Beiträge

Pro Hamm in Aktion – Infostand in Herringen

Bei Action in Herringen baute Pro Hamm einen Infostand auf und führte spannende Gespräche mit den Bürger*innen.
Wir sagen Danke für das entgegengebrachte Vertrauen.
Pro Hamm = Für Hamm = Für Herringen

Außenfläche der Lagune nutzbar machen

Die Wählergruppe Pro Hamm bringt die Anregung ins Spiel, die Grünfläche an der Lagune mit in das Hallenbadgelände einzubinden.
,,Besucher des Hallenbads und hier im Besonderen Familien sind mit der Idee an uns herangetreten, ob es nicht möglich sei, dass die Grünfläche zwischen der Lagune und der Platzanlage an der Glück-Auf-Halle für Schwimmer des Hallenbads als Liegefläche nutzbar gemacht werden kann“, so Dr. Cevdet Gürle, Sprecher und OB-Kandidat der Wählergruppe Pro Hamm.
Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Die Fläche ist nicht sehr groß, aber reicht vollkommen für die Besucher des Hallenbads aus. Ein Vorteil, in dem Zusammenhang ist, dass die Fläche weitgehend mit einem natürlichen Sichtschutz durch Bäume und durch bis zu zwei Meter hohe Büsche umgeben ist. Wir haben bereits einen Notausgang im hinteren Bereich, der vom Bad über eine Treppe zur Wiese führt. Natürlich müsste das Hallenbad baulich angepasst werden, damit man es zur Wiese öffnen kann. Die Investition halten wir aber für sinnvoll, da man so das Hallenbad insgesamt aufwertet und die Qualität am Standort steigert. Hallen- und Freibäder nehmen eine wichtige Funktion ein und sie spielen für die Aufenthalts- und Lebensqualität in einem Wohnquartier eine wichtige Rolle.
So hätten z.B. Familien oder ältere Menschen, die weniger mobil sind, die Möglichkeit ortsnah nicht nur schwimmen zu gehen, sondern zugleich eine Liegefläche zur Verfügung. Wir sollten in dem Kontext auch nicht vergessen, dass nicht wenige Menschen aus Herringen, Pelkum und dem Hammer Westen, die weitestehend das Hallenbad nutzen, keinen eigenen Garten haben und so die Möglichkeit hätten das Schwimmvergnügen mit einer Auszeit auf der grünen Wiese zu verbinden.“ Die Wählergruppe Pro Hamm wird das Thema auch nach den Kommunalwahlen auf die politische Tagesordnung setzen. Dr. Cevdet Gürle: ,,Wir werden das als Antrag in die Planungen für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen.“
Dr. Cevdet Gürle
OB-Kandidat
Wählergruppe Pro Hamm

Infostand bei Action in Herringen

Wir sagen Danke für die interessanten Gespräche mit den Bürger*innen. Wir nehmen ihre Anregungen auf und werden es versuchen in konkrete, lokale Politik umzusetzen.
Nächste Woche geht es mit dem nächsten Stand in Herringen weiter. Alle sind herzlich zu einem netten Gespräch eingeladen.

Pro Hamm Jugend in Aktion – Lippepark

Rund 50 Vertreter der Pro Hamm Jugend nutzten das herrliche Wetter am Sonntag und führten am Lippepark einen Informations- und Aktionstag durch.
Man kam mit vielen jungen Wähler*innen ins Gespräch und motivierte nicht wenige ihre Stimme bei Pro Hamm zu machen.

Pro Hamm in Aktion – Station Herringen

Nachdem gestern der Info-Stand im Lippe Carree durchgeführt wurde, baute das Team Herringen heute ihre „Zelte“ bei Action auf.
Die Kandidatin Hatice Chaauani stand den Bürger*innen zu Gesprächen zur Verfügung. Sie wurde hierbei tatkräftig unterstützt von den Vertretern der Pro Hamm Jugend. Danke an die vielen Anregungen aus der Bürgerschaft.
Die Wählergruppe Pro Hamm steht morgen ab 17:00 Uhr in Herringen an der Schachtstraße/Lippepark zur Verfügung. Der Stand wird federführend von der Pro Hamm Jugend durchgeführt. Wir freuen uns auf euren Besuch.
Pro Hamm = Für Hamm

Auftakt in den „offiziellen“ Straßenwahlkampf

Wir haben am Standort bei DM im Lippe Carree einen Info-Stand angeboten. Wir bedanken uns für die zahlreichen Gespräche mit den Bürger*innen und sagen bis zum nächsten Mal.
Pro Hamm = Für Hamm = Kommunalwahlen 2020

Aus unserer Reihe: Pro Hamm wirkt ….

Die Wählergruppe Pro Hamm hatte bereits 2018 eine Instandsetzung des Mountainbike-Parcours im Lippepark beantragt.

Nachdem der Antrag damals an der schwarzroten Mehrheit in der Bezirksvertretung Herringen gescheitert war, freut es uns um so mehr, dass vor einigen Wochen der Parcoursbereich nunmehr auf Vordermann gebracht wurde. Nun, man hätte auch schon vor zwei Jahren dasselbe Ergebniss bekommen können. Man zog es aber vor, die Nutzer*innen der Anlage warten zu lassen.

Wie heißt es so schön: Manchmal lahmen die Mühlen der Politik/Bürokratie langsam.

Nachrichten aus der Politik: Bezirksvertretung Herringen

Das schöne Wetter der letzten Tage hat wieder mal deutlich gemacht, wie beliebt und gut der Lippepark von den Menschen in Herringen, aber auch aus anderen Stadtbezirken und gar von auswärts angenommen wird.

Wir als Wählergruppe Pro Hamm haben in den letzten sechs Jahren immer wieder den Lippepark auf die Tagesordnung der politischen Gremien gesetzt und das mehr als jede andere Partei in der Bezirksvertretung. Mal ging es um kleinere Mängel, wie z.B. eine defekte Schaukel, die wieder angeschafft werden musste, aber auch um langfristige Zielsetzungen, die wir wir mit in die Disskussion eingebracht haben. Hier wären zu erwähnen, z.b. Maßnahmen gegen die Raserei an der Schachtstraße und die Lärmbelästigung im Umfeld des Lippeparks oder die Anregung ein Café mit WC-Nutzung im Lippepark zu erreichten.

Alle Anträge zum Themenkomplex, die auf der Tagesordnung der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Herringen standen, wurden von der Großen Koalition und den anderen in der Bezirksvertretung vertretenen Parteien, den Grünen und der Linke von der Tagesordnung genommen. Eine Diskussion war nicht erwünscht.

Nun, natürlich lässt die Gemeindeordnung es zu, dass die Tagesordnung durch politische Mehrheiten in der Bezirksvertretung geändert werden kann. Das gehört zum demokratischen Spiel, aber es wirft ein Armutszeugnis auf die etablierten Parteien.

Keine Werbung für die politische Kultur war definitiv das Agieren der SPD-Fraktion. Nachdem der SPD-Bezirksvorsteher Klaus Alewelt in die Runde fragte, ob es Vorschläge zur Änderung der Tagesordnung gäbe, meldete sich sein Parteikollege Andreas Feike in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender und beantragte die Streichung aller Anträge, die sich mit dem Lippepark auseinandersetzen. Er begründete seine Position, warum die SPD dies als notwendig ansieht. Soweit, so gut.

Als ich mich dann als Fraktionsvorsitzender für Pro Hamm zu Wort meldete und eine Stellungnahme abgeben wollte, warum es aus unsere Sicht richtig und notwendig ist heute über die Anträge zu debattieren und nicht erst nach den Kommunalwahlen hat der Bezirksvorsteher sich geweigert mich ausprechen zu lassen. Kaum, dass ich ein Satz sagen konnte, fiel er mir mehrfach ins Wort. Dieses Verhalten war eines Bezirksvorstehers unwürdig.

Nun, hättte der Bezirksvorsteher direkt abstimmen lassen ohne seiner SPD-Fraktion Gelegenheit zur Rede zu geben, wäre das auch nicht schön, aber noch in Ordnung gewesen, aber so war es eine direkte, gelebte Ungleichbehandlung und das schadet der politischen Kultur.

Ich bin ja schon vieles in der Herringer Bezirksvertretung seit nunmehr elf Jahren gewöhnt und der jüngste Vorfall hat wieder mal gezeigt, dass die „Noch-Großen-Parteien“ die SPD im Besonderen in Herringen und die CDU in Hamm endlich mach vom Wähler zurechtgestutzt werden müssen. Die Arroganz einiger Mandatsträger ist einfach nur noch unerträglich.

Ich bin zuversichtlich, dass am 13.09.2020, am Tag der Kommunalwahlen genau dies geschehen wird.

Die Bürger*innen haben das selbstherrliche Agieren der Hammer CDU und SPD satt!

Dr. Cevdet Gürle
Oberbürgermeisterkandidat
Wählergruppe Pro Hamm

TeamHerringen20

Die Wählergruppe Pro Hamm hat ihre Kandidaten für die Bezirksvertretung Herringen aufgestellt.

,,Wir haben in den letzten sechs Jahren, – und das trotz Oppositionsstatus, vieles auf den Weg gebracht und mit konstruktiven Vorschlägen Herringen positiv mitentwickelt. So sehen wir heute, dass die Entscheidung die Arnold-Freymuth-Sekundarschule zur Gesamtschule umzuwandeln eine goldrichtige Entscheidung gewesen ist und schon vor zehn Jahren hätte getroffen werden müssen, aber an der damaligen Ablehnungsfront der CDU/FDP/Grünen noch gescheitert ist. Wir haben vieles in Herringen, einen lebens- und liebenswerten Stadtteil bewegt, aber es gibt noch viele Baustellen, die im neuen Jahrzehnt angepackt werden müssen“, so Dr. Cevdet Gürle (Lehrer, 42 Jahre), der die Bezirksliste der Wählergruppe Pro Hamm für die Bezirksvertretung Herringen erneut anführt. Es folgen auf den weiteren Plätzen Habib Kartal (Rechtsanwalt, 42 Jahre), Hatice Chaaouani (Lehrerin, 42 Jahre), André Hauke (Kaufmann im Einzelhandel, 26 Jahre) und Gülten Gürle (Sozialhelferin, 41 Jahre). Dr. Cevdet Gürle umreißt den politischen Schwerpunkt für die nächsten Jahre: ,,Wir brauchen neue Denkanstöße zum Erhalt und dem Ausbau der Aufenthalts- und Lebensqualität in den einzelnen Ortsteilen. Der Lippepark nimmt in dieser Frage eine Schlüsselfunktion ein und braucht eine neue Leitvision und konkrete Maßnahmen. So würden u.a. ein Café im Lippepark, ein Wasserspielplatz oder ein Outdoor-Fitnessparcours die Attraktivität der beliebten Freizeitanlage steigern. Die Große Koalition muss auch endlich ihre Blockadehaltung aufgeben, so dass ein Förderverein für den Lippepark gegründet werden kann. Neben dem Lippepark muss auch der Sundern und die Kissinger Höhe als Erholungs- und Wandergebiet stärker in die Öffentlichkeit gerückt werden. Hier wäre es überlegenswert, ob man am Spielplatz im Sundern einen Trimm-dich-Pfad errichtet und so Mensch und Natur stärker zusammenbringt. Wir müssen aber auch Bewährtes fortführen, wie z.B. die erfolgreiche Arbeit vom Haus der Jugend unterstützen oder die Interessen der vielfältigen Vereinswelt in den politischen Willensprozess weiterhin einbinden.“ Hatice Chaaouani ergänzt die Ausführungen und betont, dass der Bildungsstandort weitere Investitionen braucht: ,,Die Rathausspitze muss nach den Kommunalwahlen zu ihren Wort stehen und den Ausbau der Arnold-Freymuth-Gesamtschule weiterhin unterstützen. Aber auch die anderen Schulen im Bezirk brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung. Außerdem ist es ein Muss, dass der Hallenboden der Glück-Auf-Halle endlich erneuert wird. Herringen ist ein bunter Stadtbezirk, wo mehr als die Hälfte seiner Einwohner eine Migrationsgeschichte hat. So sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man den Dialog unter den Kulturen fördert und Menschen mit einer Migrationsgeschichte stärker in die politischen Prozesse mit einbindet. Die Politik muss darüber hinaus mit weiteren zivilgesellschaftlichen Kräften klare Position gegen rechte Hetze und Rassismus beziehen und sich einsetzen für ein Herringen, dass Heimat für alle Menschen, unabhängig ihrer Herkunft, ist.“ Das Thema Mobilität nimmt Habib Kartal in den Mittelpunkt. Habib Kartal: ,,Der Zustand einiger Straßen in Herringen ist beschämend. Hier sei u.a. die Quellenstraße und Teile der Dortmunder Straße exemplarisch genannt. Das muss sich endlich ändern. Die Radwegestruktur muss deutlich ausgebaut werden und man sollte prüfen, welche Straßen in Herringen eventuell zu Fahrradstraßen umgewidmet werden könnten. Der öffentliche Nahverkehr muss in seiner Taktung verbessert und zugleich ausgebaut werden.“ André Hauke betont, dass der Ortsteil Westenheide stärker in den politischen Fokus genommen werden muss. André Hauke: ,,Die Situation in der Westenheide ist unbefriedigend. Hier wohnen nicht wenige der Herringer Bürgerinnen und Bürger, aber der Ortsteil kommt in der politischen Diskussion zu kurz und stagniert seit Jahren in seiner Entwicklung. Ein weiterer Punkt, der im Besonderen als Anregung von jungen Leuten vorgetragen wurde, ist ob man die Grünfläche an der Lagune in das Hallenbad einbinden kann, d.h., dass man diesen Außenbereich als Liegefläche mit nutzt. Diese Möglichkeit besteht bereits in den Hallenbädern in Bockum-Hövel und Heessen und wäre auch für Herringen wünschenswert.“ Dr. Cevdet Gürle komplettiert die Inhalte seiner Teamkollegen, in dem er die Bedeutung der Nachnutzung des Bergwerk Ost für die Zukunft Herringens hervorhebt. Dr. Cevdet Gürle: ,,Leider treten wir in der Frage der Nachnutzung des Bergwerk Ost seit zwei Jahren auf der Stelle. Hier muss die Politik die Taktzahl erhöhen und die Bürger stärker bei der Gestaltung der Anlage teilhaben lassen. So wäre ein Beirat für das Areal des früheren Bergwerk Ost wünschenswert. Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Zuspruch aus der Herringer Bürgerschaft erlebt und blicken zuversichtlich auf die Kommunalwahlen. Unsere Zielsetzung ist klar definiert: Wir wollen unseren Fraktionsstatus nicht nur verteidigen, sondern ausbauen und so sind mindestens drei Sitze in der Bezirksvertretung unser Maßstab. Eine Fortsetzung der Großen Koalition nach den 13. September ist leider nicht unwahrscheinlich, aber genau diese schadet der politischen Kultur und ist einer ergebnisoffenen Diskussion nicht förderlich. So ist jede Stimme an Pro Hamm zugleich ein Nein zur Fortsetzung der CDU/SPD-Stadtregierung im Rathaus und in Herringen.“

Wahlkreiskandidaten: André Hauke (Wahlkreis 17), Dr. Cevdet Gürle (Wahlkreis 18) und Hatice Chaaouani (Wahlkreis 19)

 

TeamHerringen20

Bezirksteam Herringen der Wählergruppe Pro Hamm (von links nach rechts): Dr. Cevdet Gürle, Hatice Chaaouani und Habib Kartal

 

 

 

Manchmal mahlen die Mühlen der Bürokratie schnell …

Der Wählergruppe Pro Hamm wurden von Anwohnern der Wernerstraße massive Beschwerden vorgebracht, dass an dem Kleidercontainer und den Glascontainern an der Wernerstraße seit Wochen unsachgemäß Kleidung auf dem Boden verstreut liegt und die Menge in den letzten Tagen deutlich zugenommen habe.

Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm, hält fest: ,,Wir konnten auf einer Ortsbesichtigung mit den Anwohnern den Sachstand bestätigen. Da die Kleidung teilweise stark verschmutzt und mit Essensresten verschmiert ist, verweisen die Anwohner zurecht auf die Gefahr eines vermehrten Auftretens durch Ratten und Ungeziefer hin. Einige Anwohner berichteten, dass dies bereits zutreffend sei und in den Grünflächen vermehrt Ratten gesichtet wurden.

Wir begrüßen grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung in Kleidercontainern und verurteilen die unsachgemäße Nutzung dieser als „Abfalldeponie“. Nichtsdestotrotz muss es im allgemeinen Interesse sein, einen Mindeststandard an Sauberkeit an dem Standort und dem Wohngebiet zu gewährleisten.“

Deswegen forderte die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Stadtverwaltung den Standort an dem Kleidercontainer und den angrenzenden Glascontainern reinigt und dem Besitzer des Kleidercontainers in Kenntnis setzt, dass hier Kontrollen und Leerungen in einem kürzeren Takt notwendig sind.

Kaum hatte Pro Hamm diese Zustände öffentlich gemacht, hat man sich der Problematik angenommen und der Müll wurde umgehend beseitigt.

Dr. Cevdet Gürle
Sprecher Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm