Gesamtsch.

– Mehr als 1000 Schüler bisher an Gesamtschulen abgewiesen –

Die Wählergruppe Pro Hamm wird in die anstehende Ratssitzung einen Antrag einbringen, der vorsieht, dass eine dritte Gesamtschule auf Hammer Stadtgebiet zeitnah eingerichtet wird. Dr. Cevdet Gürle, Chef der Pro Hamm-Gruppe erläutert die bildungspolitische Initiative der Wählergruppe: ,,Die konstante Nachfrage an Gesamtschulplätzen und die beharrliche Verweigerung der regierenden Parteien auf diese zu reagieren, war und ist ein Übel der lokalen Bildungspolitik. Es ist nicht hinnehmbar, dass die beiden Hammer Gesamtschulen unter der Regierung von Herrn Hunsteger-Petermann als Oberbürgermeister bisher mehr als 1000 Kinder abweisen mussten. Die Gesamtschule ist die einzige Schulform in Hamm die Schüler aufgrund fehlender räumlicher Kapazitäten ablehnen muss. Die Eltern sind gezwungen als Folge ihre Kinder gegen ihren Willen an einer anderen Schulform anzumelden. Wir haben in der Stadt Hamm ein stetiges Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Der Nachfrage an Gesamtschulplätzen steht ein zu geringes Angebot gegenüber. Seit Jahren wird von den regierenden Parteien in unserer Stadt der Elternwille wissentlich ignoriert. Die Mehrheitsfraktionen im Rat scheinen sich darauf geeinigt zu haben  mit dem Blick auf den demografischen Wandel und den damit einhergehenden allgemeinen Rückgang der Schülerzahlen das Problem absitzen zu wollen. Jede Schul- und Bildungspolitik sollte, unabhängig von der parteipolitischen Farbenlehre, vorausschauend, transparent und nachhaltig sein. Das war unter Schwarzgelb nicht der Fall und die Große Koalition hat gezeigt, dass sie nicht den Willen hat einen neuen Kurs einzuschlagen, in der ein Schlagwort wie Bildungsgerechtigkeit nicht eine bloße Phrase ist, sondern mit Leben gefüllt wird. In den letzten zwei Jahren haben wir einen regelrechten Gründungsboom für ein längeres, gemeinsames Lernen in NRW erlebt. So wurden mehr als 20 neue Gesamtschulen und mehr als 50 Sekundarschulen eingerichtet. Die bildungspolitische Entwicklung in der Bundesrepublik ist eindeutig. Wir bewegen uns in Deutschland auf ein zweigleisiges Schulsystem hin. Hamm wird sich dieser Entwicklung auf Dauer nicht entziehen können. Deswegen fordern wir als ersten Schritt, dass der Rat der Stadt Hamm der Gründung einer dritten Gesamtschule auf Hammer Stadtgebiet zustimmt.“

Dr. Cevdet Gürle

Wählergruppe Pro Hamm

Gesamtsch. Antrag