Aus Pro Herringen wird Pro Hamm

Die Wählergemeinschaft Pro Herringen, die 2009 gegründet und mit Erfolg an den im selben Jahr stattgefundenen Kommunalwahlen im Stadtbezirk Herringen angetreten ist, wird bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr seinen Aktionsradius erweitern und plant in allen Bezirken Kandidaten für die politischen Vertretungen aufzustellen. Des Weiteren will man für den Stadtrat kandidieren. Zu diesem Anliegen fand am 03. Juli 2013 eine Gründungsversammlung statt, in der die Wählergemeinschaft Pro Hamm geboren wurde. Welche Beweggründe waren für uns von Relevanz, um diesen Schritt zu machen? ,,In den letzten vier Jahren haben wir eine erfolgreiche Arbeit für den Bezirk Herringen gemacht“, so der Vorsitzende von Pro Herringen Dr. Cevdet Gürle. ,,So wäre die Installierung der Sekundarschule ohne das Mitwirken von Pro Herringen nicht zu Stande gekommen. Diese gute Arbeit scheint sich über die Herringer Bezirksgrenzen hinaus herumgesprochen zu haben. In den letzten Monaten haben uns immer häufiger Anfragen von Hammer Bürgerinnen und Bürgern erreicht mit dem Wunsch, dass wir unser politisches Engagement auf weitere Stadtbezirke ausdehnen“, so Gürle. ,,Mit einer breiten Unterstützung im Rücken haben wir gesagt, ja, wir werden den Schritt wagen und eine gesamtstädtische Wählergemeinschaft auf die Beine stellen“, so der Herringer Bezirksvertreter. Ein weiterer Beweggrund war, der zur Gründung von Pro Hamm führte, dass die politische Entscheidungsgewalt in der Kommune weitgehend im Stadrat gebündelt ist. Die Bezirke sind nur mit schwachen Kompetenzen ausgestattet. ,,Wenn wir eine aktive Stadtentwicklungspolitik bereiben wollen, dann benötigen wir nicht nur in den Bezirken ein Standbein, sondern müssen als politische Wählergruppe im Rat vertreten sein. Denn die Probleme in den einzelnen Bezirken können nur gelöst werden, wenn sie konstruktiv vom Stadtrat flankiert werden“, so Gürle. Der Vorstand der Wählergemeinschaft Pro Hamm setzt sich aus folgenden sechs Personen zusammen: Vorsitzender Herr Dr. Cevdet Gürle, Stellvertretender Vorsitzender Herr Theo Damberg, Stellvertretende Vorsitzende Frau Günay Yildirim, Geschäftsführer Herr Farid Bhihi, Kassierer Herr Richard Emmert und Schriftführerin Frau Nurcan Varol. ,,Es genügt in einer Demokratie nicht nur zu schimpfen, die da oben machen was sie wollen, sondern man muss aktiv versuchen mitzugestalten“, so Richard Emmert. Theo Damberg ergänzt: ,,Es erübrigt sich eigentlich zu betonen, dass wir als Wählergemeinschaft trotz eines türkischstämmigen Vorsitzenden keine Partei von Migranten für Migranten sind. Wir wollen und werden mit unseren Programm und unseren Forderungen alle Hammer Bürger ansprechen“. ,,Die freie Wählergemeinschaft folgt drei zentralen Prinzipien: Sie ist bürgernah – aktiv – unabhängig. Wir wollen eine Politik von Hammer Bürgern für Hammer Bürger machen“, unterstreicht Gürle. Die Themen Bildung, Arbeit und Integration werden einen breiten Raum in der inhaltlichen Ausrichtung der Wählergruppe einnehmen. ,,Ohne eine ausreichende Bildung sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gering und ohne Bildung und Arbeit kann es keine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft geben“, so die Argumentation von Cevdet Gürle. ,,Wir benötigen eine Kehrtwende in der Schul- und Bildungspolitik. Die schwarz-gelbe Stadtregierung hat sich als unfähig erwiesen die Bildungschancen von Kindern unabhängig ihrer sozialen Herkunft zu verbessern.”, zeigt Theo Damberg eine klare Richtung an. Deswegen ist eine Forderung die Pro Hamm aufstellt, die Errichtung einer weiteren, einer dritten Gesamtschule in Hamm. Eine Arbeitsgruppe setzt sich derzeit mit dem Wahlprogramm von Pro Hamm für die Kommualwahlen auseinander. Alle interessierten Bürger, die mehr über Pro Hamm erfahren möchten, sind herzlich zur nächsten Sitzung der Arbeitsgruppe am Mittwoch den 18. September von 18:00 bis 20:00 Uhr im Klubheim des SVF Herringen eingeladen. ,,Da wir des Öfteren gefragt werden, warum wir das Pro in unserer “Parteibezeichnung” führen, möchte ich das kurz erläutern”, so Gürle. ,,Wir leben in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung und es darf nicht sein, dass rechtsextremistische Gruppen versuchen neutrale Begriffe und das ist das Wort Pro für sich zu vereinahmen. Hier müssen wir als Zivilgesellschaft den rechten Mob eine klare Kante zeigen. Deswegen war es für uns folgerichtig, dass wir das Wort Pro auf die neue Wählergemeinschaft übernehmen und damit auch ein Zeichen gegen Rechts setzen”, erklärt Dr. Gürle. ,,Wir wollen diesen Kurs trotz der zu erwartenden Anfeindungen und Beschimpfungen aus dem rechten Spektrum beibehalten”, so der Vorsitzende von Pro Hamm.

 

Dr. Cevdet Gürle

Vorsitzender
Pro Hamm

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar