Beiträge

Lippepark-WC

Anfrage Lippepark WC-Anlage

Pro Hamm weiter im Einsatz für den Bürger!

Anfrage WC Lippepark

 

 

 

Lippepark-WC

Für die SPD ist die Toilettenfrage im Lippepark geklärt – für uns nicht!

Die Wählergruppe Pro Hamm sieht den Vorschlag der Großen Koalition, dass die Vereine SVF Herringen und der Hundeverein ihre Toilettenanlagen an den Wochenenden bis 19 Uhr auch für auswärtige Gäste öffnen sollen als unbefriedigend an. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Bezirksfraktion Pro Hamm kommentiert die Sachlage wie folgt: ,,Wir begrüßen ausdrücklich das Engagement der Vereine ihre Toilettenanlagen der Öffentlichkeit an den Wochenenden zur Verfügung zu stellen, halten diese Maßnahme, wenn es nur bei diesen Vorschlag bleiben sollte, aber für nicht zufriedenstellend. Der Lippepark ist ein nicht nur in der Stadt, sondern auch über die Stadtgrenzen hinaus eine beliebte und somit stark frequentierte Freizeitanlage, die insbesondere auch von Familien gut angenommen wird. Wir haben es hier mit einer öffentlichen Parkanlage zu tun, die auch eine öffentliche Toilettenanlage zwingend notwendig macht. Einer Toilettenanlage, die rund um die Uhr von jederperson schnell erreichbar sein muss und das ist beim derzeitigen Vorschlag nur eingeschränkt der Fall. Wir bleiben bei unserer Position und sehen die Notwendigkeit der Errichtung einer öffentlichen Toilettenanlage im Lippepark. Die Bereitschaft der Vereine ihre Toilettenanlagen bereitzustellen, kann nur eine ergänzende Maßnahme für eine öffentliche Toilettenanlage sein. Die Verwaltung kommt bei der Errichtung einer Toilettenanlage auf eine Kostenschätzung von rund 60 000 Euro. Hinzu kommen Betriebskosten von bis zu 3000 Euro im Jahr. Wir sollten diese Summe in Relation sehen mit dem Gesamtbudget für das Projekt ,,Im Westen was Neues“, welches knapp 30 Millionen beträgt. Das bedeutet, der Bau und die Unterhaltung der öffentlichen Toilettenanlage würden knapp 0,2 Prozent dieser Summe ausmachen. Das ist eine Investition, die eine deutliche Attraktivitätssteigerung des Lippeparks mit sich bringen würde. Natürlich besteht die Gefahr von Vandalismusschäden, die die Betriebskosten nach oben schnellen lassen können. Das darf aber kein Totschlagargument sein. Um dem aber entgegenzuwirken, schlagen wir ein Nutzungsentgelt für die Toilettenanlage vor. So werden Jugendliche oder junge Erwachsene, die andere Gedanken haben als ihre Grundbedürfnisse zu stillen abgehalten und zugleich kann das Geld für die Refinanzierung der Betriebskosten eingesetzt werden. Die Hammer SPD und CDU entfliehen ihrer Verantwortung, in dem sie die Problematik des Nichtvorhandenseins einer Toilettenanlage auf die Vereine überträgt. Es ist ein Unding, dass mit viel Geld eine Parkanlage errichtet wurde, aber die Wichtigkeit einer öffentlichen Toilettenanlage in den Gedankenspielen der politischen Entscheidungsträger bis heute keine Rolle spielt. Die Toilettenfrage ist nicht geklärt, sie bleibt offen, solange die Stadtregierung nicht bereit ist eine öffentliche Toilettenanlage im Lippepark zu errichten.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender

Bezirksfraktion Pro Hamm

Gefahrenstelle

Gefahrenstelle Schemmannshof / Fritz-Husemann-Straße

Spiegel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schotter6

Pro Hamm setzt sich für den Schutz der Kinder ein!

Parkpl. LP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grill

Der Wunsch der Bürger muss erhört werden!

Herringen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günay Yildirim & Cevdet Gürle

Günay Yildirim & Cevdet Gürle

Jahnschule

Die Herringer Jahnschule hat eine neue Schulleiterin

03.12.2014
Nach Angaben von Schuldezernent Markus Kreuz wird Nicola Buschkotte zum nächsten Schuljahr neue Leiterin an der Herringer Grundschule / Jahnschule. Sie war vorher an der Weihbachschule in Werne tätig, die geschlossen wurde. Auch für die Theodor-Heuss-Schule ist ein neuer Schulleiter in Sicht. Zu Beginn diesen Jahres hatten in Hamm neun von 59 Schulen keinen Schulleiter. Sechs fehlten an den Grundschulen. Neben den Grundschulen haben zwei Förderschulen und eine Hauptschule in Hamm zur Zeit keinen Schulleiter.

http://www.lippewelle.de/start/lokalnachrichten/single/article/neue-leitung-fuer-jahnschule/

logo_lippe

ReligiöseTore

Lippepark – Der Antrag von Pro Hamm

Dr. Cevdet Gürle & Günay Yildirim im Namen der Bürger:

 

Unbenannt

_MG_6162

Lippepark Herringen muss optimiert werden

Die Wählergruppe Pro Hamm hat nach einer ausführlichen Begehung des Lippeparks ihre Eindrücke in einem Positionspapier zusammengefasst. Der Vorsitzende der Fraktion der Wählergruppe in der Bezirksvertretung Herringen Dr. Cevdet Gürle stellt fest: ,,Der Lippe-Park ist, ohne Wenn und Aber, eine Bereicherung für die Hammer Bürger und insbesondere natürlich für die Menschen in Herringen und für die angrenzenden Bezirke. Dennoch wurden uns in Gesprächen mit den Bürgern Defizite herangetragen und Vorschläge unterbreitet, die helfen können, die Aufenthaltsqualität im Lippepark zu verbessern. Wir wollen diese Bestandsanalyse aufgreifen, sie bündeln und in die politischen Gremien hineintragen.“ ,,Viele Bürger und insbesondere Familien und Gruppen, die auf den vorhanden Grillplätzen im Park zusammensitzen und feiern, beklagen, dass die Grillplätze weder über ein Sonnendach, noch über einen Witterungsschutz verfügen“, so die Herringer Bezirksvertreterin Günay Yildirim. Dr. Gürle ergänzt: ,,Hier muss die Stadt Hamm aktiv werden und sich des Problems annehmen. Es ist für eine feiernde Gruppe, zum Beispiel eines Sportvereins oder einer Schulklasse nicht angenehm, wenn ein Regenschauer runterkommt und man nicht die Möglichkeit hat sich irgendwo unterzustellen und gezwungen ist, entweder ins Auto zu flüchten oder Schutz unter dem Dach der Bäume zu suchen. Ein Sonnendach, das zugleich auch als Witterungsschutz gegen den oft starken Wind genutzt werden könnte, würde die Aufenthaltsqualität an den Grillplätzen deutlich verbessern.“ Auf ein weiteres Problem verweist Frau Yildirim: ,,Die Zahl der Müllbehälter ist für die Größe des Parkgeländes viel zu gering. Hier muss das Konzept überarbeitet und punktuell optimiert werden. So ist die Zahl der Müllbehälter an den Spielplätzen, das gilt im Besonderen für den Spielplatz an der Schachtstraße, vollkommen unzureichend. Hier verweilen Hundert und mehr Personen im Laufe eines sonnigen Tages. So ist es nicht verwunderlich, dass die beiden vorhandenen Müllbehälter rasch überquellen und der Müll auf der Wiese landet.“ Ein weiteres Problem, dass immer wieder den Besuchern des Parks zu schaffen macht, ist das Nichtvorhandensein von öffentlichen Toiletten. ,,Es ist ein Unding, dass man mit viel Geld einen Park erstellt und nun den Brückenschlag nach Bockum-Hövel durchführt, aber nicht in der Lage ist, eine öffentliche Toilettenanlage aufzustellen“, so Gürle. Die Wählergruppe Pro Hamm plant in die Sitzung der Bezirksvertretung Herringen den Antrag zu stellen, der beinhaltet, die Stadtverwaltung aufzufordern, die Zahl der Müllbehälter an besonders frequentierten Stellen zu erhöhen und die Grillplätze mit einem Sonnendach, der auch zugleich als Witterungsschutz dienen kann, auszustatten.

 

Dr. Cevdet Gürle

Günay Yildirim

Wählergruppe Pro Hamm

 

Herringen Foto

Günay Yildirim & Cevdet Gürle

Spitzenkandidaten für den Stadtbezirk Herringen

Pressemitteilung der Wählergruppe Pro Hamm

Die Wählergruppe Pro Hamm hat für den Stadtbezirk Herringen ihre Spitzenkandidaten bestimmt. Es treten für die Wählergruppe Günay Yildirim und Dr. Cevdet Gürle an. Die Wählergruppe Pro Hamm sieht folgende Schwerpunkte der Arbeit in der kommenden Legislaturperiode: Stärkung des Bildungsstandortes, Ausbau der Ein-Fach-Halle an der Arnold-Freymuth-Schule zu einer Zwei-Fach-Halle, Weiterentwicklung des Lippe-Parks und des Lippe-Carées konstruktiv begleiten, Abriss der unzeitgemäßen Wohnhäuser an der Waldenburgerstraße und das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen fördern. Dass das Thema Bildung Dr. Cevdet Gürle sehr am Herzen liegt, hat er bereits in den letzten Jahren deutlich gemacht. Es wird weiterhin ein zentraler Aspekt der Arbeit in den nächsten Jahren sein. Gürle: ,,Hamm ist eine geteilte Bildungsstadt. Herringen ist sowohl bei den Übergangen von der Grundschule zu den Gymnasien, wie auch bei der Schulerquote an Abiturenten Schlusslicht in unserer Stadt. Die Kinder in Herringen sind nicht dummer, sie haben aber nicht dieselben Chancen. Deshalb fordern wir als Wahlerguppe Pro Hamm nicht nur mehr Bildung, sondern in erster Linie Bildung für alle. Die Arnold-Freymuth-Sekundarschule, die maßgeblich durch das Engagement der Herringer Bürgerinnen und Bürger in der BI Pro Bildung entstand, soll zu einer Gesamtschule weiterentwickelt werden. Wir  sind der Überzeugung, dass mit einer Gesamtschule in Herringen der Bildungsstandort im Hammer Westen, Herringen und Pelkum qualitativ aufgewertet wird.“ ,,Wir müssen die Schullandschaft in Herringen behutsam weiterentwickeln mit der Zielsetzung den Bildungstandort Herringen aufzuwerten“, ergänzt Günay Yildirim. Der Schulentwicklungsplan der Wählergruppe Pro Hamm für den Stadtbezirk Herringen sieht vor, dass die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule im  Gebäude der Jahschule eingerichtet wird. Die Jahnschule als Grundschule soll im Gebäude bleiben. ,,Hier sehen wir ein enormes Potenzial. So könnten die Kinder der Jahnschule zum Beispiel vom Nachhilfeunterricht von Oberstufenschülern einer Gesamtschule stark profitieren“, so Yildirim. Die logische Folge wäre, dass die Lindenschule hingegen verlagert werden müsste. Die Wählergruppe Pro Hamm schlägt als neuen Standort das Gebäude der Michael-Ende-Schule vor. Gürle: Die Michael-Ende-Schule läuft  als Förderschule aus und kann die Lindenschule aufnehmen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es gebe keinerlei räumliche Engpässe und zugleich wäre der Erhalt der Sporthalle gesichert“. Einen weiteren Schwerpunkt sieht die Wählergruppe Pro Hamm in der Förderung der Vereinswelt, insbesondere die der Sportvereine. Yildirim: ,,Herringen ist ein junger Stadtbezirk mit einer hohen Nachfrage an Sportangeboten. Mit dem Abriss der Sporthalle der Jahnschule hat sich für die Sportvereine die Belegung von Hallenzeiten verknappt. Wir haben in Herringen Sportvereine, die ihre Angebote ausbauen möchten, nicht aber freie Hallenzeiten bekommen. Pro Hamm stellt sich klar gegen einen drohenden Abriss der Sporthalle der Michael-Ende-Schule. Ein Abriss würde die Situation weiter verschärfen. Die Wählergruppe fordert darüber hinaus den Ausbau der Ein-Fach-Halle an der Arnold-Freymuth-Schule zu einer Zwei-Fach-Halle.“ ,,Wir als Pro Hamm sind sehr zufrieden, dass wir so ein starkes Spitzenduo für Herringen präsentieren können und gehen zuversichtlich in den Wahlkampf“, so der stellvertretende Vorsitzende der Wählergruppe Theo Damberg.

Dr. Cevdet Gürle
Günay Yildirim
Wählergruppe Pro Hamm

_MG_6162