Erneute Vermüllung des Lippeparks verärgert Besucher

,,Wir brauchen endlich einen Förderverein Lippepark“, so formuliert Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Herringer Bezirksfraktion der Wählergruppe, die klare Forderung von Pro Hamm. Dr. Cevdet Gürle macht deutlich: ,,Ich erwarte, dass die Stadtverwaltung und die Große Koalition den Bezirksvertretungen Herringen, Bockum-Hövel und Pelkum in der Septembersitzung eine Beschlussvorlage vorlegt, aus der ein Zeitplan zur Gründung eines Fördervereins Lippepark ableitbar ist. Wir machen keinen Hehl daraus, dass ein Förderverein zum Lippepark schon vor fünf Jahren hätte gegründet werden müssen. Es sollte in dem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben, dass die CDU/SPD-Stadtregierung alle Initiativen der Wählergruppe Pro Hamm zur Gründung eines Fördervereins abgelehnt hat. Wenn die Große Koalition in der Sache nicht in die Gänge kommt, werden wir das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung setzen.“ Die Wählergruppe Pro Hamm macht die Notwendigkeit der Errichtung eines Fördervereins an drei aktuellen Fallbeispielen deutlich. Dr. Cevdet Gürle fasst diese wie folgt zusammen: ,,In den letzten Tagen bekam ich rund ein Dutzend Anrufe von Besuchern des Lippeparks über die zunehmende Vermüllung der Anlage. Ich hatte gehofft, dass sich das Thema nach der temporären Installierung eines Ordnungsdienstes erledigt hätte, dem scheint leider nicht so zu sein. Ich war geschockt und bin stinksauer über den verstreuten Müll am Spielplatz an der Schachtstraße. Es lassen sich weitere Müllablagerungen, sowohl auf der Süd- und Nordfläche des Lippeparks finden. Des Weiteren beschweren sich Anwohner der Albert-Funk-Straße in der Isenbeck-Hof-Siedlung, dass man in den Gärten in den Abendstunden keine Ruhe habe, da der Promenadenweg im Lippepark zu einen Treffpunkt von jungen Erwachsenen geworden sei, die die Anwohner im vorderen Abschnitt der Albert-Funk-Straße unfreiwillig mit Musik beschallen. Hier erwarten wir, dass die Stadt in ihrem Handeln konsequent ist und Fehlverhalten im Lippepark stärker sanktioniert. Ein Weiter so, kann es nicht geben. Die Gründung eines Fördervereines für die beliebte Freizeitanlage wäre ein zentrales Element, um bestehende Probleme des Lippeparks aufzugreifen und mit den Akteuren im Förderverein, die die Herringer Zivilgesellschaft wiederspiegeln sollten, kritisch zu reflektieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Die Mitglieder des Fördervereins wären im Idealfall erster Ansprechpartner bei Konflikthemen. Außerdem bin ich nicht erfreut darüber, dass ich als Bezirksvertreter den lokalen Medien entnehmen muss, dass im Lippepark 2020 das Radfest NRW stattfinden wird. Hier kann ich erwarten, dass die Stadtverwaltung nicht allein die Vertreter der Großen Koalition in Vorfeld in Kenntnis setzt, sondern alle politischen Gruppen, die in der Bezirksvertretung sitzen, gleichermaßen informiert. Die Große Koalition hat nichts aus den Kommunikationsfehlern der Vergangenheit gelernt und zieht es wieder vor, erst Fakten zu schaffen und dann zu reden. Die Durchführung des Radfests NRW im Rahmen des Lippeparks begrüßen wir und sehen darin einen großen Mehrwert. Dennoch wäre es für alle hilfreich, einen Förderverein zu haben, der direkt in die Veranstaltungen im Lippepark eingebunden ist. An diesen drei Beispielen wird deutlich, dass die zeitnahe Gründung eines Fördervereins Lippepark zwingend ist“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm