Forderung nach größerer Investitionssumme für den Karlsplatz

,,Die investiven Maßnahmen, die für die Gestaltung des Karlsplatzes im Haushalt 2019/2020 eingestellt wurden, sind ein Tropfen auf dem heißen Stein“, so Dr. Cevdet Gürle, Sprecher und Ratsherr der Ratsgruppe Pro Hamm. Dr. Cevdet Gürle weiter: ,,Dass die Mehrheitsfraktionen, aber auch die anderen Oppositionsparteien im Haupt- und Finanzausschusses den Antrag der Wählergruppe, investive Mittel, die über die 150 000 Euro aus dem CDU-Antrag hinausgehen, in den Haushalt aufzunehmen, abgelehnt haben, unterstreicht, dass der Karlsplatz im Besonderen und der Hammer Norden insgesamt keine allzu hohe Priorität für die Stadtregierung besitzen.

Wir benötigen mittelfristig eine deutliche Aufwertung des Areals, das auch in die Wohnquartiere des Hammer Nordens positiv ausstrahlt. Der Karlsplatz hat das Potenzial der zentrale Dreh- und Angelpunkt für einen starken positiven Impuls für den Sozialraum Norden zu werden. Die jetzt zur Verfügung gestellten Gelder sind aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Sie reichen höchstens für eine Instandsetzung des Brunnens oder für einige kleinere Wasserfontänen in abgespeckter Version. Die Stadtverwaltung hat deutlich gemacht, dass größere Maßnahmen mit einem Haushaltsposten von 150 000 Euro nicht umsetzbar sind.

Wenn wir substanziell die Aufenthalts- und Lebensqualität auf dem Karlsplatz und damit indirekt den angrenzenden Wohnquartieren steigern wollen, dann benötigen wir eine größere Umgestaltung von Teilen des Karlsplatzes, in der zum Beispiel die bestehende Fläche des Spielplatzes deutlich ausgeweitet wird und auf dieser Neufläche moderne Wasserspiele installiert werden. Plätze mit Brunnen und/oder Wasserspielen sind oft herausragende Orte städtischer Identifikation und Anziehungspunkt auf öffentlichen Plätzen. Die Um- beziehungsweise Neugestaltung des Karlsplatzes unter der Einbeziehung von Wasserarchitekturen ist eine große Chance für den Ortsteil. Wasser in jeglicher Form ist im Besonderen für Kinder eine Attraktion. Wenn man diesen Aspekt weiter stärkt, könnte sich der Karlsplatz noch stärker als jetzt im Umfeld der Einrichtungen um und nahe des Karlsplatzes angefangen mit den Kirchengemeinden, den Kindergärten bis zu den Altenheimen zu einem Ort der Begegnung der Generationen werden. Es wäre ein eklatanter Fehler, wenn die Große Koalition diese Chance ungenutzt verstreichen lässt.“

Dr. Cevdet Gürle
Sprecher / Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm