Beiträge

Immer mehr Übergewichtige in Hamm, höchste Zeit die Reißleine zu ziehen.

,,In Deutschland leben mittlerweile mehr übergewichtige als normalgewichtige Menschen. Die Stadt Hamm nimmt dabei einen traurigen negativen Spitzenplatz im Städtevergleich ein“, so Erol Gürle, Mitglied im Sportausschuss. Der Bürgervertreter und Allgemeinmediziner verweist u.a. auf aktuelle Zahlen des Landesbetriebs IT.NRW und fordert einen energischen kommunalpolitischen Ansatz, um sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Erol Gürle: ,,Die Entwicklung zu einer zunehmend adipösen Gesellschaft hat dramatische Folgen. Wer adipös ist, hat ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und eine deutlich verminderte Lebenserwartung. Übergewichtigkeit betrifft alle Altersgrenzen. Sowohl Männer wie Frauen sind davon betroffen, wobei Männer deutlich früher an Gewicht ansetzen als Frauen. Wir haben einen dringenden Handlungsbedarf und müssen konsequent Präventionsmaßnahmen stärken. Das muss im vorschulischen Alter starten und sich bis ins Seniorenalter durchziehen. So ist es zwar begrüßenswert, dass knapp ein Dutzend Kindertageseinrichtungen in der Stadt zertifizierte „Anerkannte Bewegungskindergärten des Landessportbunds“ sind und somit das „Recht auf Bewegung“ von Kindern unterstützen oder Sport-Kitas geschaffen wurden. Diese Maßnahmen sind aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wenn wir eine Kehrtwende erreichen wollen, müssen wir eine deutlich größere Zielgruppe erreichen. Es sollte nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein, dass alle Kindertagesstätten in Hamm am Programm des Landessportbunds teilnehmen und ein tägliches Sportangebot anbieten. Das ist organisatorisch aber nur umsetzbar, wenn es von der kommunalen Politik flankiert wird, indem geeignete Bewegungs- und Mehrzweckräume und ein großes Außengelände den Kindergärten zur Verfügung gestellt werden. Die hohe Beliebtheit der Sportkitas des HSC Hamm und des Tus59 Hamm unterstreichen, dass Eltern ein solches Angebot zu schätzen wissen. Hier müsste man den nächsten Schritt machen und mindestens in jedem Stadtbezirk eine Kindertagesstätte in enger Partnerschaft mit einem Sportverein auf die Beine stellen, um so ein flächendeckendes Angebot zu ermöglichen. Es gilt aber auch zu beachten, dass Bewegung und Spielen immer weniger im organisierten Sport stattfindet, umso wichtiger ist der Aspekt, dass man den Sport im öffentlichen Raum stärkt. So wäre es erforderlich, dass die CDU/SPD-Stadtregierung die Parkanlagen als Chance sieht und diese verstärkt mit Fitnessparkour-Geräten ausstattet.“

Erol Gürle
Mitglied im Sportausschuss
Wählergruppe Pro Hamm

Grüne Welle für Radfahrer

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

in Oberhausen startete am 06.06.2018 das Projekt „Grüne Welle“, wodurch die Stadtplaner das Radfahren für die Bevölkerung attraktiver machen möchten. Dabei werden wichtige Ampeln im Verkehrsnetz derart umgerüstet, dass diese nahende Radfahrer erkennen können und dann automatisch auf „Grün“ schalten, damit die Wartezeiten für Radfahrer so kurz wie nur möglich ausfallen.

Da das Radfahren auch in Hamm weiter gefördert werden könnte, sieht die Wählergruppe Pro Hamm ebenfalls Einsatzmöglichkeiten und ungenutztes Potential für Hamm, um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bürger zu steigern.

In diesem Zusammenhang möchten wir die Stadtverwaltung, um die Beantwortung folgender Fragen bitten:

  1. Ist der Stadtverwaltung das Projekt „Grüne Welle“ bekannt? Falls ja, gibt es bereits Überlegungen, wie ein solches Projekt auch in Hamm umgesetzt werden könnte?
  2. Was würde die Umrüstung einer Ampelanlage kosten?
  3. Wie hoch würden die Kosten ausfallen, wenn wie in Oberhausen zehn Ampeln umgerüstet und der Verkehr dementsprechend verändert werden müsste?
  4. Gibt es Straßen/Strecken in Hamm, wo eine solche „Grüne Welle“ aus Sicht der Stadtverwaltung Sinn machen würde? Wenn ja, wo konkret?
  5. Wie lang würde es in etwa dauern, um ein solches Projekt umzusetzen?
  6. Wäre es möglich, vor konkreter Festlegung einer Strecke, zuvor Teststrecken einzurichten, um zu schauen, wo eine solche Strecke am meisten von den Bürgern angenommen wird?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Cevdet Gürle                                                                              Nurcan Varol
Ratsherr                                                                                            Ratsfrau

Wählergruppe Pro Hamm

Multiresistente Keime in Hammer Gewässern

Bei den Fotos sind auch unsere ursprünglichen Fragen und die Antworten der Stadtverwaltung enthalten.

Wir möchten Sie bitten, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um die beiden Seiten zu lesen.

Unsere Fragen haben wir am 23.02.18 in Form einer Anfrage an die Stadt weitergeleitet und die Antworten folgten in einer Stellungnahme am 29.05.18. Man hat sich bei der Stadtverwaltung also rund drei Monate Zeit gelassen, um die Anfrage zu beantworten und das ist auch gut, da die Fragen für uns sehr wichtig sind und wir uns aussagekräftige Antworten gewünscht haben.

Wenn Sie, lieber Bürger, die Fragen und Antworten nun gelesen haben, werden Sie feststellen, dass die Antworten der Stadtverwaltung nach drei Monaten völlig daneben waren. In der Schule würde man wohl sagen, am Thema vorbeigeschrieben. Die Stadt hätte sich lieber noch drei Monate gönnen sollen, um dann richtige Antworten zu liefern.

Mit dem, was die Stadtverwaltung abgeliefert hat, ist wohl niemandem geholfen. Die ersten 7 von 9 Fragen wurden ÜBERHAUPT NICHT beantwortet. Man verweist stattdessen auf ein Dokument im Anhang, das wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Den Inhalt des besagten Anhangs finden Sie hier:
https://www.umweltbundesamt.de/…/faq-antibiotikaresistente-…
Dieses Dokument gibt grundsätzliche Antworten zu multiresistenten Erregern, aber beantwortet KEINE unserer Fragen, die sich explizit auf Hamm bezogen.

Wir haben möglichst konkrete Fragen formuliert und erhielten als Antwort nur Ausflüchte. Will man diesbezüglich vielleicht gar nicht konkret werden?

Gerade zu Zeiten von Hamm ans Wasser wird die Thematik aus unserer Sicht aber zunehmend wichtiger.

Beurteilen Sie selbst unsere Fragen und die Antworten der Stadtverwaltung. Wir sind wirklich auf Ihre Meinung gespannt und möchten auch wissen, ob wir das Thema für Sie weiterverfolgen sollen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Wählergruppe Pro Hamm

Gefahr durch Einsatz von LED-Licht an Hammer Schulen?

Sehr geehrter Herr Lindemann,

im Sinne einer möglichst Nutzens orientierten Umweltpolitik wurde der Beschluss 1417/18 einstimmig im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr, im Schulausschuss und im Sportausschuss beschlossen. Dabei ging es unter anderem darum, CO²-Emissionen und Wartungskosten durch den Austausch bestehender Beleuchtungssysteme durch LED-Technik einzusparen beziehungsweise zu senken. Dieses Vorhaben soll sowohl in Turnhallen wie auch in Klassenräumen etlicher Hammer Schulen umgesetzt werden. Auf den ersten Blick scheint es zu schön um wahr zu sein, man tut etwas für die Umwelt und spart auf der anderen Seite auch noch Kosten ein.

Da in der Zwischenzeit jedoch vermehrt über die Gefahren von LED-Technik gewarnt wird. So zum Beispiel in der ARD-Sendung plusminus vom 02.05.2018, in der darüber berichtet wird, dass LED-Licht das Sterben von Sehzellen befördern kann und dabei auf aktuelle Studien verweist.

Gerade junge Menschen werden häufig bereits in ihrem gesamten Lebensalltag vom ungehemmten LED-Einsatz unter anderem in modernen Displays malträtiert. Die Schulen sollten sich jedoch nicht (wissentlich) an einer möglichen Schädigung ihrer Schützlinge beteiligen und im Gegenteil mit gutem Beispiel vorangehen.

Die Wählergruppe Pro Hamm möchte an dieser Stelle einige Sachverhalte geklärt wissen und bittet die Stadtverwaltung daher, um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Waren der Stadtverwaltung aktuelle Studien bekannt, die vor den gesundheitlichen Gefahren durch Einsatz von LED-Licht warnen?
  2. Falls ja, warum wurden Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr, des Schulausschusses und des Sportausschusses vor deren Abstimmung nicht darüber in Kenntnis gesetzt. Zumindest über das Bestehen jener Studien?
  3. Werden/wurden beim Einsatz von LED-Technik in Schulen, Maßnahmen ergriffen, um schädliches blaues Licht aus den LED’s herauszufiltern, um gesundheitliche Risiken zu senken?
  4. Wenn die möglichen gesundheitlichen Gefahren der LED-Technik der Stadtverwaltung bislang noch nicht bekannt waren, möchten wir wissen, ob sich „schlechte“ LED’s nachträglich nachbessern lassen und welche Kosten durch ein solches Nachbessern entstehen würden.
  5. Ist es möglich, dass die Gefahren durch den Einsatz der LED-Technik in den betreffenden Gremien vielleicht in Form eines Vortrags vorgestellt werden? Denkbar wäre hier auch das Aufzeigen von Lösungsansätzen zum Schutz vor möglichen gesundheitlichen Schäden.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Waleczek
Mitglied im Schulausschuss
Wählergruppe Pro Hamm

 

Metropolradruhr

Sehr geehrter Herr Dr. Scholz,

in vielen Städten NRWs erfreuen sich Leihfahrräder größter Beliebtheit. Gerade in Zeiten des Dieselskandals, von PKWs verstopften Innenstädten und dem alltäglichen Stress verwundert dies kaum. Mit dem Rad bestimmt jeder sein ganz eigenes individuelles Tempo und tut obendrein noch etwas für sein Wohlbefinden, seine Gesundheit und für die Umwelt.

Die Firma NEXTBIKE GmbH setzt diese Entwicklung mit ihrem Projekt „Metropolradruhr“ seit Jahren auch in Hamm um. Das anfangs breitgefächerte Angebot an Leihstationen wurde leider bereits 2014 aus finanziellen Gründen von zwölf auf fünf reduziert. Die aktuellen Leihstationen befinden sich am Bahnhof, am Heinrich-von-Kleist-Forum, am Maximare, am Oberlandesgericht und an der Örtlichkeit Schloss Heessen.

Als Wählergruppe stehen wir dem Thema der Leihfahrräder sehr wohlwollend gegenüber und halten das Projekt „Metropolradruhr“ daher für ausbaufähig. Die Wählergruppe Pro Hamm vertritt zudem die Meinung, dass dieses oder ähnliche Projekte stärker von der Stadt unterstützt werden sollten. In diesem Zusammenhang bitten wir die Stadtverwaltung, um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. In der Stellungnahme 0483 von 2016 verweist die Stadtverwaltung darauf, dass es noch immer Verhandlungen zwischen der RVR und NEXTBIKE laufen würden. Sind diese Verhandlungen mittlerweile als gescheitert anzusehen?
  2. Was ist aus Projekten wie dem Campus-Rad geworden? Wird die HSHL zukünftig auch günstige Fahrradausleihen anbieten können, wie es auch in anderen Städten des Ruhrgebiets der Fall ist?
  3. In der erwähnten Stellungnahme wurde auch darauf hingewiesen, dass weitere Betreiber wie „Call a Bike“ der DB auch für Hamm infrage kommen könnten. Wie ist hier der Stand der Dinge?
  4. Ist die Stadt Hamm daran interessiert, ein möglichst flächendeckendes Fahrradverleihnetz anzubieten? Falls ja, was steht einem Ausbau des Netzes seit Jahren im Wege?
  5. Wird an Konzepten gearbeitet, wie ein möglicher Ausbau des Netzes erreicht und finanziert werden kann?
  6. Wie hoch sind die Anschaffungs- und Wartungskosten einer Ausleihstation?
  7. Hat die Stadt in irgendeiner Form Einfluss auf die Entscheidungen der NEXTBIKE, was deren Ausbau in Hamm betrifft?
  8. Interessierte Bürger fragten konkret nach möglichen Ausleihstationen z.B. am Schillerplatz, EVK, Freibad Berge, Lippe- und Ebertpark. Gibt es in irgendeiner Form Pläne ein Fahrradausleihnetz in diesen Gebieten umzusetzen?
  9. Ist es nicht möglich die NEXTBIKE bei ihrem Projekt „Metropolradruhr“ finanziell unter die Arme zu greifen?
  10. Wäre es möglich Vertreter der NEXTBIKE in eine kommende Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr einzuladen, um aus erster Hand über den aktuellen Stand des Projekts „Metropolradruhr“ zu informieren?

Mit freundlichen Grüßen

Nihat Altun
Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr (ASEV)
Wählergruppe Pro Hamm

Gefährdet die neue LED-Technik in den Schulen die Augen der Hammer Schulkinder?

Die Stadtverwaltung hatte im Sinne einer möglichst Nutzens orientierten Umweltpolitik die Beschlussvorlage 1417/18 in die Ausschüsse Stadtentwicklung und Verkehr, im Schulausschuss und im Sportausschuss eingebracht, der in diesen auch einstimmig über Parteigrenzen hinweg beschlossen wurde. Dabei ging es unter anderem darum, CO²-Emissionen und Wartungskosten durch den Austausch bestehender Beleuchtungssysteme durch LED-Technik einzusparen beziehungsweise zu senken. Dieses Vorhaben soll sowohl in Turnhallen wie auch in Klassenräumen etlicher Hammer Schulen umgesetzt werden. Daniel Walezcek, schulpolitischer Sprecher der Wählergruppe und für diese im Schulausschuss, verweist in dem Zusammenhang auf neue Studienergebnisse, die negative Folgewirkungen des LED-Lichts für Sehzellen in dem Blickfeld nehmen. Daniel Waleczek: ,,Auf den ersten Blick scheint es zu schön um wahr zu sein, man tut etwas für die Umwelt und spart auf der anderen Seite auch noch Kosten ein. Da in der Zwischenzeit jedoch vermehrt über die Gefahren von LED-Technik gewarnt wird. So zum Beispiel in der ARD-Sendung plusminus vom 02.05.2018, in der darüber berichtet wird, dass LED-Licht das Sterben von Sehzellen befördern kann und dabei auf aktuelle Studien verweist. Gerade junge Menschen werden häufig bereits in ihrem gesamten Lebensalltag vom ungehemmten LED-Einsatz unter anderem in modernen Displays malträtiert. Die Schulen sollten sich jedoch nicht (wissentlich) an einer möglichen Schädigung ihrer Schützlinge beteiligen und im Gegenteil mit gutem Beispiel vorangehen.“

Die Wählergruppe Pro Hamm möchte an dieser Stelle einige Sachverhalte geklärt wissen und bittet die Stadtverwaltung daher, um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Waren der Stadtverwaltung aktuelle Studien bekannt, die vor den gesundheitlichen Gefahren durch Einsatz von LED-Licht warnen?
  2. Falls ja, warum wurden Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr, des Schulausschusses und des Sportausschusses vor deren Abstimmung nicht darüber in Kenntnis gesetzt. Zumindest über das Bestehen jener Studien?
  3. Werden/wurden beim Einsatz von LED-Technik in Schulen, Maßnahmen ergriffen, um schädliches blaues Licht aus den LED’s herauszufiltern, um gesundheitliche Risiken zu senken?
  4. Wenn die möglichen gesundheitlichen Gefahren der LED-Technik der Stadtverwaltung bislang noch nicht bekannt waren, möchten wir wissen, ob sich „schlechte“ LED’s nachträglich nachbessern lassen und welche Kosten durch ein solches Nachbessern entstehen würden.
  5. Ist es möglich, dass die Gefahren durch den Einsatz der LED-Technik in den betreffenden Gremien vielleicht in Form eines Vortrags vorgestellt werden? Denkbar wäre hier auch das Aufzeigen von Lösungsansätzen zum Schutz vor möglichen gesundheitlichen Schäden.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Waleczek
Mitglied im Schulausschuss
Wählergruppe Pro Hamm

Multiresistente Keime in Hammer Gewässern?

Die Wählergruppe Pro Hamm teilt die Position des BUND NRW, dass nach dem Fund antibiotika-resistenter Keime in niedersächsischen Gewässern entsprechende Untersuchungen in Nordrhein-Westfalen fordert. Es liegt bereits seit längerem die Vermutung nahe, dass auch im Rhein und anderen Gewässern von Nordrhein-Westfalen antibiotika-resistente Keime existieren. In der ARD-Sendung Panorama vom 06.02.2018 wurde erstmals in einem größeren Medium auf die immense Gefahr multiresistenter Keime hingewiesen. Khalid Bhihi, umweltpolitischer Sprecher der Ratsgruppe Wählergruppe Pro Hamm, betont: ,,Natürlich ist seit Jahren bekannt, dass multiresistente Keime immer öfter vorkommen. Neu ist jedoch, dass sich diese auch in unserer Umwelt rasant vermehren. Die Gründe hierfür sind hausgemacht, zum Teil durch die Abwässer aus Krankenhäusern und zum anderen durch den ungehemmten Einsatz von Antibiotika in der Tiermast. Das NDR-Team führte einen Test durch und nahm dafür in ca. einem Duzend Gewässern in Niedersachsen, unter anderem auch Badegewässern, Wasserproben. Erschreckend ist hierbei, dass im Ergebnis in allen Proben multiresistente Keime nachgewiesen wurden. Da dieses Thema für alle Hammer Bürger, gerade zu Zeiten des Projekts „Hamm ans Wasser“ von größtem Eigeninteresse sein dürfte, muss die Problematik auf lokaler Ebene zur öffentlichen Diskussion gestellt werden.“

Die Ratsgruppe Wählergruppe Pro Hamm bittet die Stadtverwaltung in dem Zusammenhang um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wurden schon einmal alle Gewässer in Hamm, sprich Datteln-Hamm-Kanal, die Flüsse, Bäche, Teiche und Baggerseen bezüglich ihrer Wasserqualität überprüft? Falls ja, wurden dabei auch Untersuchungen bezüglich multiresistenter Keime durchgeführt?
  2. Falls dies bereits durchgeführt wurde, hat man bei den Untersuchungen auch die Abwässer von Krankenhäusern, Tierbetrieben und Schlachtereien untersucht? Zu welchem Ergebnis sind die Untersuchungen gekommen?
  3. Welche Antibiotika kommen konkret in Hammer-Tierbetrieben zum Einsatz? Werden auch sogenannte Reserve-Antibiotika verabreicht?
  4. Falls eine derartige Untersuchung bislang nicht durchgeführt wurde, würden wir gern wissen, wer explizit für eine solche Untersuchung der Hammer Gewässer verantwortlich wäre?
  5. Plant die Stadtverwaltung vielleicht bereits in möglichst naher Zukunft eine derartige Untersuchung durchführen zu lassen?
  6. Wo werden die Hammer Abwässer geklärt? Gibt es dafür nur eine Kläranlage oder sind mehrere dafür verantwortlich? Verfügen diese Kläranlagen über eine sogenannte „Vierte Stufe“, die nach neuesten Erkenntnissen notwendig ist, um die multiresistenten Keime aus dem geklärten Wasser zu filtern?
  7. Falls es in Hamm noch keine Vierte Stufe bei den Kläranlagen gibt, möchten wir wissen, was dem im Wege steht? Was würde die Installation einer Vierten Stufe kosten und wie schnell ließe sie sich in Hamm realisieren?
  8. Woher stammt das Trinkwasser der Stadt Hamm? Wird unser Trinkwasser bezüglich einer Kontaminierung durch multiresistente Keime getestet? Falls ja, gibt es Bescheinigungen, die dies schwarz auf weiß belegen?
  9. Falls nicht, wer ist dafür zuständig, eine derartige Trinkwasser-Untersuchung durchzuführen? Warum wurde dies bislang versäumt?

    Mit freundlichen Grüßen

Khalid Bhihi
Mitglied im Umweltausschuss
Ratsgruppe Wählergruppe Pro Hamm

Mögliche Schließung des Josef-Hospitals ein Desaster für alle angrenzenden Stadtbezirke

Die Position der Wählergruppe Pro Hamm ist eindeutig: Die Schließung des St. Josef Krankenhauses wäre ein Desaster für die Entwicklung im Besonderen des Stadtbezirkes Bockum-Hövel, aber auch für den Nachbarbezirk Herringen und für die Stadt Hamm als Ganzes ein Rückschritt in der medizinischen Versorgung. Deshalb spricht sich die Wählergruppe für einen dauerhaften Erhalt des Krankenhauses aus. Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm, macht deutlich: ,,Die Stadtverwaltung mit dem Oberbürgermeister an der Spitze muss endlich aktiv werden. Die Politik ist hier in der Verantwortung eine Lösung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu finden und nicht den Widerstand aus der Bürgerschaft als „lästig“ abzutun. Ich vermisse bis heute aus dem Rathaus ein ernsthaftes Bemühen eine Schließung des St. Jupp zu verhindern. Die Schließung darf nicht als alternativlos hingestellt werden. Politik darf prinzipiell nie alternativlos sein! Das Beispiel des Josef-Hospitals in Delmenhorst, wo der Stadtrat in einer Sondersitzung im Januar einer Rekommunalisierung des Krankenhauses mehrheitlich zugestimmt hat, betont, dass eine Gemeinde, wenn der politische Wille da ist, ein öffentliches Gut, wie ein Krankenhaus in die städtische Verantwortung übertragen kann.

Die Bürgerschaft, insbesondere in den Stadtbezirken Bockum-Hövel und Herringen erwartet, dass die Stadtverwaltung sich ernsthaft mit der Option einer Kommunalisierung auseinandersetzt. Damit die Rathausspitze dies in ihr Hausaufgabenheft notiert, planen wir als Wählergruppe auf die nächste Sitzung des Rates einen Prüfauftrag auf die Tagesordnung zu setzen, in der der Rat die Verwaltung auffordern soll, zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen eine Kommunalisierung des St. Josef-Krankenhauses möglich ist und welche finanziellen Belastungen für die Stadt mit diesem Schritt entstehen würden. Das Streitthema „Schließung oder Nichtschließung“ des St. Josef-Krankenhauses ist und das ist verständlich mit viel Emotion verbunden, dennoch müssen wir die Debatte auf eine neue Ebene stellen und eine Versachlichung des Themas vorantreiben. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung, wäre es eine Informationsgrundlage zu haben, bezüglich der Option einer Kommunalisierung des Krankenhauses.“

Orhan Bozdemir, Bezirksvertreter der Wählergruppe in der Vertretung Bockum-Hövel, betont die Notwendigkeit des Erhalts des Krankenhausstandorts: ,,Das St. Josef-Krankenhaus verfügt über eine gut-frequentierte Notfall-Ambulanz, die von Verletzten selbständig aufgesucht wird. Wenn diese nun wegfällt, dann sind diese Menschen gezwungen, längere Anfahrten in Kauf zu nehmen. Das Aus für das St. Josef-Krankenhaus bedeutet ein Rückschlag für die medizinische Versorgung für die westlichen Stadtbezirke Bockum-Hövel und Herringen und wird und das sollte man in der Diskussion nicht außer Acht lassen die Wohn- und Lebensqualität absenken. Des Weiteren ist bis heute nicht geklärt, welche wirtschaftlichen negativen Folgewirkungen der Wegfall des Krankenhauses für die Bockum-Höveler City haben wird. Als Wählergruppe Pro Hamm unterstützen wir die BI St. Josef in ihrem Kampf für den Erhalt des Krankenhauses.“

Dr. Cevdet Gürle                                                                   Orhan Bozdemir
Sprecher Ratsgruppe Pro Hamm                                           Bezirksvertretung Bockum-Hövel

Wählergruppe Pro Hamm

Gesundheitsatlas für die Stadt Hamm

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

seit Jahrzehnten nehmen Umweltbelastungen durch giftige oder allgemein gesundheitsschädliche und oder umweltgefährdende chemische Stoffe, etwa aus Schadstoffen aller Art, Reizstoffen, Allergenen, aber auch als Schallemission (Lärm), Lichtemission oder Erschütterungen (Straßenverkehr), im Land und so auch in Hamm stetig zu. Hinzu kommen Altlasten, verursacht durch den Bergbau und weiteren Industrien, Wilden Deponien, giftigen Müllkippen, Bodenkontaminierung (Altöl …) … die in der Vergangenheit in und um Hamm angesiedelt waren. Mensch und Natur sind betroffen.

Der jüngst vom Regionalverband Ruhr veröffentlichte Umweltbericht ist daher einseitig. Immerhin bietet der Umweltbericht einen Ansatz, die Bürger im Stadtteil Rhynern vor Lärmemissionen zu schützen und hier tätig zu werden. Möglicherweise mit Unterstützung des Landes NRW.

Der uns vorliegende Umweltbericht (1) der Stadt Hamm (als Auftraggeber) zur Aufstellung eines Flächennutzungsplanes der Stadt Hamm von 2008 kann ebenfalls hinzugezogen werden. Der Umweltbericht (2) ist jedoch veraltet und wurde mit der Zielsetzung „Flächennutzung“ (u.a. Bauflächen zu eruieren) angelegt.

Die Wählergruppe Pro Hamm sieht Belastungen in allen Stadtbezirken gesundheitsschädliche oder umweltgefährdende Belastungen für Mensch und Natur. Um die gegenwärtige Situation besser beurteilen zu können, bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Gibt es für Hamm (alle Stadtbezirke) Untersuchungen, Erhebungen, Berichte … die Rückschlüsse zulassen, wie belastet Mensch und Natur in den Stadtbezirken sind? Hier sind Differenzen in der durchschnittlichen Lebenserwartung der Bürger (Vergleich der Stadtbezirke untereinander), die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen, Allergien, Krebserkrankungen und weitere Erkrankungen, die möglicherweise mit zu Umweltbelastungen in Verbindung gebracht werden können, von Bedeutung.

Als weitere Parameter, um sich ein Bild von den Umweltbelastungen in Hamm zu machen, könnten Flora und Fauna dienen: Baumsterben, Bodenbelastungen (hier besonders durch den Bergbau und die Landwirtschaft), unter Einbeziehung der Population (zahlenmäßige Erfassung) und pathologische Befunde von Vögel, Insekten, Fische, Amphibien etc. (im zeitlichen Vergleich, sofern es ältere Aufzeichnungen gibt) können als Indikatoren für Umweltbelastungen (Umweltgifte) dienen. Nicht zuletzt die Belastung von stehenden und fließenden Gewässer (Lippe, Ahse, Geithe, Geinegge, Kanal, Baggersee, Radbodsee …). Wo möglich, immer im Vergleich zu den jeweiligen Stadtbezirken als direkten Vergleich und zur besseren Orientierung. Als weiteren Indikator und um die Gesamtsituation besser beurteilen zu können, könnte eine weitere Stadt (zum Beispiel die Stadt Krefeld) zum Vergleich herangezogen werden.

  1. Wenn es bereits derartige Erhebungen gibt, wollen wir um Einsichtnahme bitten. Ggf. gibt es bereits Stellungsnahmen, Bewertungen, bzw. Hinweise die Rückschlüsse auf einen Handlungsbedarf zulassen. Sollten es Stellungsnahmen, Bewertungen, bzw. Erklärungen zum Handlungsbedarf geben, bitten wir hier ebenfalls um Einsichtnahme.
  2. Der Gesundheitsatlas NRW gibt mit 59 Gesundheitsindikatoren Auskunft über Umweltbelastungen. Lässt der Gesundheitsatlas Rückschlüsse über Umweltbelastungen in Hamm zu und weiterhin, besteht für das Land NRW und für die Kommune Handlungsbedarf? Möglicherweise wurde bereits auf den Gesundheitsatlas NRW reagiert, bzw. es gab Unterstützung bei der Bewältigung von Problemen durch Umweltbelastungen (Lärmschutzwände …). Hier bitten wir um eine Liste der bereits eingeleiteten, bzw. geplanten Maßnahmen von 2007 bis 2017 und ggf. darüber hinaus.

Langfristig möchte die Wählergruppe Pro Hamm anregen, einen „Gesundheitsatlas Stadt Hamm“ zu erstellen. Mit einem städtischen Gesundheitsatlas lassen sich Umweltbelastungen aber auch die Folgen für Mensch und Natur differenzierter und transparent für die Bürger darstellen. Hier sehen wir auch die Schaffung von Umweltbewusstsein beim Bürger als Ziel. Schließlich sind verbunden mit dem Schutz der Umwelt oder der Bürger vor gesundheitsschädigenden Einflüssen immer auch finanzielle Aufwendungen verbunden, die leichter akzeptiert werden, wenn die Bürger in die Entscheidungsprozesse mit einbezogen oder zumindest über die Notwendigkeiten informiert werden.

Mitgliedszahlen in Sportvereinen und Nutzung der Angebote der Volkshochschule reflektieren u.a., dass Gesundheitsbewusstsein der Bürger einer Stadt. Sie bieten gleichzeitig Anhaltspunkte, wo gegengesteuert, wo unterstützt werden soll. Bedingt durch den engen finanziellen Spielraum der Kommune, darf auf keinen Fall am Bedarf vorbeigeplant werden. Auch hier hilft ein Gesundheitsatlas Ansätze für politisches Handeln zu finden. Die Ergebnisse könnten Ansatzpunkte liefern, wie und wo sich die Kommune in Zukunft stärker engagieren sollte. Wie sich der „Gesundheitsstandort Hamm“ sich an den Bedürfnissen der Bürger in Zukunft orientiert. Weiterhin ob Kooperationen mit Krankenkassen, Sportvereinen, Vereine etc. und möglicherweise stärker wie zuvor unterstützt werden können.

Hier möchten wir ganz konkret eine Befragung der Bürger in den Stadtbezirken anregen. Ziel soll es sein, eine subjektive Beurteilung des persönlichen aber auch gefühlten Gesundheitszustandes und erweitert, der persönlichen Einschätzung der Umweltbelastung erfahren. Beispielhaft für die Erstellung eines Gesundheitsatlas kann die Stadt Krefeld sein, die dazu auch eine Bürgerbefragung durchgeführt hat.

  1. Zieht die Stadtverwaltung die Erstellung eines ,,Gesundheitsatlas Stadt Hamm“ in Betracht? Wenn nicht, welche Argumente sprechen aus Sicht der Stadtverwaltung gegen eine Erstellung?
  2. Zieht die Stadtverwaltung eine Befragung der Bürger in den Stadtbezirken in Betracht, um eine subjektive Beurteilung des persönlichen aber auch gefühlten Gesundheitszustandes zu ermitteln? Wenn nicht, welche Argumente sprechen aus Sicht der Stadtverwaltung gegen eine Befragung?
  3. Ist der Stadtverwaltung der Gesundheitsatlas der Stadt Krefeld bekannt? Wenn ja, kann diese Modell aus Sicht der Verwaltung auf Hamm übertragen werden?

 

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Cevdet Gürle                                                                                                   Nurcan Varol
Ratsherr                                                                                                                Ratsfrau

Wählergruppe Pro Hamm