Beiträge

Besucher des Hallenbads Lagune wünschen sich eine Aufwertung in Form einer Liegewiese

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.

Besucher*innen des Hallenbads und hier im Besonderen Familien sind mit der Idee an uns herangetreten, ob es nicht möglich sei, dass die Grünfläche zwischen der Lagune und der Platzanlage an der Glück-Auf-Halle für Schwimmer*innen des Hallenbads als Liegefläche nutzbar gemacht werden kann. Die Investition halten wir für sinnvoll, da man so das Hallenbad insgesamt aufwertet und die Qualität am Standort steigern würde. Hallen- und Freibäder nehmen eine wichtige Funktion ein und sie spielen für die Aufenthalts- und Lebensqualität in einem Wohnquartier eine wichtige Rolle. So hätten z.B. Familien oder ältere Menschen, die weniger mobil sind, die Möglichkeit ortsnah nicht nur schwimmen zu gehen, sondern zugleich eine Liegefläche zur Verfügung.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Schaffung zur Nutzung einer Außenfläche am Hallenbad Lagune in den Haushalt 2021 einzustellen.

Besucher des Lippeparks äußern seit Jahren Wunsch nach Wasserspendern

Ein Punkt der heutigen Tagesordnung ist die Beratung über die bezirksbezogenen Haushaltsansätze im Haushaltsplan 2021.

Leider müssen wir hier zu Kenntnis nehmen, dass im bezirksbezogenen Haushaltsplan für den Stadtbezirk Herringen die Installierung von Wasserspendern im Lippe Park nicht geplant sind.
Der Lippe Park verfügte über einen Wasserspender, der sich auf Höhe der Skateranlage befand. Dieser Wasserspender war aufgrund der intensiven Nutzung häufig defekt und wurde, nachdem er monatelang den Besuchern des Lippe Parks nicht mehr zur Verfügung stand, abmontiert.

Es sollte eine Selbstverständlichkeit, das den Besuchern der Parkanlage in den Sommermonaten die Möglichkeit eines Wasserzugangs angeboten wird. Da ein einzelner Wasserspender aufgrund der relativ hohen Nutzfrequenz nicht den Bedarf decken konnte, fordern wir die Installierung von mindestens vier Wasserspendern auf der Südfläche des Lippe Parks.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Installierung von Wasserspendern in den Haushalt 2021 einzustellen.

Parkplatz an der Heinrich-Schmidt-Straße muss aufgewertet und die Schachtstraße verkehrsberuhigt werden

,,Es ist eine gute Nachricht für die Besucher des Lippeparks, für die Nutzer u.a. der Glück-Auf-Halle und des Haus der Jugend, aber natürlich auch für die Anwohner an der Schachtstraße, dass die Stadt endlich bereit ist nach einen langwierigen Lernprozess der Straße einer Verkehrsberuhigung zu unterziehen“, so Habib Kartal, Bezirksvertreter der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen.

Habib Kartal weiter: ,,Leider sind Gelder für eine Umgestaltung der Schachtstraße, die u.a. eine Verengung vorsehen nicht explizit im Haushalt für 2021 eingeplant. Ob die anvisierten Investitionen über den laufenden, allgemeinen Finanztopf für Unterhaltungsmaßnahmen im Straßenbereich erfolgen können, muss noch zeitnah geklärt werden.“ Die Wählergruppe Pro Hamm regt an das Thema „Verkehrsberuhigung an der Schachtstraße“ mit der Umgestaltung des Schotterplatzes an der Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße zu kombinieren.

Habib Kartal: ,,Wir brauchen ein verkehrspolitisches Gesamtpaket für das Quartier und hier muss eine weitere Dauerbaustelle, nämlich die Umgestaltung des Schotterplatzes mit eingebunden werden. Der Lippepark hat sich in den letzten zwei Jahren bezüglich der Besucherfrequenz positiv entwickelt. Da die Zahl der Parkbesucher sich nicht nur auf Herringer Bürger*innen, die die Anlage fußläufig erreichen können, begrenzt, sondern auch viele „Auswärtige“ aus anderen Stadtbezirken und den Kreisen Unna und Warendorf anzieht, stellt sich zusehends die Problematik der fehlenden Parkplatzkapazitäten. Diese Problematik stellt sich insbesondere an den Wochenenden und Feiertagen dar, so dass Parkplätze in Nähe des Lippeparks schnell alle belegt sind.

Eine Parkoption ist der Schotterplatz, an der Ecke Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße. Von hier können Besucher den Park fußläufig erreichen. Die Parkanlage ist im Besonderen für Familien attraktiv, da für sie im Vergleich zum Parken am Bürgeramt Herringen eine Überquerung der stark befahrenen Dortmunder Straße nicht notwendig wird. Der Schotterplatz wurde bisher nicht umgestaltet und stellt in seiner jetzigen Form insbesondere für Familien mit Kleinkindern ein Problem dar. Die Oberfläche des Platzes erschwert das Fahren eines Kinderwagens und ist eine Gefahrenquelle für Kleinkinder. In jüngster Vergangenheit wurde die Anlage des Weiteren als wilde Müllkippe genutzt.

Deswegen brauchen wir eine Umgestaltung des Schotterplatzes, so dass der vorhandene Parkraum durch z.B. Markierungen optimiert wird und durch eine Begrünung die Attraktivität gesteigert werden kann. So könnte der Parkplatz in das Gesamtkonzept des Lippe Parks eingefügt werden.“ Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Bezirksvertretung Herringen im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen die Stadtverwaltung auffordert investive Mittel für die Umgestaltung des Schotterplatzes Schachtstraße/Heinrich-Schmidt-Straße in den Haushalt 2021 einzustellen.

Habib Kartal
Bezirksvertreter Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Bezirksbezogener Haushaltsansatz für Herringen lässt viele Wünsche offen

Die Herringer Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm hat sich in einer digitalen Klausurtagung mit den bezirksbezogenen Haushaltsansätzen im Haushaltsplan 2021 auseinandergesetzt. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen:

,,Der Haushaltsplan für Herringen enthält exakt 151 Seiten und wenn man das Gesamtwerk bilanziert, stellen wir ernüchternd fest, dass der Stadtbezirk im gesamtstädtischen Haushalt eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wenn man von den Investitionen an der Arnold-Freymuth-Gesamtschule absieht, die eine positive Ausnahme sind, aber bereits im Doppelhaushalt 2019/2020 langfristig festgelegt wurden und der anvisierten Sanierung des Schulhofes der Lessingschule, ist der Haushaltentwurf der Ampel-Regierung für den Stadtbezirk kein großer Sprung nach vorne. So greift der bezirksbezogene, aber auch der gesamtstädtische Haushalt mit keinem Wort den Lippepark auf. Investitionen zur Weiterentwicklung des Lippeparks, die im Haushalt fest verankert sind, finden sich an keiner Stelle wieder. Die Stadtregierung brüstet sich zwar mit dem Lippepark, schaut aber tatenlos zu wie die Aufenthaltsqualität mangels fehlender Investitionen zusehends in Frage gestellt wird. Der Lippepark nimmt als Spiel- und Freizeitanlage für die Lebensqualität im Stadtbezirk eine herausragende Bedeutung und muss sich dementsprechend auch im städtischen Haushalt widerspiegeln.“

Der Bezirksvertreter ergänzt die Ausführungen seines Kollegen: ,,Es ist eine gute Nachricht, dass entgegen der bisherigen Planung doch Geld für die Sanierung des Hallenbodens und der Tribüne der Glück-Auf-Halle in den Haushalt eingestellt werden soll. Die Ampel-Regierung muss aber sicherstellen, dass das Projekt nicht auf die lange Bank geschoben wird und ausreichend investive Mittel zur Verfügung stehen. Die Zwangsschließung der Sporthalle der Arnold-Freymuth-Schule und die bisherige Nicht-Berücksichtigung der Glück-Auf-Halle im städtischen Haushalt der letzten Jahre war für den Schul- und Sportstandort in Herringen schädlich.

Wir sollten in dem Zusammenhang auch die Planung der Zwei-Fach-Halle an der Arnold-Freymuth-Schule auf den Prüfstand nehmen. Wenn man die Standorte der Gesamtschulen in Bockum-Hövel und Mitte betrachtet, so ist der Bau einer Zwei-Fach-Halle nichts Halbes und nichts Ganzes. Eine Gesamtschule, die in der Sekundarstufe 1 vierzügig und in der Oberstufe eine 2-3 Zügigkeit aufweist, braucht langfristig eine Dreifach-Sporthalle, wenn es den Sportunterricht am Schulstandort selbst gewährleisten möchte ohne auf andere Hallen ausweichen zu müssen. Die Diskussion an der Sophie-Scholl-Gesamtschule, die seit Jahren über zu wenig Hallenkapazitäten klagt, sollte uns ein Anstoß sein, um eine Dreifach-Halle an der Arnold-Freymuth-Gesamtschule anzuregen. Das wäre für die Gesamtschule, aber auch für die Sportvereine in Herringen ein Quantensprung nach vorne. Während die Ampel-Regierung bei der Glück-Auf-Halle eine Korrektur durchführt, ist es für uns unverständlich, dass selbst in der langfristigen Planung bis 2024 eine Umgestaltung des Schulhofes der Anne-Frank-Schule nicht festgeschrieben ist oder eine Steigerung der Aufenthaltsqualität im Sundern nicht angestrebt wird.“

Dr. Cevdet Gürle greift in einem letzten Punkt die mangelnde Transparenz und Verständlichkeit des Haushaltsplanes auf. Dr. Cevdet Gürle: ,,Ich hatte die Erwartungshaltung, dass mit einer neuen Stadtregierung der Haushaltsplan bürgernaher und transparenter wird. Dem ist leider nicht so. Ein Beispiel von Vielen ist das sogenannte Radwege-Erneuerungsprogramm, welches bereits im Doppelhaushalt 2019/2020 verankert war und 2021 fortgesetzt wird. Der Haushaltsansatz gibt keinerlei Informationen, ob und welche Radwege in Herringen saniert bzw. angelegt werden sollen. Hier brauchen wir eine klare Aussage von der Stadtverwaltung und der Ampel-Regierung.“

Die Wählergruppe Pro Hamm wird im Rahmen der Haushaltsberatungen ergänzend Haushaltsanträge einbringen, die die Schwachstellen des bezirksbezogenen Haushalts ausbügeln sollen und einen Mehrwert für Herringen haben.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen

Habib Kartal
Bezirksvertreter
Bezirksfraktion Herringen

Wählergruppe Pro Hamm

Nachrichten aus der Politik

Die Wählergruppe Pro Hamm hat in der Bezirksvertretung Herringen den Antrag auf die Tagesordnung gestellt, dass das Ampelsystem im Bezirk an den Hauptstraßen so anzupassen, dass eine „grüne Welle“ entsteht. Das bedeutet, dass wenn die erste Ampel grün geschaltet ist die nächste Ampel in der Folge ebenfalls grün wird und man als Auto- oder Fahrradfahrer durchfahren kann.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Man bekommt einen flüssigen Verkehr und reduziert somit den Emissionsausstoss. So können wir z.B. an der Ampelschaltung in Herringen bei Action/Jahnschule-Jahns tagtäglich sehen, dass die „grüne Welle“ nicht funktioniert. Wenn die Ampel bei Action/Jahnschule grün wird, bleibt man 200 Meter später an der Ampel bei Jahns stehen, da diese auf rot schaltet. Das war mal früher anders. Man konnte bis vor einigen Monaten noch durchfahren. Dies ist derzeit nicht mehr möglich.
Leider war es nicht möglich der SPD und den Grünen in Herringen das Problem verständlich zu machen bzw. sie waren nicht gewillt sich ernsthaft mit der Thematik auseinanderzusetzen und haben den Antrag abgelehnt. Das unterstreicht, das zu mindestens in Herringen von einer „Koalition des Mitmachens“, wie der Oberbürgermeister Herter es immer wieder gerne betont, nicht die Rede sein kann.
Argumente haben kein Gewicht. Es zählt die reine Machtpolitik.

Weiterführung des Stadtteilbüros Hammer Westen in Trägerschaft des Katholischen Sozialdienstes e.V. bis 2022

Die Beschlussvorlage der Stadtverwaltung mit der Vorlagennummer 0078/20 sieht die Weiterführung des Stadtteilbüros Hammer Westen in Trägerschaft des Katholischen Sozialdienstes e.V. bis 2022 vor.

 

Die Wählergruppe Pro Hamm begrüßt grundsätzlich das aktive Quartiersmanagement des Stadtteilbüros Hamm-Westen und hält diese auch langfristig für notwendig. Es handelt sich hierbei um eine Mischfinanzierung, in der 274.100 € in 2021 und 278.800 in 2022 aus städtischen Eigenmitteln zur Verfügung gestellt werden. Die Arbeit des Stadtteilbüros Hammer Westen ist im Sozialraum Westen lokalisiert und betrifft damit auch den Ortsteil Westenheide im Stadtbezirk Herringen. Das Stadtteilbüro Hammer Westen unterhält dementsprechend auch eine „Zweigstelle““ am Standort Friesenstraße.

 

Aus der Beschlussvorlage kann man die allgemeinen Arbeits- und Tätigkeitsfelder des Stadtteilbüros Hammer Westen ableiten. Leider findet keine Konkretisierung auf den Herringer Ortsteil Westenheide statt.

 

Die Wählergruppe Pro Hamm erachtet es als wichtig, dass ein Vertreter des Stadtteilbüros Hammer Westen oder ein Vertreter der Stadtverwaltung einen mündlichen Sachstandsbericht der Bezirksvertretung abgibt. So gäbe es die Möglichkeit die Entwicklungen in der Westenheide, die in den letzten Jahren stattgefunden haben besser nachvollzuziehen und die Fraktionen in der Bezirksvertretung könnten darüber hinaus neue Impulse für ihre politische Arbeit mitnehmen.

 

Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert in Absprache mit dem Stadtteilbüro Hammer Westen zeitnah einen mündlichen Sachstandsbericht zu den Arbeits- und Tätigkeitsfeldern des Stadtteilbüros Hammer Westen bezogen auf ihre Arbeit im Stadtbezirk Herringen in der Bezirksvertretung vorzustellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender

 

Habib Kartal
Bezirksvertreter

 

Wählergruppe Pro Hamm

Welche Zukunft hat der Herringer Wochenmarkt

Die Wählergruppe Pro Hamm greift die Entwicklung des Herringer Wochenmarkts auf und setzt diese mit einer Anfrage auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen. Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe, hält fest: ,,Die Entwicklung und die Zukunftsaussichten des Herringer Wochenmarkts machen uns Sorge. Die Zahl der Händler ist in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen und beträgt manchmal nur zwei Händler auf dem Platz. Da stellt sich die Frage, ob man hier überhaupt noch von einem Markt sprechen kann. Wir haben die Thematik „Zukunftschancen des Herringer Wochenmarkts“ bereits Anfang des Jahres aufgegriffen und von Seiten der Stadtverwaltung Entwicklungspotenziale erbeten.
Die Aussage von damals war, dass das Stadtmarketing sich des Themas angenommen hat und u.a. eine Werbeaktion für den Herringer Wochenmarkt starten wolle. Die Ampel-Regierung hat darüber hinaus in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass das Stadtmarketing neu aufgestellt und „Ressourcen“ gebündelt werden sollen.
Wir sehen bis heute keine Fortschritte und die Corona-Pandemie mit ihren negativen Folgewirkungen könnte das Aus für den Herringer Wochenmarkt bedeuten.“ In diesem Zusammenhang bittet die Wählergruppe Pro Hamm die Stadtverwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:
1. Wurde das Thema Zukunft des Herringer Marktplatzes vom Stadtmarketing bzw. der Stadtverwaltung aufgegriffen? Wenn ja, in welcher Form und welche Maßnahmen zur Stärkung des Herringer Wochenmarkts wurden 2020 umgesetzt bzw. zu mindestens in die Wege geleitet?
2. Welche Maßnahmen sind unter der Ampel-Regierung für 2021 und den Folgejahren zur Entwicklung des Herringer Wochenmarkts geplant?
Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm

Immer wieder Müllentsorgung am Kleidercontainer am Lippepark

Anwohner und Besucher des Lippeparks haben der Wählergruppe Pro Hamm massive Beschwerden vorgebracht, dass vor dem Kleidercontainer an der Schachtstraße/Seilfahrt direkt gegenüber dem Kindergarten Seilfahrt immer öfter und in kürzeren Abständen Müll auf dem Boden zerstreut liegt. Weiteren Beschwerden kommen auch von Anwohnern der Westenheide bei den dortigen Kleiderkammern.

An den Kleiderkammern nicht nur am Kindergarten Seilfahrt (der nach unserem Kenntnisstand entfernt wurde!) liegen immer wieder z.B. Müllsäcke oder Möbel wahllos herum, da diese teilweise stark verschmutzt und mit Essensresten verschmiert sind, verweisen Anwohner zurecht auf die Gefahr eines vermehrten Auftretens durch Ratten und Ungeziefer hin. Wir begrüßen grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung, verurteilen aber die unsachgemäße Nutzung der Kleidercontainer als „Abfalldeponie“. Deswegen stellt sich für uns in dem Kontext die Frage, wie mit der Thematik zukünftig umgegangen werden soll. Die Wählergruppe Pro Hamm begrüßt grundsätzlich die Möglichkeit der Abgabe von Kleidung in Kleidercontainern, verurteilt aber aufs Schärfste die unsachgemäße Nutzung dieser als „Abfalldeponie“.

Die Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung auffordert alle Standorte von Kleidercontainern im Stadtbezirk aufzulisten und mit den Inhabern dieser in den Kontakt zu treten, um die Nutzungsfrequenz der Container zu prüfen. Als Ergebnis dieser soll die Stadtverwaltung prüfen, ob eine Reduzierung der Kleidercontainer sinnvoll ist und es sich empfiehlt diese an wenigen, zentralen Stellen z.B. am Bürgeramt zu konzentrieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Cevdet Gürle                                                                               Habib Kartal

Fraktionsvorsitzender                                                                        Bezirksvertreter

Wählergruppe Pro Hamm

Intelligentes Ampelsystem in Herringen realisierbar?

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister,

die Wählergruppe Pro Hamm hat die Thematik „Grüne Welle“ in der Vergangenheit mehrfach im Rat und im Verkehrsausschuss thematisiert mit der Zielsetzung, dass Grüne Wellen an den Ampelanlagen im Stadtgebiet ermöglicht werden. Bei einer Grünen Welle werden die Ampelanlagen eines Straßenzuges so geschaltet, dass man beim Befahren der Straße mit einer bestimmten Geschwindigkeit jede Ampel in ihrer Grünphase antrifft.

Diese intelligente Ampelsteuerung verbessert den Verkehrsfluss und hat positive Folgen für die Schadstoffemissionen. Diese werden mit einem kontinuierlichen Verkehrsfluss der Kraftfahrzeuge deutlich reduziert. Des Weiteren werden die Wartezeiten für Fußgänger an Ampelanlagen stark verringert.

Leider scheint eine Grüne Welle an der vielbefahrenen Dortmunder Straße (mal wieder) nicht zu funktionieren. Das Ampelsystem müsste dementsprechend angepasst werden.

Die Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung die Stadtverwaltung auffordert, die Ampelanlagen in Herringen auf die Möglichkeit der Errichtung von Grünen Wellen zu prüfen. Das betrifft im Besonderen die Hauptverkehrsadern im Stadtbezirk.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Cevdet Gürle                                                                            Habib Kartal

Fraktionsvorsitzender                                                                    Bezirksvertreter

Wählergruppe Pro Hamm

 

Aus unserer Reihe: Pro Hamm wirkt ….

Die Wählergruppe Pro Hamm hatte bereits 2018 eine Instandsetzung des Mountainbike-Parcours im Lippepark beantragt.

Nachdem der Antrag damals an der schwarzroten Mehrheit in der Bezirksvertretung Herringen gescheitert war, freut es uns um so mehr, dass vor einigen Wochen der Parcoursbereich nunmehr auf Vordermann gebracht wurde. Nun, man hätte auch schon vor zwei Jahren dasselbe Ergebniss bekommen können. Man zog es aber vor, die Nutzer*innen der Anlage warten zu lassen.

Wie heißt es so schön: Manchmal lahmen die Mühlen der Politik/Bürokratie langsam.