Prüfauftrag: Antragstellung zum Landesförderprogramm „Heimat-Zeugnis“ für den Alten Bauhof

Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher Alewelt,

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung der vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

Hierzu werden im Landesprogramm folgende Förderinitiativen und –programme vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert: Heimat-Werkstatt, Heimat-Zeugnis, Heimat-Scheck, Heimat-Fonds und Heimat-Preis.

Das Förderprogramm Heimat-Zeugnis könnte für den Stadtbezirk Herringen eine besondere Bedeutung einnehmen. Das Heimat-Zeugnis stellt, so in den Förderrichtlinien festgehalten, die in herausragender Weise für die Schaffung und Bewahrung von der lokalen und regionalen Geschichte prägenden Bauwerke, Gebäude oder entsprechenden Orte in der freien Natur in den Fokus. Projekte mit einem Volumen ab 100.000 Euro können mit maximal 90 % (Private) bzw. 80 % (Kommunen) unterstützt werden. Antragsberechtigt sind Gemeinden und Gemeindeverbände sowie private und gemeinnützige Organisationen. Gefördert werden können Projekte und Maßnahmen, mit denen in herausragender Weise lokale und regionale Geschichte, Traditionen sowie lokale und regionale Besonderheiten aufgearbeitet und öffentlich präsentiert werden.

Die Bezirksfraktion Herringen der Wählergruppe Pro Hamm sieht die Möglichkeit, dass der Stadtbezirk von dem Landesprogramm profitieren kann. Die Bezirksvertretung Heessen hat in dem Zusammenhang in Kooperation mit dem Heimatverein Heessen e.V. eine Antragstellung für das Kultur- und Begegnungszentrum Brokhof initiiert.

Wir haben im Stadtbezirk Herringen mit dem denkmalgeschützten Gebäude „Alter Bauhof Herringen“ eine Lokalität, die die Anforderungen für eine Antragstellung erfüllen würde. Das denkmalgeschützte Gebäude “Bauhof Herringen” entstand 1938 als Bauhof der damaligen Zeche De Wendel, später Zeche Heinrich-Robert, zuletzt Bergwerk Ost. 1994 wurde der Bauhof in seiner Funktion als Werkstättensitz stillgelegt. Die Stadt Hamm mietete 1996 den Komplex von der RAG und 1999 erfolgte schließlich der Kauf. Der Bauhof dient heute als Begegnungs- und Kulturstätte, in der heimatliche Kultur gefördert und zahlreiche Vereine eine neue „Heimat“ gefunden haben.

Der Alte Bauhof ist ein Kleinod für den Stadtbezirk. Trotz dieser hervorgehobenen Bedeutung ist der Bauhof in die „Jahre gekommen“ und Bedarf investiver Maßnahmen, um die historische Substanz zu erhalten.

Das Landesförderprogramm ,,Heimat-Zeugnis“ ist eine Chance den Alten Bauhof als einen Ort der Herringer Geschichte massiv aufzuwerten und für Folgegenerationen zu erhalten. Des Weiteren könnten mit dem Förderprogramm weitere Schwerpunkte und Kooperationen, u.a. mit Schulen, Vereinen und sonstigen Einrichtungen angestoßen werden.

Die Bezirksfraktion Herringen der Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass die Bezirksvertretung Herringen die Stadtverwaltung beauftragt, die Machbarkeit einer Antragstellung zum Landesförderprogramm „Heimat-Zeugnis“ für den Alten Bauhof zu prüfen. Das soll selbstverständlich in enger Zusammenarbeit mit dem Trägerverein Bauhof geschehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Cevdet Gürle                                                                             Günay Yildirim
Fraktionsvorsitzender                                                                    Bezirksvertreterin

Wählergruppe Pro Hamm