Stadt Hamm gegen zentrale Notfallunterkunft

Die Stadt Hamm lehnt die Schaffung einer innenstadtnahen Notfallunterkunft ab

Die Wählergruppe Pro Hamm hatte im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration (ASGI) den Antrag die Errichtung einer innenstadtnahen Notfallunterkunft auf die Tagesordnung gesetzt. Der Bedarf und damit die Notwendigkeit sollte von der Verwaltung geprüft werden.

Volker Sartor, Mitglied im ASGI für die Wählergruppe Pro Hamm, stellte die Argumente, die dafür sprechen dar. Er traf leider auf taube Ohren bei seinen Kollegen. Der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt. Die Begründung: Es gebe keine relevante Obdachlosenszene in Hamm und der Antrag somit überflüssig.

So kann man auch Sozialpolitik in unserer Stadt gestalten: Augen zu und durch.