Lippepark

Wo bleiben die zugesagten Müllbehälter?

Die Wählergruppe Pro Hamm reagiert mit Unverständnis auf die Arbeit der Stadtverwaltung. Die Bezirksvertretung Herringen hat in ihrer Sitzung im September letzten Jahres einen Antrag mehrheitlich beschlossen, der vorsah, dass die Anzahl der Müllbehälter im Lippepark aufgestockt werden sollte. Die Herringer Bezirksvertreterin Günay Yildirim hält hierzu fest: ,,Der Lippepark ist aufgrund des guten Wetters seit Anfang April insbesondere an den Wochenenden und ab dem späten Nachmittag gut besucht. Die Folge ist, dass die Vermüllung zugenommen hat. Davon sind im Besonderen der Spielplatz an der Schachtstraße und die Grillplätze betroffen. Die Müllbehälter, die sich hier befinden sind in ihrer Zahl und in ihren Volumen zu gering, so dass der Müll sich verstreut um die Müllbehälter auf dem Boden befindet. Die Verwaltung bekam den Auftrag von der Politik hier aktiv zu werden und das nicht in einem Schneckentempo, sondern zeitnah. So wäre es wünschenswert gewesen, wenn die Zahl der Müllbehälter spätestens mit Beginn der Osterferien aufgestockt worden wäre. Nach Aussage der Verwaltung war das ursprünglich angesetzt, konnte aber aus nicht näher genannten Gründen realisiert werden. Dann ließ man Anfang Juni verlautbaren, dass spätestens zu Mitte der Sommerferien die Müllbehälter aufgestockt werden sollten. Nun, die großen Ferien sind vorbei und nicht nur wir als Pro Hamm, sondern viele Bürgerinnen und Bürger stellen sich die Frage: Wo sind die zugesagten Müllbehälter? Die Zahl der Müllbehälter an den Grillplätzen und dem Spielplatz, aber auch im Bereich des Skater Parks und des Bolzplatzes ist unverändert. Natürlich sind, und das möchte ich betonen, fehlende beziehungsweise volle Müllbehälter keine Entschuldigung für Jemanden seinen Müll zum Beispiel auf die Wiese zu werfen. Das geht nicht, aber was auch nicht geht ist, dass man seit elf Monaten auf einige Müllbehälter warten muss. Ich hätte gehofft, dass die Stadtverwaltung zu mindestens das Aufstellen von Müllbehältern besser hinbekommt als den Brückenschlag von Herringen nach Bockum-Hövel. Wir haben schon einen Treppenwitz in Herringen, einen zweiten brauchen wir nicht.“ Ein weiterer Punkt, der auf Unverständnis trifft, ist die bis heute fehlende Antwort auf die Anfrage der Wählergruppe zum Thema Sonnenschutz. Dr. Cevdet Gürle, Vorsitzender der Pro Hamm Fraktion in der Bezirksvertretung, hält hierzu fest: ,,Wir hatten in einer Anfrage an die Stadtverwaltung vor gut zwei Monaten gebeten uns Auskunft zu geben, ob eine Umsetzung der Pavillons im Bereich der Aussichtsplattformen und an den Spielplätzen als Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung, aber auch vor Regen und Schnee, beschlossen in der BV-Sitzung September 2014 noch auf der Tagesordnung ist oder ob man von einer Umsetzung Abstand genommen hat. Die Anfrage liegt seit nun zwei Monaten bei der Verwaltung und man sollte davon ausgehen, das eine Beantwortung in der Zeit möglich sein sollte. Nun, die Stadtverwaltung sieht entweder in der zeitnahen Beantwortung der Anfrage keine Priorität oder sie ist mit dieser überfordert. Auch wenn nur ein Punkt von beiden zutreffen sollte, wäre das ein Armutszeugnis für die Verwaltung und die schwarz-rote Stadtregierung, die die politische Verantwortung für die Funktionsfähigkeit und Effizienz der Verwaltung trägt“.

Bezirksfraktion Herringen
Wählergruppe Pro Hamm