Durchmesserlinien kein Ersatz für eine echte Ringbuslinie

,,Ich bin verwundert über die Äußerungen meines Fraktionskollegen Andreas Feike zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans“, so Dr. Cevdet Gürle, Fraktionsvorsitzender der Bezirksfraktion der Wählergruppe Pro Hamm in Herringen. Dr. Cevdet Gürle stellt fest: ,,Die Beschlussvorlage der Stadtverwaltung zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans wurde unkritisch von der SPD-Fraktion mitgetragen und Verbesserungspotenzial wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung nicht in die Diskussion eingebracht. Im Gegenteil, die SPD-Fraktion hat in Einmütigkeit mit der CDU, den Grünen und der Linke den Antrag der Wählergruppe Pro Hamm eine Ringbuslinie, der alle Stadtbezirke verbindet als Empfehlung an die Stadtverwaltung weiterzuleiten, abgelehnt. Wenn Herr Feike in seiner Presseveröffentlichung von einer Ringbuslinie spricht, dann bitte ich um eine Erklärung, was er darunter versteht. Eine Linie 15, die von Herringen, nicht nur Pelkum, sondern auch die Stadtbezirke Uentrop und Rhynern anfährt, scheint es bei der ablehnenden Haltung der Herringer SPD gegenüber dem Pro Hamm-Antrag jedenfalls nicht zu sein. Wir befürworten als Wählergruppe einen stärkeren Ausbau der infrastrukturellen Vernetzung unter allen Stadtbezirken. Die geplante Vernetzung zwischen den Stadtbezirken Bockum-Hövel und Heessen ist ein Schritt in die richtige Richtung, stellt aber langfristig eine nicht zufriedenstellende Lösung dar. Deswegen bejahen wir, dass die Buslinie 15, die derzeit nur drei ausgesuchte Stadtbezirke anfährt, zu einer echten und nicht verkappten Ringbuslinie, die alle Stadtbezirke kreisförmig anfährt, erweitert wird. So würde auch ein direkter Anschluss an das Freibad Berge für u.a. die Anwohner in den Wohnquartieren des Lohauserholz möglich gemacht.“

Dr. Cevdet Gürle
Fraktionsvorsitzender
Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm