südstraße

Wie können wir die Attraktivität der Südstraße/Meile steigern?

Die Wählergruppe Pro Hamm bringt sich in die Diskussion, um eine mögliche Erweiterung der Fußgängerzone an der Südstraße, ein. Die Linke hatte mehrfach einen Antrag auf Erweiterung der Fußgängerzone auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Mitte gesetzt. Die Stadtverwaltung hat in ihrer Stellungnahme deutlich gemacht, dass sie einer Änderung der Verkehrsführung in der Südstraße und im Umfeld des Santa-Monica-Platzes ablehnend gegenüber steht. Nihat Altun, Bezirksvertreter der Wählergruppe in der Bezirksvertretung Mitte, bringt einen alternativen Vorschlag ein. Nihat Altun: ,,Wir befürworten eine partielle, das heißt eine zeitlich begrenzte Erweiterung der Fußgängerzone. Im Konkreten bedeutet das, dass die bisher an den Wochenenden gültige Regelung der Sperrung der Südstraße zwischen Ostenwall und Martin-Luther-Straße für den Autoverkehr auf alle Wochentage übertragen werden soll. Diese Regelung soll Gültigkeit haben im Zeitraum vom 01.04.2016 bis zum 30.09.2016 von jeweils 18:00 Uhr bis 06:00 Uhr. So hätte man aus unsere Sicht eine win-win-Situation, in dem man den Durchgangsverkehr nicht gänzlich ausperrt und so eine Anlieferung an die Geschäfte ermöglicht. Und zeitgleich die abendliche Außengastronomie stärkt und damit die Aufendhaltsqualität an der Südstraße zwischen Ostenwall und Martin-Luther-Straße erhöht. Diese Regelung würden den verkehrlichen und städtebaulichen Bedenken der Stadtverwaltung entgegenkommen und sollte für die schwarz-rote Stadtregierung tragbar sein. Wenn wir die niedrige Aufendhaltsqualität in der Innenstadt beklagen, aber nichts tun, um neue Wege zu gehen, dann müssen wir uns nicht wundern, dass viele Hammer Bürgerinnen und Bürger es vorziehen zum feiern nach Münster oder Dortmund zu fahren.“

Nihat Altun
Bezirksvertreter
Bezirksvertretung Mitte

Antrag Südstraße