Mangelnder Ideenreichtum und Phantasielosigkeit bei Stadtverwaltung bezüglich Parkplatzproblematik am Tierpark

Die Wählergruppe Pro Hamm kritisiert das Festhalten der Großen Koalition an den Plänen zum Erschließungskonzept des Tierparks, welches unter anderem die Schaffung von 100 Parkplätzen vorsieht. Hierzu soll der Waldbestand am Tierpark abgeholzt werden. Khalid Bhihi, umweltpolitischer Sprecher der Wählergruppe, hält fest: ,,Die derzeit laufende Besucherbefragung unterstreicht, dass fast 90 Prozent der Besucher des Tierparks die Freizeitanlage mit dem Auto anfahren. Der öffentliche Nahverkehr spielt hingegen kaum bis gar keine Rolle. Das Ergebnis sollte niemanden überraschen. Die Antwort der CDU/SPD-Stadtregierung wie man die Anfahrt der Besucher des Tierparks bewältigen will, bestätigt, dass der Naturschutz keine Lobby bei der CDU und der SPD hat. Die Entscheidung der Großen Koalition den Wald am Tierpark abzuholen und an dieser Stelle eine Parkfläche zu schaffen, ist bezeichnend für die Umweltpolitik im Rathaus – es gibt keine! Es ist erfreulich, dass der Tierpark ein Besuchermagnet unserer Stadt ist und die Anfahrt wird von den Besuchern zurecht als Problem wahrgenommen. Ohne Not jedoch einen Wald zu vernichten, der nicht nur als Lärmschutz, sondern auch als Rückzugsgebiet zur Erholung für das angrenzende Wohnquartier dient, halten wir, insbesondere weil obendrein der Boden dauerhaft versiegelt würde, für den falschen Weg. Es müssen Alternativen ausgelotet werden, die dann möglicherweise eine Abholzung des Waldes völlig überflüssig machen. Daher vermissen wir bis dato ein Gesprächsaufnahme zwischen Stadt und Lebenshilfe. Die Lebenshilfe unterhält bekanntlich einen Parkplatz für mehr als 200 PKWs genau vor der Tür des Tierparks. Hier müsste gerade die Stadt mit wesentlich größerer Anstrengung und Initiative eine vertragliche Regelung anstreben, damit der Parkplatz der Lebenshilfe von den Besuchern des Tierparks mitgenutzt werden kann. Des Weiteren haben wir in der unmittelbaren Nähe des Tierparks weitere Parkflächen, so zum Beispiel am Aldi und dem Kolping-Gelände, die bei einer hohen Besucherfrequenz des Tierparks, wie sie zumeist an den Wochenenden vorherrscht, mitgenutzt werden könnten. Dass die Stadt bisweilen nicht einen ersten Schritt unternimmt, um eine bessere Anbindung des Tierparks an den öffentlichen Nahverkehr umzusetzen und dann anschließend in einem zweiten Schritt die Parkplatznachfrage neu überprüft, sondern direkt sprichwörtlich mit der Axt im Walde holzen geht, unterstreicht, dass man auf Kosten des Umwelt- und Naturschutzes den scheinbar einfachsten Weg gehen will.“

Khalid Bhihi
Umweltpolitischer Sprecher
Wählergruppe Pro Hamm