Wildwuchs und aufgerissener Straßenbelag im Isenbecker Hof

Die Wählergruppe Pro Hamm teilt die Kritik der Anwohner des „Isenbecker Hof“, die Wildwuchs und aufgerissene Pflaster im Straßenbelag monieren. Günay Yildirim, Bezirksvertreterin der Wählergruppe und selbst Anwohnerin in der Isenbecker-Hof-Siedlung, kommentiert den Sachverhalt wie folgt: ,,Das Problem ist seit Jahren bekannt und genauso bekannt ist es, dass es seit Jahren abgesessen wird. Die Grünpflege im öffentlichen Raum der Siedlung ist ungenügend und mindert die Wohnqualität im Quartier. Dass die Stadtverwaltung den Wildwuchs zulässt, ist nicht hinnehmbar. Das darüber hinaus seit Jahren in einigen Straßenabschnitten das Pflaster aufgebrochen ist und dass bis heute ungeniert von der Stadtverwaltung und der Politik ignoriert wird, ist für alle Anwohner der Siedlung unsäglich.“ Die Wählergruppe Pro Hamm wird das Thema aufgreifen und mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung auf die Tagesordnung der nächsten Bezirksvertretung setzen. Der Fragekatalog lautet:

1. Ist der Wildwuchs im „Isenbecker Hof“ der Stadtverwaltung bekannt? Wenn ja, welche Maßnahmen wurden und werden ergriffen, um die Grünpflege im öffentlichen Raum sicherzustellen?
2. Haben Anwohner in der Vergangenheit ihre Kritik am Zustand der Grünpflege im „Isenbecker Hof“ an die Stadtverwaltung weitergereicht? Wenn ja, wann und an wem ging diese Kritik und welche Rückmeldung gab es von Seiten der Stadtverwaltung?
3. Die Anwohner der Isenbecker-Hof-Siedlung kritisieren, dass eine hiesige Wohngesellschaft die Grünpflege auf ihrem Gelände unzureichend durchführt? Ist der Stadtverwaltung dieser Sachverhalt bekannt? Falls ja, wurden Gespräche diesbezüglich mit der Wohngesellschaft geführt? Wenn nicht, gedenkt die Stadtverwaltung mit der Wohngesellschaft in Kontakt zu treten, um diese an ihre Pflichten als Eigentümerin im Bereich der Grünpflege anzumahnen?
4. Sind der Stadtverwaltung Straßenabschnitte der Isenbecker-Hof-Siedlung bekannt, deren Pflaster aufgerissen sind? Wenn ja, bitte wir um eine Auflistung der betreffenden Straßenabschnitte.
5. Wie werden die aufgerissenen Pflasterstellen an den betreffenden Straßenabschnitten von der Stadtverwaltung bewertet? Können die „Stolperfallen“ als Gefahrenstellen, die zum Beispiel den Straßenverkehr einschränken, bewertet werden?

Günay Yildirim
Bezirksvertreterin
Wählergruppe Pro Hamm