Ausbau des Sport-Aquariums in Bockum-Hövel ein erster guter Schritt

„Die Attraktivierung der Außenfläche am Sport-Aquarium mit dem Bau eines Außenbeckens ist eine gute Nachricht für den Stadtbezirk. Das war eine Entscheidung, die längst überfällig gewesen ist. Damit wird zwar kein Ersatz für den Verlust des früheren Freibads geschaffen, dennoch ist es grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung“, so Nihat Altun.

Der Bezirksvertreter der Wählergruppe Pro Hamm betont aber zugleich, dass die Ampel-Regierung das Areal am Hallenbad mit dem anliegenden Wäldchen und dem daneben befindlichen Spielplatz in ein Gesamtkonzept zur langfristen Aufwertung des Hallenbadgeländes integrieren sollte. Nihat Altun weiter: ,, Die Umgestaltung des Hallenbadgeländes sollte konsequent weitergeführt werden. So sollte die Politik und die Stadtverwaltung eine häufig vorgetragene Anregung aus der Bürgerschaft aufgreifen, laut der viele Familien bemängeln, dass die Liegefläche im Hallenbad zu klein und für Kinder kaum Sportmöglichkeiten biete. Hier schlagen wir vor, das Gelände zu erweitern und den benachbarten Spielplatz in das Hallenbad einzubinden und gleichzeitig neu zu gestalten.

Parallel dazu sollte als Ausgleich im Wäldchen, wo derzeit die Fußballtore stehen, die de facto nie benutzt werden, ein neuer Spielplatz angelegt werden. Hier wäre es wünschenswert, die Spielplatzanlage von ihrer Konzeption inklusiv zu gestalten und sie in den Naturraum des Waldes zu integrieren.

Die Ampel-Regierung wäre gut beraten, wenn sie die Chance einer ganzheitlichen Neuordnung des Quartiers aufgreift und diese in die politischen Entscheidungsgremien mit hineinträgt. Wenn die Stadtregierung im Bezirk und im Rathaus sich allein auf das Anlegen eines Außenbeckens beschränkt, lässt sie eine einmalige Möglichkeit verstreichen, die Aufenthaltsqualität im Quartier und im Bockum-Hövel langfristig zu steigern.“

Die Wählergruppe Pro Hamm plant das Thema „Entwicklung des Quartiers am Sport-Aquarium“ mit einem Antrag auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung zu setzen und somit stärker in die politische Diskussion einzubringen.