Sachstandsbericht zur Schließung des Vereins „Gesundheit und Fitness 1999 e.V.“ und Prüfung eines neuen Standorts an einem möglichen medizinischen Versorgungszentrum (MVZ)

Die mit der Schließung des St.-Josef-Krankenhauses einhergehenden Probleme wurden bereits lang und breit diskutiert. Wir hatten in der früheren Anfrage 133/21 auf die Auswirkungen auf all jene Vereine verwiesen, die u.a. das Schwimmbad im Keller des Krankenhauses genutzt haben. Die Antworten in der Stellungnahme 240/21 waren unbefriedigend und auf die Fragestellungen unsererseits wurde, wenn überhaupt nur ausweichend geantwortet. So wird festgehalten, dass die Stadtverwaltung mit den Nutzern des Schwimmbades in Kontakt steht, um alternative Möglichkeiten einer Badnutzung zu prüfen. Es wird darauf hingewiesen, ohne aber darauf konkreter einzugehen, dass bereits Angebote unterbreitet wurden. Die Anfrage der Wählergruppe vom 12.08.2021 lässt nicht nur viele Fragen offen, sondern wirft zugleich aus den Antworten der Verwaltung weitere Fragen auf. Dementsprechend sollte die Stadtverwaltung in einem mündlichen Bericht den Sachstand zur Thematik vorstellen und für Fragen aus der Bezirksvertretung zur Verfügung stehen.

Die Mitteilung, dass der Verein Gesundheit und Fitness 1999 e.V. nun offiziell seine Auflösung bekannt gegeben hat, kam für viele überraschend. Man hätte sich dazu gezwungen gefühlt, heißt es von Seiten des Vereins. Selbst die Minimalanforderung, nämlich ein bloßes Warmwasser-Schwimmbecken (gerade für das Baby-Schwimmen ganz elementar) zu finden, dass dem Verein für seine Vielzahl an Kursen zur Verfügung stünde, musste letzten Endes aufgegeben werden.

Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Auflösung hat der Verein rund 300 Mitglieder und davor, zum Zeitpunkt der letzten Nutzung (vor Beginn der Corona-Pandemie) waren es ca. 500 Mitglieder.

Da, trotz Schließung des Vereins, weiterhin ein großes Interesse an einem Verein mit ähnlichem Angebot besteht und die Verantwortlichen sich ggfs. vorstellen könnten, einen neuen Verein zu gründen, sollte man Ihnen ein bedarfsdeckendes Schwimmbad anbieten können.

In diesem Sinne beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass die Stadtverwaltung 1. einen mündlichen Bericht zum Sachstand „Gesundheit und Fitness 1999 e.V.“ abgibt und 2. aufgefordert wird in Abstimmung mit der St. Franziskus-Stiftung zu prüfen, ob ein Schwimmbad an dem geplanten Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) umgesetzt werden kann. Die Ergebnisse des Abstimmungsgesprächs sind dann unaufgefordert den Mitgliedern der Bezirksvertretung mitzuteilen.