Geplante Bauprojekte im Bezirk Bockum-Hövel

In naher Zukunft wird es lt. Stadtentwicklungsplan einige Veränderungen im Stadtbezirk Bockum-Hövel geben, die das Leben der ansässigen Bürger mehr oder minder stark beeinflussen werden.

Neben der Schließung des St. Josef Krankenhauses sollen ein medizinisches Versorgungszentrum und ein neuer Bürgersaal geschaffen werden. Die dazu bestehenden Pläne erscheinen jedoch etwas unausgegoren.

So soll das ehemalige Krankenhaus komplett abgerissen und die Fläche offenbar zum Wohnungsbau genutzt werden, obwohl das Bauland möglicherweise direkt für die anderen Projekte genutzt werden könnte. Es macht auf den ersten Blick nur wenig Sinn, dass Gebäude für geplante Projekte für viel Geld neu gebaut werden sollen, wenn sie doch zumindest evtl. im bestehenden Gebäude des Krankenhauses integriert werden könnten. In diesem Sinne bitten wir die Stadtverwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Wer wird im Falle eines Abrisses des St. Josef Krankenhauses für die anfallenden Kosten aufkommen und wie hoch werden diese Kosten schätzungsweise ausfallen?
2. Was würde ein Umbau des bestehenden Gebäudes kosten, um im Gebäude ein medizinisches Versorgungszentrum, ein Bürgersaal und wenn möglich, betreutes Wohnen zu realisieren?
3. Wäre ein derartiger Umbau im bestehenden Gebäude überhaupt realisierbar? Falls nicht, welche Gründe sprechen konkret dagegen?
4. Wie hoch sind die Kosten für den Bürgersaal und das medizinisches Versorgungszentrum an den bereits geplanten Standorten? Bitte auch jeweils die eingeplante Einzelsumme und die Gesamtsumme der Kosten aufführen?
5. Wer wird nach dem geplanten Abriss des St. Josef Krankenhauses das angedachte Bauland am Hallohpark erschließen?
6. Wird die Stadt selbst als Träger den besagten Raum erschließen? Falls ja, wird sie sozial-geförderten Wohnraum realisieren oder sollen eher Wohnungen für „betagte“ Bürger realisiert werden?