Diskussion zur Verkehrswende

Auf Einladung von FUgE, ADFC Hamm und NABU fand im Kleist-Forum eine spannende Diskussion rund um das Thema Verkehrswende in Hamm statt.
Dr. Christian Muschwitz (Raum- und Verkehrsplaner) hielt einen Sachvortrag zur aktuellen Entwicklung der Mobilität. Im Anschluss konnten die OB-Kandidaten bzw. Vertreter der Parteien ihre Positition zur Mobilität im 21. Jahrhundert vorstellen.
Die Wählergruppe Pro Hamm war vertreten durch Dr. Cevdet Gürle. Für uns muss das Thema Mobilität stets im Kontext des Klimawandels betrachtet werden. Hier hat die Stadt in den letzten 20 Jahren ihre Hausaufgaben nicht gemacht. So stagniert der öffentliche Nahverkehr bei knapp 8 Prozent aller Verkehrsteilnehmer und das seit Mitte der 1980er-Jahre. Wenn wir uns die Haushalte seit 1999 anschauen, so sehen wir, dass der Ausbau von Fuß- und Radwegen oder Investitionen in den ÖPNV immer zweitrangig von den Stadregierungen behandelt wurde.
Es war überparteilicher Konsens, dass man umweltfreundliche Mobiltät in der Stadt stärken muss. Das dürfen aber nicht bloße Floskeln bleiben, sondern muss sich auch im nächsten Doppelhaushalt wiederspiegeln. Hier wurde wieder mal schnell deutlich, dass man sich nicht festlegen wollte, wie viel Geld uns die „neue“ Mobilität wert sein soll.