fracking-540x304

CDU und SPD „gönnen“ sich „Dienstreise“ in die USA und Kanada

Die Wählergruppe Pro Hamm kritisiert die anstehende sogenannte ,,Fracking-Reise“ der heimischen Bundestagsabgeordneten Frau Jörrißen (CDU) und Herr Thews (SPD). Ratsherr Dr. Cevdet Gürle kommentiert die Delegationsreise des Umweltausschusses des Deutschen Bundestags in die USA und Kanada wie folgt: ,,Die ,,Fracking-Reise“ unserer heimischen Bundestagsabgeordneten Frau Jörrißen (CDU) und Herr Thews (SPD) löst bei mir nur Kopfschütteln aus. Hier werden mehrere Tausend Euro an Steuergeldern für eine ,,Dienstreise“ verwendet auf die man getrost hätte verzichten können. Auf der einen Seite lassen Frau Jörrißen und Herr Thews keine Situation aus, um vor den Gefahren des unkonventionellen Gasbohrens zu warnen, offenbaren aber auf der anderen Seite mit ihren Handeln die Scheinheiligkeit dieser Worte. Ich empfehle Frau Jörrißen und Herrn Thews nicht eine Bohranlage in Pittsburgh aufzusuchen, sondern sich mit den Bürgerinnen und Bürgern, die sich unermüdlich in Bürgerinitiativen gegen Gasbohren engagieren zu treffen. So würden die heimischen Bundestagsabgeordneten nicht nur in den direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern kommen und damit deren Ängste und Sorgen wahrnehmen, zugleich wäre ein solches Unternehmen auch eindeutig kostengünstiger für den Steuerzahler. Ich wünsche mir, dass unsere Bundestagsabgeordneten eine klare Position gegen Fracking beziehen und es nicht bei einem ständigen Nein aber belassen. Wenn eine Frau Jörrißen die Fracking-Forschung begrüßt, dann folgere ich daraus, dass die CDU und ihr Koalitionspartner die SPD bereit sind weiterhin die Büchse der Pandora zu öffnen. Falls die heimischen Bundestagsabgeordneten Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse in unserer Kommune haben, wovon ich zugegebenermaßen eher nicht ausgehe, dann sollten sie die schwarz-rote Stadtregierung dazu bewegen keine städtischen Grundstücke zur Verfügung zu stellen, die für unkonventionelle Erdgasgewinnung genutzt werden können. Darunter fällt für die Wählergruppe auch die geplanten Probebohrungen. Denn, wenn wir ehrlich sind, wissen alle Beteiligten doch, dass wer einmal angefängt zu bohren, der bohrt weiter!“

Dr. Cevdet Gürle
Wählergruppe Pro Hamm

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar