Der Kunst-Dünger gehört in die Innenstadt

Die Bilanz des diesjährigen Kunst-Düngers fiel bescheiden aus. Die Wählergruppe Pro Hamm fordert in der Konzeption eine Neuausrichtung, damit die wichtige Kulturveranstaltung einen neuen Impuls erhält und sich positiv weiterentwickeln kann. So bringt Volker Sartor, Mitglied im Kulturausschuss für die Wählergruppe Pro Hamm, die Anregung, dass der Kunstdünger stärker in der Innenstadt verankert werden muss und dass die alleinige Konzentration des Programmangebots auf den Kurpark kontraproduktiv ist, ins Spiel. So müsste als eine Option das Bahnhofsquartier für den Kunstdünger einbezogen werden. Volker Sartor erläutert: ,,Die Innenstadt Hamms hat in den vergangenen Jahren viele Höhen und Tiefen erlebt, wann immer jedoch die Chance besteht, direkten Einfluss auf die Belebung der Innenstadt auszuüben, sollte diese ergriffen werden. Daher ist es für uns völlig unverständlich, dass man ein derart wichtiges Kulturerlebnis, wie den Kunstdünger, aus der Innenstadt zu verdrängen versucht. Natürlich spart man sich Kosten für sanitäre Anlangen, wenn derartige Veranstaltungen ins Kurhaus verschoben werden, aber zu welchem Preis? Der Kunst-Dünger ist eine Veranstaltungsreihe von der die Innenstadt enorm profitiert. Ähnlich wie der Hammer Summer begeistert sie die Zuschauer und lockt Besucher aus Nah und Fern. Aufführungen im Kurhaus richten sich viel eher an bereits kultur- und kunstaffine Menschen, aufgeführt auf den Straßen der Innenstadt richten sich die Darbietungen des Kunst-Düngers an alle Menschen Hamms, da diese viel eher Notiz von ihr nehmen. Wir wollen alle Menschen unserer Stadt näher zusammenrücken und Kulturereignisse bieten sich dafür geradezu an.“ Die Ratsgruppe Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass der Kulturausschuss die Stadtverwaltung auffordert den Kunst-Dünger 2019 und in den Folgejahren in gewohnter Frequenzstärke in der Innenstadt durchzuführen. Des Weiteren soll die Stadtverwaltung die Option das Bahnhofsviertel als Veranstaltungsort des Kunstdüngers prüfen und den Kulturausschuss über eine mögliche Machbarkeit informieren. Außerdem wird dir Kulturausschuss als Fachausschuss ab sofort über jegliche Veränderungen bezüglich kultureller Veranstaltungen zeitnah in Kenntnis gesetzt und der Kulturausschuss stärker in die Entscheidungsprozesse und die Entscheidungsfindung durch die Stadtverwaltung einbezogen.

Volker Sartor
Kulturpolitischer Sprecher
Mitglied im Kulturausschuss
Wählergruppe Pro Hamm