Anfrage an die Bezirksvertretung Pelkum bezüglich der Eichenfällung auf dem Gelände des zukünftigen Netto-Marktes (Wiescherhöfen/Selmigerheide)

Sehr geehrter Herr Schulte,

leider müssen wir zu Kenntnis nehmen, dass die zwei Eichen am zukünftigen Netto-Standort in Wiescherhöfen/Selmigerheide gefällt wurden.

Die städtebauliche Entwicklung im Ortsteil Selmigerheide, die mit dem Bebauungsplänen Nr. 04.073, Nr. 04.074 und Nr. 04.018 2016 angestoßen wurde, war mit einer Bürgeranhörung am 02.02.2016 verbunden. In dieser Bürgeranhörung wurde seitens der Stadtverwaltung ausdrücklich betont, dass die Bäume erhalten bleiben. Nun, knapp ein Jahr später, ist zu konstatieren, dass man an diesem Vorhaben offenbar nicht festgehalten hat. Die beiden ortsprägenden Eichen (s. Bericht „Netto will Ende 2017 eröffnen“ im Westfälischen Anzeiger vom 19.1.2017) wurden mittlerweile gefällt.

Die Wählergruppe Pro Hamm bittet in diesem Zusammenhang, um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie alt waren die beiden Eichen zum Zeitpunkt der Fällung?
  2. Wieso konnte an dem geplanten Erhalt der Bäume nicht länger festgehalten werden? Welche Gründe sprachen konkret gegen den Erhalt? Warum wurde das Bebauungskonzept nicht an den naturräumlichen Gegebenheiten ausgerichtet?
  3. Gab es Gründe, welche die Fällung rechtfertigen?
  4. Ab welchem Zeitpunkt wurde die Fällung beschlossen und wann letztlich durchgeführt? Wer hat die Fällung veranlasst und umgesetzt? Was ist mit dem gefällten Holz passiert – wurde es verkauft und wer hat davon profitiert?
  5. Wurde die geplante Fällung in irgendeiner Form mit den Bürgern beziehungsweise der Bezirksvertretung kommuniziert oder stellte man diese schließlich vor vollendeten Tatsachen?
  6. War es legitim derartig prägende und vitale Bäume zwecks eines Bauvorhabens zu fällen?
  7. Werden oder wurden im Zuge der Fällung neue Bäume nachgepflanzt und wenn ja, wo und vor allem welche Art?

Mit freundlichen Grüßen,

Farid Bhihi
Bezirksvertreter
Wählergruppe Pro Hamm