Berichterstattung im Westfälischen Anzeiger und die Präsenz politischer Parteien in den Schulen

Der Redakteur Frank Lahme vom Westfälischen Anzeiger schrieb am 03.09.2020 in der Berichterstattung zur Wählergruppe Pro Hamm folgenden Absatz:
„Ebenso seien am Donnerstag zwei Erwachsene des Schulgeländes verwiesen worden. Sie hätten „Pro Hamm“-Kappen getragen und seien nicht einem Elternkreis zuzuordnen gewesen. Schulen sind für Wahlkampfaktivitäten absolute Tabuzonen.“
Da die Wählergruppe Pro Hamm weder Kappen unter ihrem Werbeangebot noch bei der Ausstattung der Mitglieder*innen hat, machte uns diese Aussage zurecht stutzig. Nach zahlreichen Telefonaten und persönlichen Gesprächen mit Eltern und Schüler*innen und nach Aussage einer Lehrkraft, die dort die Funktion einer Stufenleitung ausübt, teilte dieser der Mutter einer Schülerin telefonisch mit, dass es keine zwei Erwachsenen mit „Pro Hamm“-Kappen waren, sondern zwei Vertreter der Hammer GRÜNEN. Diese wurden des Schulhofs verwiesen.
Dieser Vorgang wirft nicht nur bei uns, sondern auch für die Allgemeinheit offene Fragen auf:
Wie kommt der WA bzw. der Redakteur Frank Lahme dazu, zu behaupten, es wären zwei Pro Hammer vor Ort gewesen?
Wer hat ihm diese Information weitergeleitet und wäre es nicht angebracht gewesen, angesichts der Tragweite der Thematik, diese auf die Richtigkeit zu prüfen, bevor es in der Öffentlichkeit als Tatsache hingestellt wird?
Warum wurde die Aussage in der Zeitung bis heute nicht korrigiert und warum wird bis heute an der Falschbehauptung festgehalten? Ist dies die Messlatte an der die heutige journalistische Neutralität gemessen wird?
Was haben vermeintlich zwei Vertreter der Hammer Grünen auf dem Schulhof zu suchen?
Ist das ein Einzelfall oder muss man davon ausgehen, dass Vertreter der Hammer Grünen systematisch Schulen aufsuchen, um dort Schüler*innen anzusprechen und Wahlkampfaktivitäten vornehmen?
Muss man davon ausgehen, dass die Hammer Grünen Jungwähler an Schulen abfischen wollten? Ist die Aussage einiger Schüler*innen korrekt, dass Informationsflyer der Hammer Grünen im Schulgebäude während der Schulzeit an Mitschüler verteilt wurden?
Hat der Vorstand der Hammer Grünen sich zu dem Vorfall geäußert bzw. hat der WA und das Radio hier überhaupt nachgefragt?
Schüler*innen von weiterführenden Schulen haben an uns herangetragen, dass Parteien, u.a. die Grünen und die SPD Info-Stände nicht nur in direkter Nachbarschaft von Schulen durchgeführt haben, sondern Vertreter der Parteien das Schulgelände betreten haben, um Schüler*innen direkt anzusprechen. Ist das korrekt? Wurden hier Schüler*innen u.a. über die Möglichkeiten der Beantragung von Briefwahlen informiert?
Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Hamm nimmt die Genehmigung im Sinne der Sondernutzung öffentlicher Verkehrsflächen und Ausnahmegenehmigung bezüglich von z.B. Info-Ständen von politischen Parteien vor. Hier wäre es empfehlenswert in Erfahrung zu bringen, welche Parteien in Hamm haben Info-Stände an Schulen beantragt haben.
Der WA zitiert in seiner Berichterstattung vom 04.09.2020 indirekt den Schulleiter, dass alle bisher bekannten Schüler im Glauben gewesen seien, dass sie mit der Aktion den Sportverein unterstützen. Wie passt diese Aussage zur scheinbaren Feststellung im Bericht vom Vortag, dass ein Schüler glaube, er hätte an einer Wahlumfrage mitgemacht? Es haben sich allein gestern zwei Dutzend Schüler*innen und Eltern bei uns gemeldet, die dieser Aussage des Schulleiters vehement widersprechen.