a1

Ein Jahr ist es her und Pro Hamm ist immer noch da

Ein Jahr ist es nun her, dass die Wählerguppe bei den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 eine kleine Sensation schaffte und aus dem Stand den Einzug in den Rat (zwei Mandate) und in drei Stadtbezirke (in Herringen sogar mit Fraktionsstatus) erreichte.

Ich kann mich gut erinnern, dass einzelne Vertreter der etablierten Parteien, aber auch Teile der Lokalpresse mir/uns deutlich machten, dass die Wählerguppe kaum das sie im Sommer 2013 als Weiterentwicklung der Wählergemeinschaft Pro Herringen entstand eine Totgeburt voraussagten. Sie sprachen abfällig von einer ,,Bezirkepartei“, die sich wie die FWG Hamm selber zerfleischen werde und über kein Fundament besäße auf der sie arbeiten kann. Es wäre nur eine Frage von wenigen Monaten bis sie in sich implodieren würde. Selbst als wir Ende 2014 unsere Kandidaten für die Bezirke und den Rat aufstellten, nahm man nur geringe Notiz von uns beziehungsweise war überzeugt, dass man die hohen Hürden (Unterstützungsunterschriften!) nicht erreichen würde.

Nun, auch diese Hürde nahmen wir im März 2014 und waren so als einzige neu angetretene Gruppe in allen Wahlbezirken für die Hammer Bürger wählbar und warfen uns mit viel Elan in den Wahlkampf. In zig Gesprächen und vielen Wahlständen haben wir den Hammer Bürgerinnen und Bürgern unsere Inhalte rübergebracht und die Menschen zeigten sich aufgeschlossen und interessiert. Sie erkannten Pro Hamm ist anders. Wir sind eine kommunale Kraft, die dem Verständnis folgt eine Politik von Hammer Bürgern für Hammer Bürger zu machen. Wir definieren uns nicht als Partei, sondern als eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich ihrer Heimat Hamm verpflichtet fühlen und als politische Gemeinschaft Einfluss auf die städtische Entwicklung nehmen möchte. Die Arbeit von Pro Hamm lässt sich mit drei Begriffen erfassen: Bürgernah – Aktiv – Unabhängig. Und wir machen diese Arbeit ehrenamtlich. Wir gehen unseren Berufen nach, ob nun als Lehrer, Polizist, Renter (ist das ein Beruf? „smile“-Emoticon oder als Arzt und machen daneben „Politik“ – was wir als Dienst für die Gemeinschaft verstehen.

Wir sagen Danke an alle Hammer Bürgerinnen und Bürger, die uns vor einem Jahr mit ihrer Stimme ihr Vertrauen gegeben haben. Ich hoffe, dass wir euer Vertrauen noch verdienen. Nach der Kommunalwahl nahmen wir unsere „Arbeit“ auf und haben uns in vielen Anträgen, Anfragen und Anregungen in den Bezirken, den Ausschüssen und den Rat in die politische Diskussion eingebracht und konnten in der Zeit kleine und größere Erfolge verbuchen. Wir sitzen in den politischen Gremien nicht bloß um einen Stuhl zu besetzen, sondern sehen das als Chance mitzureden und Einfluss zu nehmen auf politische Entwicklungen. Denn nur so können wir Hamm in eine positivere Richtung bewegen. Ich kann mich noch gut an die Worte eines alteingesssenen Kommunalpolitikers erinnern, der mir vor einem halbe Jahr sagte ,,Cevdet, ihr macht zu viel. Das ist nicht gut.“ Ich sehe das als Kompliment und Bestätigung, dass wir auf den richtigen Weg sind. Diesen Weg können wir aber nur mit euch, den Hammer Bürgern, die an unserer Seite stehen, gehen und auch den Hammer Bürgern, die wir von unserer Sache überzeugen wollen.

Denn wir als Pro Hamm folgen keinen Selbstzweck, sondern sehen uns als Plattform für eine bürgernahe Politik, die dem Ziel verfolgt soziale Ungleichheiten in der Stadt zu benennen und sie zu nivellieren. Das können wir nur mit euch und nicht gegen euch tun.

Dr. Cevdet Gürle
Vorsitzender
Wählergruppe Pro Hamm