Kostenloser Nahverkehr ein Wunschtraum

Die Wählergruppe Pro Hamm begrüßt eine mögliche Initiative des Bundes ein Förderprogramm auf die Beine zu stellen, um kostenlosen Nahverkehr zu ermöglichen. Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm, macht deutlich: ,,Wenn wir ein Mehr an sauberer Luft in den Städten haben und eine konsequente Nachhaltigkeitspolitik in der Umwelt- und Naturschutzpolitik verfolgen wollen, dann müssen wir die Menschen vom Automobil auf die Schiene und den öffentlichen Nahverkehr bekommen. Hierzu benötigen wir an erster Stelle einen deutlichen Ausbau der Infrastruktur im öffentlichen Nahverkehr, der in vielen Kommunen in den letzten Jahrzehnten sträflich vernachlässigt wurde. Hamm bildet hier keine Ausnahme. Man denke allein an die Diskussion um eine Ringbuslinie, die bis heute nicht politisch mehrheitsfähig ist oder strategische Szenarienvorschläge, wie die Stadtbahn, die sofort von der Ablehnungsfront als wahnhaft abgestempelt werden. Die Gegner eines kostenlosen Nahverkehrs betrachten die Befürworter wohl als naive „Star Trek-Utopisten“. Sie verkennen in ihrer eingeschränkten Sichtweise aber, dass das eine Zukunftsmusik ist, die Realität werden kann, wenn die Bereitschaft in der Politik vorhanden ist, zu handeln. Die Finanzierung eines kostenlosen Nahverkehrs ist umsetzbar. So könnte man Gelder im Bundes- und Landeshaushalt umschichten. Wenn man allein berücksichtigt, dass knapp 8 Milliarden für die Subvention des Dieselkraftstoffs verwendet wird oder rund 10 Milliarden für negative Folgewirkungen des Automobilverkehrs ausgegeben werden, könnten diese Posten aufgewendet werden, um die benötigten 12 Milliarden für ein solches Projekt finanziell zu stemmen. Wir dürfen in der Frage des kostenlosen Nahverkehrs nicht kleinkariert denken, sondern dies als Chance sehen, das Thema Mobilität im 21. Jahrhundert auf neue Füße zu stellen.“

Dr. Cevdet Gürle
Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm