Beiträge

Mängel an Herringer Spielplätzen verderben den Spaß

Die Wählergruppe Pro Hamm greift in zwei Anträgen, die sie auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen gesetzt hat, die Nutzung von Spielplätzen im Bezirk auf. So bemängelt die Wählergruppe Pro Hamm, dass das Netz des Mini-Trampolins am Spielplatz an der Schachtstraße seit mehreren Wochen fehlt und somit das Trampolin nicht nutzbar ist.

Günay Yildirim, die Bezirksvertreterin der Wählergruppe hält fest: ,,Leider befindet sich der Spielplatz nicht mehr im ,,besten Zustand“. Da die Zahl der Spielgeräte am Spielplatz, trotz der starken Frequentierung sehr überschaubar sind, halten wir es für zwingend notwendig, dass das Mini-Trampolin zeitnah repariert wird.“

Einen weiteren Mangelzustand greift die Wählergruppe auf Initiative der Familien der Isenbecker Hofsiedlung auf.  In der Isenbecker Hofsiedlung befindet sich an der Seelhofstraße ein kleiner Spielplatz, der von den Familien der Siedlung rege genutzt wird. Günay Yildirim: ,,Die Familien haben angemerkt, dass der Spielplatz nur über die Seelhofstraße begehbar ist. Ein Zugang über die Ludwig-Isenbeck-Straße ist nicht möglich, obwohl der Spielplatz von hier einsehbar ist. Das Betreten des Spielplatzes wird für die Familien durch das Vorhandensein eines Zauns unmöglich gemacht. Dieser Zaun befindet sich am Ende eines Privatwegs, an dem sich Garagen befinden. Die Anregung, die an uns herangetragen wurde, ist, dass man den Zaun im hinteren Bereich des Spielplatzes zumindest teilweise entfernt und so den Familien einen Zugang auf die Ludwig-Isenbeck-Straße ermöglicht.“

Die Bezirksfraktion Herringen der Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung beauftragt, dass diese prüft, inwiefern eine Überarbeitung des Zauns am Spielplatz möglich ist, um einen Zugang vom Spielplatz auf die Ludwig-Isenbeck-Straße zu realisieren.

Günay Yildirim
Bezirksvertreterin
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Nachnutzung auf dem Areal des ehemaligen Bergwerk Ost

,,Die Nachnutzung des Areals des Bergwerk Ost ist von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der Stadtbezirke Herringen und Pelkum. Hier müssen die Weichen richtiggestellt werden, damit man einen höchstmöglichen positiven Mehrwert erzielen kann“, so Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm in Herringen und Farid Bhihi, sein Kollege in der Bezirksvertretung Pelkum.

Ein Thema für die Teilnehmer des jüngsten Bürgerfrühstücks der Wählergruppe war die Nachnutzung des Bergwerkareals. Dr. Cevdet Gürle und Farid Bhihi erklären: ,,Im Gespräch mit den Herringer und Pelkumer Bürgern wurde schnell deutlich, dass das ein Thema ist, das den Menschen immens wichtig ist. Sie machten aber auch deutlich, dass die Politik und die Verwaltung ihre Anliegen und Anregungen ernst nehmen und sie stärker in die Entscheidungsprozesse einbinden müssen.

Eine Sorge, die an uns herangetragen wurde und die wir teilen, ist, dass der Aspekt Gewerbenutzung auf dem Areal des früheren Bergwerks einen zu hohen Stellenwert einnehmen könnte. Das Areal ist sehr attraktiv für eine Wohnbebauung und auf diese sollte aus unserer Sicht die klare Schwerpunktsetzung liegen. So könnte mittelfristig die Vision einer Wohnsiedlung entstehen, die eingebettet ist in die Halden, verbunden mit einer Grünachse zum Lippepark und dem Friedrich-Ebert-Park, zudem räumlich nah am Schul- und Einkaufszentrum West und der Arnold-Freymuth-Gesamtschule. Wenn die Priorität klar auf der Schaffung von neuem Wohnraum liegt, könnte man damit zugleich den angespannten städtischen Wohnungsmarkt dauerhaft entlasten.

Eine parallele Mischnutzung auf der einen Seite Gewerbe mit einer eventuellen Ansiedlung von Logistikunternehmen, die eine starke Verkehrsbelastung in den umliegenden Quartieren verursachen würde und auf der anderen Seite einer partiellen Schaffung von Wohnraum, stehen wir hingegen ablehnend gegenüber. Bei der Entwicklung der Nachnutzung des Areals des Bergwerk Ost muss ausgeschlossen werden, dass eine abgespeckte Version eines Industriegebiets á la Inlogparc entsteht. Damit würde man alle Anstrengungen, das Areal nachhaltig positiv zu entwickeln, konterkarieren. Es gibt in der Sache Nachnutzung des Bergwerk Ost Gesprächsbedarf.“

Dementsprechend beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass zur Sitzung der Bezirksvertretung Herringen und Pelkum jeweils ein Vertreter der Stadtverwaltung und der Tempelmann Hamm GmbH eingeladen werden, um einen mündlichen Bericht zum aktuellen Sachstand abzugeben und offene Fragen zu beantworten.

Dr. Cevdet Gürle                                                                               Farid Bhihi
Fraktionsvorsitzender Herringen                                                       Bezirksvertreter Pelkum

Wählergruppe Pro Hamm

 

 

Stadtbezirkskonferenz Herringen

Wir sagen als Wählergruppe Pro Hamm Danke für die gute Vorbereitung und Durchführung der Stadtbezirkskonferenz im Haus der Jugend.

Wie heißt es so schon: Es gibt viel zu tun. Nicht meckern, mitmachen!

Die Wählergruppe wurde durch Dr. Cevdet Gürle vertreten.

Horrende Mietpreiserhöhungen in der Neuen Heimat sind inakzeptabel

Das neue Jahr beginnt für viele Familien, in der sogenannten Neuen Heimat Herringen, die u.a. an der Kurt-Schuhmacher-Straße wohnhaft sind mit einer Hiobsbotschaft. Die LEG als Vermieter forderte zum Jahreswechsel einen kräftigen Zuschlag auf Kaltmiete und Wohnnebenkosten, die nicht wenige Mieter in eine finanzielle Bredouille bringt.

Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm, hält fest: ,,In den letzten Wochen traten ein Dutzend Familien an uns und machten ihren Unmut über die LEG deutlich. Die Anwohner berichten über teils horrende Mieterhöhungen, die nicht allein zum 01.01.2019, sondern seit Jahren stetig steigen, so dass Aufschläge von 15 Prozent keine Ausnahme sind. Da ein Teil der Familien, die in der Neuen Heimat wohnhaft sind, auf SGB-II-Leistungen angewiesen ist, decken die aktuellen Richtlinien des Kommunalen Job Centers zur sogenannten Angemessenheit des Bedarfs für eine Unterkunft in keiner Weise die entstehenden Kosten. Zwar ist die Wohnungsgröße passend, aber da die Mietausgaben die Richtvorgaben übersteigen, stehen derzeit viele Familien unter einen hohen finanziellen Druck. Sie sind gezwungen die entstehende Lücke, die von SGB-II-Leistungen nicht mehr geschlossen werden kann, mit eigenen Mitteln zu schließen. Während die Bedarfe für Unterkunft und Heizung des Kommunalen Jobcenters seit 2016 unverändert blieben, schießen die Mietkosten hingegen nach oben. Die Mieter sind einen massiven Druck ausgesetzt und machen sich ernsthaft Sorgen, dass sie mittelfristig nicht mehr in der Lage sein werden die Mietkosten zu tragen und gezwungen sind ihre Wohnungen zu verlassen beziehungsweise dass die LEG Ihnen wegen Mietrückständen eine Kündigung aussprechen wird.

Während die Mietkosten nur eine Richtung kennen – nämlich nach oben, scheint hingegen der Service der LEG in den letzten Jahren kontinuierlich schlechter geworden zu sein. So ist eine telefonische Erreichbarkeit der Service-Stelle kaum noch möglich, die Mängel an der Bausubstanz häufen sich und Mieter berichten von einer ineffizienten Wärmedämmung sowie ständigen Aussetzern an den Stromleitungen. Wer eine Alternative hat, sucht nach einer anderen Wohnung. Den Verantwortlichen der LEG ist aber bewusst, dass ein Großteil der Mieter kinderreiche Haushalte, Alleinerziehende und ältere Menschen sind, die auf den freien Wohnungsmarkt kaum Chancen haben und so in einer Zwickmühle stecken. Hier erwarten wir als Wählergruppe, dass die LEG nicht nur in ihrer Internetpräsenz auf ihre soziale Verantwortung verweist, sondern diese gerade auch in der Realität unter Beweis stellt.“

Die Wählergruppe Pro Hamm wird die LEG-Wohnungsthematik auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen setzen und zur nächsten Sitzung einen aktuellen mündlichen Sachstandsbericht der Stadtverwaltung beziehungsweise des Kommunalen Job Centers einfordern.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Hamm-Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Neujahrsempfang Herringen

Der Beginn eines neuen Jahres ist traditionell verbunden mit den Neujahrsempfängen, in denen ein Blick auf das letzte Jahr geworfen wird und man die politischen Entwicklungen für das laufende Jahr deutlich macht.

Die Wählergruppe Pro Hamm nahm mit Günay Yildirim, Dr. Cevdet Gürle und Nurcan Varol am Neujahrsempfang Herringen in der Aula der Jahnschule statt.

Neujahrsempfang Stadtbezirk Herringen, Aula der Jahnschule

 

Weitergehende Investitionen für die Anne-Frank-Schule gefordert

Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher Alewelt,

ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2019/2020.

Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen weitergehende Investitionen an der Anne-Frank-Hauptschule nicht eingeplant sind.

Die Anne-Frank-Schule ist die größte noch verbliebene Hauptschule im Stadtgebiet. Sie schafft es aber kaum auf den politischen Radar der Großen Koalition. Als einzige Investition ist die Sanierung des Werksraums im Rahmen der Sondermaßnahmen der Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen für 2020 veranschlagt.

Die gravierenden Problemlagen, die der Schulentwicklungsplan aufgelistet hat, angefangen von einer Aula, die im schlechten Zustand ist, über nicht ausreichend vorhanden Fachräume bis zu einem räumlichen Defizit im gebundenen Ganztag, tauchen mit keinem Wort im Haushaltsplan 2019/2020 auf. Wenn man den Schulstandort an der Anne-Frank-Schule langfristig halten will beziehungsweise stärken möchte, dann wären zeitnahe Investitionen folgerichtig gewesen.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Mängelbeseitigung an der Anne-Frank-Schule in den Haushalt 2019/2020 einzustellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Cevdet Gürle                                                                            Günay Yildirim
Fraktionsvorsitzender                                                                    Bezirksvertreterin

Wählergruppe Pro Hamm

Offenes Bürgerfrühstück: Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

Der ständige Kontakt und Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Arbeit der Wählergruppe Pro Hamm.

Alle, die Interesse haben, sind dementsprechend zum offenen Bürgerfrühstück am 16.12.2018 (Sonntag) um 10:00 Uhr im Restaurant & Café Jahns an der Quellenstraße 4-11 in Herringen eingeladen.

Hier hat man bei einem gemeinsamen Frühstück die Möglichkeit mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen. Man kann aktuelle Problemlagen in der Stadt diskutieren und der Wählergruppe Anregungen und Wünsche für die politische Arbeit mit auf den Weg geben.

Die Wählergruppe Pro Hamm führt das offene Bürgerfrühstück ein Mal pro Quartal durch. Dabei findet und das ist uns sehr wichtig das Bürgerfrühstück in Rotation in allen Stadtbezirken statt.

Mitglieder der Wählergruppe können kostenfrei am Frühstück teilnehmen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger zahlen einen symbolischen Beitrag von 1 Euro.

Wir bitten, damit wir eine bessere Planung durchführen können, um eine zeitnahe Anmeldung. Das kann erfolgen über die Mailadresse info@prohamm.de oder über eine telefonische Anmeldung 02381 / 173184 (alternativ: 0176 / 81166315).

Wir freuen uns Sie kennen zu lernen.

Das Team der Wählergruppe Pro Hamm

Glück-Auf-Halle noch immer ein Sanierungsfall!

Die Wählergruppe Pro Hamm fordert Investitionen an der Glück-Auf-Halle und beantragt dies im Rahmen der Haushaltsberatungen. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm, begründet den Antrag wie folgt:

,,Die Glück-Auf-Halle wird von den Herringer Sportvereinen stark genutzt und ist für das heimische Vereinsleben von zentraler Bedeutung. Es ist nicht nur die Heimat des Rollhockeys – das natürlich im Besonderen, es beherbergt aber auch weitere Sportarten wie Taekwondo und Badminton.

Der Umbau und die energetische Sanierung der Glück-Auf-Halle wurden 2012 abgeschlossen. Im Rahmen der Umbauarbeiten wurde die Glück-Auf-Halle von einer Zweifeldhalle zur Dreifeldhalle ausgebaut, um den Abriss der Sporthalle der Jahnschule auszugleichen. Zwar wurde die Gebäudehülle energetisch saniert und die Haustechnik komplett saniert, aber der Hallenboden wurde, obwohl dies in der ersten Planung vorgesehen war, nicht erneuert. Der Hallenboden zeigt nunmehr starke Abnutzungserscheinungen und erschwert das Betreiben von Sportangeboten zunehmend.

Die Wählergruppe Pro Hamm hält es für notwendig, um den Stellenwert des Sports im Stadtbezirk zu stärken beziehungsweise auf hohem Niveau zu erhalten, dass der Hallenboden neu verlegt wird. Des Weiteren weisen die Geräteräume deutliche Mängel auf und die Zuschauertribüne bedarf einer Instandsetzung.

Leider müssen wir hier zur Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen Investitionen zur Sanierung und der Instandsetzung der Glück-Auf-Halle nicht geplant sind. Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert, investive Mittel für die Sanierung und die Instandsetzung der Glück-Auf-Halle in den Haushalt 2019/2020 einzustellen.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Fehlende Beleuchtung zwischen Bürgeramt Herringen und Lippe-Carrée unzumutbar für Mitarbeiter/innen

,,Es verwundert mich, dass die Stadtverwaltung die Einführung einer Parkzeitbegrenzung zum 01.01.2019 plant, aber nicht die Grundlagen schafft, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lippe-Carrèe vor Nachteilen zu bewahren“, so Dr. Cevdet Gürle. Der Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm stellt fest: ,,Im Haushaltspan 2019/2020 taucht der Teilausbau des Parkplatzes Wiesenpark mit Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen auf. Die Baumaßnahmen betragen total 70.000 Euro. Hiervon übernimmt die Stadt die Summe von 50.000 Euro. Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen Investitionen zur Schaffung einer Beleuchtung vom Parkplatz des Bürgeramts zum Lippe-Carrèe nicht geplant sind. Eine Nutzung des Parkplatzes am Bürgeramt kann für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lippe-Carrèe nur in Betracht kommen, wenn im Vorfeld eine Beleuchtung des Fußweges vom Bürgeramt zum Lippe-Carrèe sichergestellt ist.“ Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Schaffung einer Beleuchtung des Fußweges vom Bürgeramt zum Lippe-Carrèe in den Haushalt 2019/2020 einzustellen.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Investitionen in Hamm kommen im Haushaltsplan 2019/2020 zu kurz

Die Herringer Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm hat sich in einer Klausurtagung mit den bezirksbezogenen Haushaltsansätzen im Haushaltsplan 2019/2020 auseinandergesetzt. Fraktionschef Dr. Cevdet Gürle bilanziert: ,,Wenn man von den Investitionen an der Gesamtschule absieht, die eine positive Ausnahme sind, ist der Haushaltentwurf der schwarzroten Stadtregierung geprägt durch Mutlosigkeit und einer fehlenden Nachhaltigkeit und Bürgernähe. Die Große Koalition im Rathaus und in Herringen verwaltet statt zu gestalten. Der bezirksbezogene Haushaltsplan ist ein Konstrukt auf tönernen Füßen, in der kein roter Faden zu erkennen ist und man sich die Frage stellt, wo der Stadtbezirk in zwei Jahren sein soll. So ist es bezeichnend, dass keine investiven Maßnahmen für den Lippepark eingeplant sind. Die Stadtregierung brüstet sich zwar mit dem Lippepark, schaut aber tatenlos zu, wie ein schleichender Verfall der Aufenthaltsqualität stattfindet. Der Lippepark nimmt als Spiel- und Freizeitanlage für die Lebensqualität im Stadtbezirk eine herausragende Bedeutung ein. Er hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz sehr positiv entwickelt.“ Die Wählergruppe Pro Hamm wird fünf Ergänzungsanträge zu den bezirksbezogenen Haushaltsansätzen in die Bezirksvertretung einbringen, die sich mit einer Weiterentwicklung des Lippeparks auseinandersetzen. So fordert die Wählergruppe, dass der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße zu einer begrünten Parkanlage aufgebessert wird.

Dr. Cevdet Gürle: ,,Wir haben zusehends die Problematik der fehlenden Parkplätze, die sich insbesondere an den Wochenenden und den Feiertagen zeigt. Eine Parkoption ist der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße. Von hier können Besucher den Park fußläufig erreichen. Die Parkanlage ist im Besonderen für Familien attraktiv, da für sie im Vergleich zum Parken am Bürgeramt Herringen eine Überquerung der stark befahrenen Dortmunder Straße nicht notwendig wird.“ Zwei Anträge setzen sich mit der Forderung nach einer Stärkung des Sportangebots im Grünen auseinander und fordern, dass in den Doppelhaushalt Gelder für die Schaffung von Outdoor Fitnessgeräten und einer Open Air Beachsportanlage eingestellt werden. Des Weiteren greift die Wählergruppe Pro Hamm die Anregung vieler Besucher des Lippeparks auf und wünscht sich die Aufstellung von Wasserspendern in der Grünanlage. Die letzte Forderung setzt sich mit dem Spielplatz an der Schachtstraße auseinander. Hierzu Dr. Cevdet Gürle: ,,Ein Kritikpunkt, der von den Besuchern des Lippeparks, insbesondere von Familien mit Kleinkindern angebracht wurde, ist das Nichtvorhandensein eines Witterungsschutzes am stark aufgesuchten Spielplatz an der Schachtstraße. Der Witterungsschutz soll Kleinkinder, die sich manchmal zwei und mehr Stunden an den Sommertagen auf dem Spielplatz aufhalten vor einer direkten Sonneneinstrahlung schützen. Hier sehen wir die Notwendigkeit, allein aus gesundheitlichen Aspekten, einen Schutzplatz für Kinder zu schaffen.“ Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt, dass die Bezirksvertretung die Stadtverwaltung aufgefordert investive Mittel für die oben genannten Maßnahmen in den Haushaltsplan 2019/2020 einzustellen.

Dr. Cevdet Gürle
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm