3

Pressemitteilung bezüglich Biologischer Station

Die Wählergruppe Pro Hamm ist verärgert, dass bei der Installierung einer Biologischen Station auf dem Stadtgebiet seit Monaten kein Fortschritt zu beobachten ist. Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe, sieht sich in seiner Feststellung von den Äußerungen des BUND-Vorsitzenden Paul Ortmann und des NABU-Mitglieds Ulrich Schölermann bestätigt. Dr. Cevdet Gürle: ,,Ich vermisse ein klares Bekenntnis der CDU/SPD-Stadtregierung zu einer Biologischen Station. Der Umweltausschuss hat im Dezember 2015 zwar den Antrag, dass der Rat der Stadt das Modell der Biologischen Stationen unterstützt, beschlossen. Diesen Beschluss scheint die Verwaltung und hier in erster Linie die Untere Landschaftsbehörde aber noch nicht verinnerlicht zu haben. Was wir nicht benötigen ist ein Kompetenzgerangel, wer welche Befugnisse hat, sondern eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung, den Naturschutzverbänden und der Politik mit dem Ziel zeitnah eine Biologische Station in Hamm zu errichten. Der Natur- und Umweltschutz in Hamm muss eine stärkere Priorität auf der politischen Agenda einnehmen. Wenn die Große Koalition hinter dem Konzept einer Biologischen Station steht, dann muss Jörg Mösgen als Umweltdezernent beauftragt werden sich des Themas als Chefsache anzunehmen. Es ist ein Unding, dass die Kreise Unna und Soest jeweils eine eigenständige Biologische Station betreiben und damit wichtige Impulse in Sachen Natur- und Umweltschutz setzen, dass das aber einer Großstadt wie Hamm nicht gelingt. Eine Biologische Station, die in ihrer Arbeit sich u.a. für den Erhalt der biologischen Vielfalt der Arten und ihrer Lebensräume stark macht und praktische Landschaftspflege betreibt, setzt wichtige Impulse beim Natur- und Umweltschutz. So eine Station, und das sollte allen Akteuren bewusst sein, wäre eine Bereicherung für die Stadt.“

Dr. Cevdet Gürle
Ratsgruppe Pro Hamm
Wählergruppe Pro Hamm