Horrende Mietpreiserhöhungen in der Neuen Heimat sind inakzeptabel

Das neue Jahr beginnt für viele Familien, in der sogenannten Neuen Heimat Herringen, die u.a. an der Kurt-Schuhmacher-Straße wohnhaft sind mit einer Hiobsbotschaft. Die LEG als Vermieter forderte zum Jahreswechsel einen kräftigen Zuschlag auf Kaltmiete und Wohnnebenkosten, die nicht wenige Mieter in eine finanzielle Bredouille bringt.

Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm, hält fest: ,,In den letzten Wochen traten ein Dutzend Familien an uns und machten ihren Unmut über die LEG deutlich. Die Anwohner berichten über teils horrende Mieterhöhungen, die nicht allein zum 01.01.2019, sondern seit Jahren stetig steigen, so dass Aufschläge von 15 Prozent keine Ausnahme sind. Da ein Teil der Familien, die in der Neuen Heimat wohnhaft sind, auf SGB-II-Leistungen angewiesen ist, decken die aktuellen Richtlinien des Kommunalen Job Centers zur sogenannten Angemessenheit des Bedarfs für eine Unterkunft in keiner Weise die entstehenden Kosten. Zwar ist die Wohnungsgröße passend, aber da die Mietausgaben die Richtvorgaben übersteigen, stehen derzeit viele Familien unter einen hohen finanziellen Druck. Sie sind gezwungen die entstehende Lücke, die von SGB-II-Leistungen nicht mehr geschlossen werden kann, mit eigenen Mitteln zu schließen. Während die Bedarfe für Unterkunft und Heizung des Kommunalen Jobcenters seit 2016 unverändert blieben, schießen die Mietkosten hingegen nach oben. Die Mieter sind einen massiven Druck ausgesetzt und machen sich ernsthaft Sorgen, dass sie mittelfristig nicht mehr in der Lage sein werden die Mietkosten zu tragen und gezwungen sind ihre Wohnungen zu verlassen beziehungsweise dass die LEG Ihnen wegen Mietrückständen eine Kündigung aussprechen wird.

Während die Mietkosten nur eine Richtung kennen – nämlich nach oben, scheint hingegen der Service der LEG in den letzten Jahren kontinuierlich schlechter geworden zu sein. So ist eine telefonische Erreichbarkeit der Service-Stelle kaum noch möglich, die Mängel an der Bausubstanz häufen sich und Mieter berichten von einer ineffizienten Wärmedämmung sowie ständigen Aussetzern an den Stromleitungen. Wer eine Alternative hat, sucht nach einer anderen Wohnung. Den Verantwortlichen der LEG ist aber bewusst, dass ein Großteil der Mieter kinderreiche Haushalte, Alleinerziehende und ältere Menschen sind, die auf den freien Wohnungsmarkt kaum Chancen haben und so in einer Zwickmühle stecken. Hier erwarten wir als Wählergruppe, dass die LEG nicht nur in ihrer Internetpräsenz auf ihre soziale Verantwortung verweist, sondern diese gerade auch in der Realität unter Beweis stellt.“

Die Wählergruppe Pro Hamm wird die LEG-Wohnungsthematik auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Herringen setzen und zur nächsten Sitzung einen aktuellen mündlichen Sachstandsbericht der Stadtverwaltung beziehungsweise des Kommunalen Job Centers einfordern.

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Hamm-Herringen
Wählergruppe Pro Hamm