Errichtung einer weiteren Gesamtschule in Hamm

Der Schulentwicklungsplan 2.0 hat unterstrichen, dass es einen hohen Bedarf an einem längeren, gemeinsamen Lernen in Hamm gibt. Das integrative Schulsystem hat unter Beweis gestellt, dass es Chancenungleichheiten in der Bildung abbaut und im Besonderen Kindern aus bildungsbenachteiligten Familien den Zugang zu höheren Abschlüssen ermöglicht. Das integrative Schulsystem ist in Deutschland, wie auch in Hamm und das unterstreichen die stetig steigenden Schülerzahlen eine Erfolgsgeschichte. Nachdem die Stadtverwaltung und die Politik nach jahrelanger Verweigerung der Gründung einer dritten Gesamtschule in Herringen zugestimmt hat, wurde ein wichtiger Schritt in der Stärkung des integrativen Schulsystems umgesetzt. Die Einrichtung der Arnold-Freymuth-Gesamtschule und die damit einhergehenden Investitionen sind eine Erfolgsgeschichte und stellen eine Bildungsoffensive für die westlichen Stadtbezirke dar. Die Gründung der Gesamtschule in Herringen darf aber nicht der Endpunkt in dieser Entwicklung sein.

So verdeutlichen die Übergangsquoten der Schüler*innen im Besonderen in den Sozialräumen Norden und Heessen von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen, dass wir ein bildungspolitisches Defizit in diesen Raum haben. Die Heessener und Nordener Schülerschaft ist an Schulen, wo das Abitur als Abschluss erreichbar ist, im städtischen Gesamtvergleich deutlich unterrepräsentiert. Des Weiteren ist die Sophie-Scholl-Gesamtschule als einzige Gesamtschule nördlich von Kanal und Lippe nicht in der Lage den Elternwunsch nach Gesamtschulplätzen annähernd abzudecken. Das haben die Anmeldezahlen für das Schuljahr 2022/23 erneut dargelegt.

Wir halten es für notwendig, um den Bildungsstandort Heessen und Norden nachhaltig aufzuwerten, dass mittelfristig im Stadtbezirk eine öffentliche Schule des längeren, gemeinsamen Lernens mit einer Oberstufe geschaffen wird.

Deswegen beantragt die Wählergruppe Pro Hamm, dass der Rat der Stadt der Stadtverwaltung einen Auftrag erteilt eine Standortfestlegung für eine weitere Gesamtschule zu prüfen und einen organisatorischen Fahrplan zeitnah vorzulegen.