Sprach-Kitas in Hamm

Das Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend schreibt auf seinen Webseiten: „Sprache ist der Schlüssel zur Welt – und die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und einen erfolgreichen Bildungsverlauf. Das Bundesfamilienministerium fördert mit dem Bundesprogramm die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Weitere Schwerpunkte sind die Zusammenarbeit mit Familien und die Umsetzung inklusiver Pädagogik.“

Gleichzeitig hat die Bundesregierung die folgenschwere Entscheidung getroffen dieses Programm zum Jahresende nicht fortzusetzen und die Verantwortung auf die Bundesländer zu übertragen.

Wir bitten in dem Zusammenhang die Verwaltung, um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Welche Sprach-Kitas in Hamm wären betroffen, wenn das Programm nicht über den 31.12.2022 hinaus verlängert werden würde?2.) Wie viele Kinder, Eltern, Mitarbeitende in Sprach-Kitas wären betroffen (bitte zur Antwort auf Frage 1 den Sprach-Kitas zuordnen)?
  2. Was konkret haben der Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung schon unternommen, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, damit Sprach-Kitas in Hamm auch nach dem 31.12.2022 erhalten bleiben?
  3. Welche konkreten Überlegungen haben der Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung zur Fortsetzung der Sprach-Kitas in 2023ff. getroffen und welche Vorschläge zur Finanzierung werden im Haushalt 2023ff. (ergänzend) eingearbeitet?