Plötzlicher Sinneswandel – Die Herringer CDU erkennt die Probleme an der Schachtstraße

,,Man ist ja einiges in der ehrenamtlichen, kommunalen Politik gewöhnt, aber der jüngste Vorstoß der Herringer CDU, dass es doch an der Schachtstraße am Lippepark Probleme mit Rasern, Lärmstörung und Vermüllung gebe und dementsprechend ein Dialog zwischen Anwohnern und der Stadtverwaltung angestrebt werden sollte, ist an Dreistigkeit und Doppelmoral nicht zu überbieten“, so Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Herringen.

Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Die Wählergruppe Pro Hamm hat in den letzten sechs Jahren mehr als 20 Anträge oder Anfragen zur Thematik Schachtstraße/Lippepark auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung gesetzt und jedes Mal hieß es von Seiten der Herringer CDU, dass die Lage vor Ort nicht problematisch sei und man keinen Handlungsdruck sehe. Die Herringer CDU hat noch in einer den letzten Sitzungen der Bezirksvertretung eine Ortsbegehung zwischen Anwohnern und der Stadtverwaltung abgelehnt und ihre Zustimmung zu einer Geschwindigkeitskontrolle verweigert. Wenn sie sich jetzt an die Speerspitze der Kritiker der Zustände stellt, macht sie sich lächerlich. Sie hat beim Thema Schachtstraße/Lippepark jegliche Glaubwürdigkeit in den Augen vieler Bürgerinnen und Bürger verloren. So sind die derzeitigen Pseudohandlungen allein den aufziehenden, kommunalen Wahlkampf verschuldet, aber eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Problemfeld Schachtstraße/Lippepark hat die Herringer CDU in der laufenden Legislaturperiode nie aktiv gesucht.

Wenn man jetzt Missstände beklagt, die über Jahre schön- und kleingeredet wurden und glaubt, dass der Bürger in Herringen dies nicht merkt, hält man die Menschen vor Ort für dumm. Die Note, die die CDU für ihr Handeln bekommt, ist eindeutig: Ungenügend!“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm