Erstellung eines schulbezogenen Sozialindex auf kommunaler Ebene

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Vorhaben der schwarz-gelben Landesregierung sogenannte „Talentschulen“ zu installieren, halten wir für einen bildungspolitischen Irrweg. Diese neue Form des Schultyps wird das Bildungsgefälle in unserer Stadt nicht reduzieren. Sie wird, da sie ein weiteres Klassensystem propagiert, die soziale Spaltung in der Stadt und unter den Schulen vertiefen.

Die kommunale Schul- und Bildungspolitik benötigt hingegen quantifizierte schulbezogene Sozialindices, um eine gerechte und systematische Förderung und Unterstützung von mit sozial höchst ungleichen Ausgangslagen zu ermöglichen. Die unterschiedlichen Unterstützungsbedarfe der Schulen müssen präzise aufgedeckt und Ungleiches ungleich behandelt werden.

Der Sozialindex ist ein Instrument der Ressourcensteuerung bei der Zuweisung der personellen und sachlichen Ausstattung für Bildungseinrichtungen. Die Stadt Mühlheim an der Ruhr nimmt in Nordrheinwestfalen bei der Erstellung von schulbezogenen Sozialindices eine Vorreiterrolle ein.

Die Ratsgruppe Wählergruppe Pro Hamm beantragt daher, dass der Rat der Stadt die Stadtverwaltung beauftragt einen Austausch in der Frage der Erstellung eines schulbezogenen Sozialindex mit der Stadt Mühlheim an der Ruhr aufzunehmen und dem Rat zeitnah ein Konzept vorzulegt, wie die Erstellung eines schulbezogenen Sozialindex auf kommunaler Ebene umgesetzt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Cevdet Gürle                                                                                        Nurcan Varol
Ratsherr                                                                                                        Ratsfrau
Wählergruppe Pro Hamm