelschlepper komplett in den Kissinger Weg hineinfahren und dann Schwierigkeiten beim Zurücksetzen haben. Manche dieser Fahrer fahren dann auch einfach weiter über die Waterloostraße in Richtung Hafenstraße, woraus Lärm- und Feinstaubbelastung für die Anwohner resultiert.“ Die Wählergruppe Pro Hamm setzt das Thema auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen und beantragt, dass diese die Stadtverwaltung auffordert eine Ortsbegehung durchzuführen, zu der auch die Anwohner hinzugezogen werden, um die Thematik mit der Fachverwaltung zu besprechen und mögliche Lösungskonzeptionen zu skizzieren. Eine Option, so die Vorstellung der Anwohner könnte ein Kreisverkehr an dem Standort sein, der ein hohes Beschleunigen erschweren würde.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender / Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Desolater Zustand der Quellenstraße

,,Der sehr schlechte Zustand der Quellenstraße ist ein Dorn in den Augen vieler Bürgerinnen und Bürger“, so Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen. Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Eine Sanierung und der Ausbau der Quellenstraße scheitert am Dilemma der Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Hamm, in der alle Anlieger zur Kasse gebeten werden. Das wäre im Fall der Quellenstraße auch der Trägerverein Alter Bauhof, der als Beitragspflichtiger selbstverständlich eine solche Summe nicht stemmen kann. Der Alte Bauhof nimmt eine wichtige Stellung im Vereins- und Gemeindeleben des Stadtbezirks ein und darf in seiner Existenz nicht gefährdetet werden. Dementsprechend erwarten wir, dass die Stadt Hamm Sonderregelungen, die von der Straßenbeitragssatzung abweichen, ermöglicht. Allen Beteiligten sollte auch bewusst sein, dass der Ist-Zustand unbefriedigend ist und die Quellenstraße bei weiterem Nichtstun in den Folgejahren noch weiter herunterkommen wird. Es ist jetzt schon für viele Bürgerinnen und Bürger ein Schandfleck unseres Stadtbezirks, dass endlich aufgehoben gehört“. Die Wählergruppe Pro Hamm hat das Thema auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen gesetzt und fordert die Bezirksvertretung auf eine Resolution zu verabschieden, deren Adressat die Stadtverwaltung ist, um dieser den dringenden Handlungsbedarf deutlich zu machen. Der konkrete Resolutionstext lautet: Die Quellenstraße stellt eine direkte Verbindung zwischen der Fritz-Husemann-Straße und der Straße Zum Torksfeld dar. Die Straße befindet sich in einen sehr schlechten Zustand. Das betrifft sowohl die Straßenoberfläche, wie aber auch den unzureichenden Fußweg und einen nicht vorhandenen Radweg. Die Quellenstraße ist stark frequentiert und dient als Anfahrtsweg für die Jahns GmbH und den Alten Bauhof. Es ist für viele Herringer Bürgerinnen und Bürger nicht nachvollziehbar, dass diese Straße in der Vergangenheit keine Sanierung und Ausbau erhalten hat. Die Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach § 8 KAG für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Hamm (Straßenbaubeitragssatzung) verhindert eine Sanierung und den Ausbau der Quellenstraße, da der Alte Bauhof als Anlieger Beitragspflichtiger wäre und als Trägerverein diese Summe nicht tragen kann. Dementsprechend fordert die Bezirksvertretung Herringen die Stadt Hamm auf abweichend von der Straßenbeitragssatzung eine Sanierung und den Ausbau der Quellenstraße durchzuführen, dass zu keiner finanziellen Belastung für den Alten Bauhof führt. Damit eine Durchführung der Maßnahme erfolgen kann, sollen ausreichend finanzielle Mittel in den städtischen Doppelhaushalt 2019/20 eingeplant werden.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Erreichbarkeit der Außenstelle des Friedrich-List-Berufskollegs mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher Alewelt,

mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres 2017/18 werden die ersten Klassen in der Außenstelle Muntenburgstraße (ehemals Michael-Ende-Schule) des Friedrich-List-Berufskollegs unterrichtet. Der Vollbetrieb wird nach den Sommerferien mit dann knapp 250 Schülern und Lehrern an den Start gehen. Die Wählergruppe Pro Hamm begrüßt ausdrücklich die Nutzung des Standorts als Zweigstelle eines Berufskollegs.

Der Wählergruppe Pro Hamm wurden leider massive Beschwerden von Schülerinnen und Schülern, die an der Außenstelle Muntenburgstraße unterrichtet werden, zugetragen. Die Beschwerden thematisieren die höchst schwierige Erreichbarkeit der Außenstelle des Friedrich-List-Berufskollegs mit öffentlichen Verkehrsmitteln für die Schülerschaft aus Bockum-Hövel und Pelkum. Diese kann die Linie 15 nicht nutzen, um bei Unterrichtsbeginn an der Schule zu sein. Der Linienverlauf der Linie 15 sieht einen ersten Halt in Herringen deutlich nach 08:00 Uhr vor. So müssen die Schülerinnen und Schüler, u.a. über die Innenstadt und den Hammer Westen deutliche Umwege fahren, um die Muntenburgstraße zu erreichen. Der aktuelle Zustand ist nicht zufriedenstellend und der Attraktivität der Außenstelle Muntenburgstraße abträglich.

Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen der Verwaltung und der Geschäftsführung der Stadtwerke Hamm ihren Missmut deutlich macht, in dem sie mit Bejahung des Antrags den obigen Sachverhalt an diese weiterleitet und die Verwaltung und Stadtwerke Hamm darüber hinaus auffordert der Bezirksvertretung Herringen eine Lösungskonzeption für das Problem anzubieten (z.B. durch Anpassung der Zeiten der Linie 15, Bereitstellung von Einsatzwagen etc.).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Cevdet Gürle                                                                                      Günay Yildirim
Fraktionsvorsitzender                                                                            Bezirksvertreterin

Wählergruppe Pro Hamm

Impressionen vom Lippeparkfest

Zahlreiche Pro Hammer nutzten das wunderschöne Wetter und machten einen Abstecher zum Lippeparkfest, das erstmalig gleichzeitig in den drei Stadtbezirken Bockum-Hövel, Herringen und Pelkum über die Bühne ging.

Es war eine großartige Veranstaltung und wir sagen herzlich Danke an alle Mitwirkenden und hoffen auf eine zeitnahe Wiederholung.

Ein besonderer Tag

Gratulation an alle Schülerinnen und Schülern, die erfolgreich ihre Zeugnisse überreicht bekamen.

Die Gratulation gilt im Besonderen für die Schülerschaft, die mit einem Abschluss die Schule verlässt und hier möchten wir in diesen Jahr den ersten Jahrgang der Arnold-Freymuth-Sekundarschule in Herringen hervorheben, die die Schule entlässt.

Die Sekundarschule in Herringen wäre ohne das politische Engagement der Wählergruppe nicht entstanden. Umso größer ist die Freude, dass sie sich so positiv entwickelt hat.