pressemitteilung

Pressemitteilung der Wählergruppe zum Thema Dieselgate

,,Kaum ein Thema hat in den letzten Wochen die politische Öffentlichkeit so sehr dominiert wie „Dieselgate“ und die Kartellvorwürfe gegen die Autoindustrie und die drohenden massiven negativen Folgewirkungen für die Verbraucher. Umso überraschender ist, dass die heimischen Bundestagsabgeordneten beziehungsweise Kandidaten bisher mit keiner Silbe auf das Thema eingegangen sind.“, so Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm. Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Wir haben eine unselige Allianz mit der Autoindustrie, in der die Politik tut, was die Autobauer fordern. Die Politik wird ihrer Kontrollfunktion nicht gerecht und lässt sich von den Managern der Autoindustrie mit dem Nasenring durch die Manege führen. Hier erwarte ich von den Bundestagsabgeordneten Herr Thews (SPD) und Frau Jörißen (CDU) eine klare Kante, dass es ein Weiter so nicht geben kann. Der Kuschelkurs der Regierung mit der Autoindustrie muss ein Ende finden. Es ist ein Unding, dass die Politik die damals bekannt gewordenen Manipulationen von VW nicht etwa genutzt hat, um die Industrie zur Einhaltung von Grenzwerten zu zwingen, sondern in einem Pakt mit den Autobauern Druck auf die EU-Kommission und das Europaparlament ausübte, bis diese die künftigen Grenzwerte an die dreckigen Autos anpassten. Am Ende zahlt der Steuerzahler die Zeche. Der Austausch veralteter Dieselflotten etwa im öffentlichen Personennahverkehr und die Einführung neuer Mobilitätskonzepte wird den Kommunen und damit den einzelnen Steuerzahler teuer zu stehen kommen. So verwundert es auch nicht, dass der Verkauf von gebrauchten Dieselfahrzeugen in Hamm stark eingebrochen ist und man über Fahrverbote in der Innenstadt diskutiert. Der Kauf eines Autos sollte nicht dem eines Überraschungseies gleichen, in der man sich nachdem Kauf die Frage stellt, ob man nun eine Dreckschleuder oder ein Saubermann erworben hat. Dass die Grenzwerte für Stickoxide in Hamm in den letzten fünf Jahren regelmäßig überschritten wurden, trägt nicht zur Beruhigung der Lage bei. Hier ist kritisch anzumerken, dass nur an einem Standort, der Münsterstraße, eine Messung stattfindet. Das halten wir, wenn man die stadtweite Belastung mit Stickoxiden messen will, für unzureichend. Deshalb fordern wir, dass die Stadt Hamm in Absprache mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz weitere Messstationen, zum Beispiel an der Dortmunder Straße oder der Hammer Straße errichtet um die tatsächliche Stickstoffbelastung für die Stadt abzuleiten. Wir planen als Wählergruppe diesbezüglich einen Antrag auf die Tagesordnung der Oktobersitzung des Rates zu setzen.“

Dr. Cevdet Gürle
Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm

1

Verkehrssentlastung der Kanaltrasse zur Dortmunderstraße

Berichterstattung im Westfälischen Anzeiger zur Anfrage der Wählergruppe Pro Hamm bezüglich der Verkehrssentlastung der Kanaltrasse zur Dortmunderstraße

Weitere Informationen findet ihr unter folgenden Link:

Link zum Artikel des WA

20689605_646695602202828_5760532900938692643_o

Der „Kunstdünger“ in Hamm

Der „Kunstdünger“ in Hamm

Der Pro Hammer Volker Sartor, Mitglied im Kulturausschuss für die Wählergruppe, nahm an der gelungenen und interessanten Veranstaltung teil.

Wir sagen Danke an alle Mitwirkenden, die den „Kunstdünger“ ermöglicht haben.

20479798_643173119221743_7413303707204308191_n

Vernissage anlässlich 40 Jahre Diakonie Ruhr Hellweg

Impressionen von der Vernissage anlässlich 40 Jahre Diakonie Ruhr Hellweg mit Fotografien von René Golz und Neueröffnung der Kurhausgastronomie

Der Pro Hammer Volker Sartor, Mitglied im Kulturausschuss, nahm an den Veranstaltungen für die Wählergruppe teil.

Stellungnahme3

Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Anfrage der Wählergruppe bezüglich der Bestandsaufnahme zum städtischen Rettungsdienst und Brandschutz

Stellungnahme3

Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Anfrage der Wählergruppe bezüglich einer Überplanung des Mountainbike-Parkours im Lippepark

2

Mehr Demokratie wagen! – D E N K F A B R I K – H A M M

Vielleicht haben Sie es bereits gemerkt, oben in der Titelleiste befindet sich nun der Menü-Punkt „Denkfabrik – Hamm“. Mit einem Klick darauf gelangen Sie zu einem Formular, in welches Sie Ihre konkreten Ideen zur Verbesserung unserer schönen Stadt Hamm an uns weiterleiten können. Das ist Ihre Chance selbst politisch aktiv zu werden!

Die Wählergruppe Pro Hamm wird dann das Thema prüfen, Kontakt zu Ihnen herstellen und es dann anschließend an die betreffenden politischen Gremien und Ausschüsse weiterzuleiten, damit IHRE Stimme Gehör findet.